Hörbuchrezension | Die Könige der Finsternis von Nicholas Eames, Josef Vossenkuhl

Hörbuchrezension | Die Könige der Finsternis von Nicholas Eames, Josef Vossenkuhl Lesezeit: 3 Minuten

Zu aller erst muss ich sagen, über dieses Hörbuch, bzw. das es Vertont wurde, habe ich mich sehr gefreut, weil ich das Buch nämlich mit viel Begeisterung gelesen hatte. Die Geschichte um eine Truppe alter Helden, auf einem Himmelfahrtskommando ist gespickt mit Sarkasmus, Spannung und einigen Überraschungen. Für mich ein klares Lesemuss! Aber…

Einst war Clay Cooper Mitglied der gefürchtetsten Söldnertruppe im ganzen Land. Kein Ungeheuer, das nicht von ihnen besiegt wurde. Keine Jungfrau in Nöten, die nicht von ihnen gerettet wurde. Inzwischen liegen die Heldentage lange hinter Clay – er hat eine Familie, arbeitet bei der Stadtwache. Dann steht eines Tages sein Freund Gabriel vor der Tür und bittet Clay um Hilfe bei einer Mission, der sich nur die tapfersten Krieger anschließen würden – oder die dümmsten: Gabriel will die alten Gefährten zusammentrommeln und in ein neues Abenteuer ziehen. Doch ein Held zu sein, ist heutzutage gar nicht mehr so einfach wie früher…(Quelle: Verlag)

Das Buch ist für mich ein Highlight aus dem diesem Jahr. Einfach weil es viel zu bieten hat, klassische und neue Elemente super kombiniert und es mal einen anderen Blick auf das Heldentum wirft.
Was passiert, wenn sich die Helden zur Ruhe setzen? Wie geht das Leben weiter? Und kann man nochmal zurück?

Es ist ein klares “NEIN” für Gabriel, einst der Goldene Gabe, als er vor Clay’s Hütte steht und ihn bittet, die Saga wieder auferstehen zu lassen. Er muss seine Tochter retten, die in einer Stadt festsitzt, hinter dem gefährlichen Herzwyld (Wald), belagert von einer Horde Monster. Wer würde da schon ja sagen, schließlich sind die kriegerischen Tage schon 20 Jahre her!

Aber natürlich kommt es anders als man denkt, aus dem vehementen Nein wird ein Ja und sie suchen den Rest der Truppe zusammen.
Die Geschichte ist wie ein typischer Abenteuerroman aufgebaut und mit vielen Gefahren und Überraschungen gespickt, bis sie zu ihrem eigentlichen Kampf gelangen. Aber vorhersehbar ist hier nichts! Und die bunten, witzigen und interessanten Charaktere machen alles nur noch spannender.

Für mich, die aber das Buch zuerst gelesen hatte und sich dann das Hörbuch angehört hatte, fehlte was.
Die Charaktere hat der Erzähler, Josef Vossenkuhl, richtig gut und auf den Punkt getroffen, auch sind sie mit Leichtigkeit voneinander zu unterscheiden.
Doch von Anfang an fehlte mir in der Stimme des Erzählers so ein bisschen der Schelm. Es war mir, auch wenn die Stimme wirklich angenehm ist und passend zur Geschichte ist, zu trocken erzählt. Ich fand das ziemlich frustrierend und hatte das Gefühl, der Erzähler sollte mal mehr aus sich rauskommen! In meinen Augen ist das Buch witziger beim Lesen, als beim Zuhören.

Doch zur Geschichte selbst habe ich nur positives zu sagen. Die Heldentruppe konnte mich gleich von Anfang an von sich begeistern, das drumherum ist bunt und wild, aber ihre Freundschaft, Vergangenheit und ihre Persönlichkeiten machen die Geschichte besonders.

Es ist nun schwer zu sagen, ob ich es empfehlen kann oder nicht. Denn schlecht ist das Hörbuch nicht, der Sprecher kann gut erzählen, aber für mich fehlte eben der Witz in der Stimme. Was natürlich auch daran liegen kann, weil ich es davor gelesen hatte und wir wissen alle, wie sich dann Dinge festsetzen können. Wenn euch die Geschichte interessiert, und sie ist auch wirklich unglaublich gut, dann empfehle ich euch die Hörprobe anzuhören und wenn es euch nicht ganz überzeugt, einen Blick in die Leseprobe zu werfen!

Titel: Die Könige der Finsternis (1/3) | Autor: Nicholas Eames | Sprecher: Josef Vossenkuhl | Übersetzer: Michael Siefener | Hördauer: 20 h 43 min | Verlag: Ronin-Hörverlag | Link zur Hörprobe!

1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.