Kurze Rezension zu Die Kinder des Namenlosen von Brandon Sanderson

Das Buch hat den Haupttitel MAGIC THE GATHERING und bezieht sich auf ein Kartensammelspiel – aber bitte keine Fragen dazu! Mit dem Spiel kenne ich mich gar nicht aus. Beim Lesen spielte das für mich auch keine Rolle, das Buch konnte mich auch so gut unterhalten.

Der Autor Brandon Sanderson ist in der Fantasy kein neuer Name, ganz im Gegenteil, er hat sich schon mit vielen Büchern einen Namen gemacht bei Fantasy-Fans und als ich sah, dass wieder was Neues von ihm rausgekommen ist, musste ich es gleich lesen.

Von klein auf hat Tacenda die Gabe, einen starken Zauber zu wirken, der sie und ihre Familie vor den Monstern in den Wäldern schützt. Doch diese Macht ist zugleich ihr Fluch, denn Tacenda ist dazu verdammt, ein Leben in ewiger Finsternis zu führen: Sobald die Sonne aufgeht, verliert sie ihr Augenlicht, bis es wieder dunkel wird. Eines Nachts versagt der Schutzzauber, und Tacendas Familie wird von den Ungeheuern getötet. Tacenda glaubt, dass der neue Lord, der vor einiger Zeit den alten Herrscher abgelöst hat, dafür verantwortlich ist. Angeblich steht er mit Dämonen im Bunde. Sie bricht in sein Herrenhaus ein, um Rache zu nehmen. Doch schnell muss sie erkennen, dass der Lord alles andere als von dieser Welt ist, und dass sehr viel dunklere Mächte für den Tod ihrer Familie verantwortlich sind …
Schreibstil

Zunächst war ich wirklich überrascht von den wenigen Seitenzahlen, da der Autor eigentlich für was anderes bekannt ist, und fing an der Stelle schon etwas an zu Zweifeln.
Nach einem schnellen Einstieg ist man auch sofort in der Geschichte und der Schreibstil war passend leicht und flüssig zu lesen. Im Gegensatz zu seinen anderen Romanen, fallen hier die Beschreibungen von Orten und Personen deutlich kleiner aus. Auch die Welt in der wir uns befinden wurden in wenigen Zügen gezeichnet und es kann sein, dass es daran liegt, dass das Buch auf einer sehr bekannten Kartenreihe basiert, weswegen er sich hier kurz hält.

Pure Unterhaltung

Dafür punktete die Geschichte, wenn es um den Unterhaltungsfaktor geht: es ist spannend, amüsant und erreicht damit sein Ziel!
Besonders Davriel habe ich ins Herz geschlossen, der Charakter hat einfach was an sich, dass man mehr von ihm lesen möchten und ich bin gespannt, wie es mit ihm weiter geht.

Bei so wenigen Seiten werde ich nicht näher auf den Inhalt eingehen, als der Klappentext verrät. Jedoch kann ich sagen, dass auf jeden Fall noch Überraschungen auf euch warten.
Sonst ist wichtig zu erwähnen, dass ist ein Fantasyroman, wo die Charaktere das wichtigste an der Geschichte sind.
Sanderson hat eine handvoll unterhaltsame Personen eingebunden in die Geschehnisse, wobei natürlich nicht der gewohnte Tiefgang da ist, wie sonst bei ihm. Doch ich möchte mich hier gar nicht beschweren!
Denn es ist schon eine Wohltat mal einen schnellen, spaßigen Fantasyroman zu lesen ohne episch lange Schlachten und Geschichtserzählungen.

Fazit

Das Buch erreicht seinen Zweck: es unterhält.
Ich denke, genau dafür ist es da und erst mit jedem weiteren Band wird es an Tiefe gewinnen.
Es ist ein guter Einstieg in eine neue Reihe, die, wenn ich mich nicht ganz verkuckt habe, immer von einem anderen Autoren weiter geschrieben wird. Und ich bin gespannt, was der nächste Autor uns zu erzählen hat!

Das Buch bewerte ich mit:

1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.