Jeder geht für sich allein von Chisako Wakatake

In einer Vorstadt von Tokio, in einem kleinen Haus, wohnt die über 70 jährige Momoko Hidaka, alleine. Das Leben ist einsam, eintönig und in dem schmalen Bändchen erinnert sie sich zurück. An die Zeit, als sie jung war, gerade mal 24 Jahre alt und noch Tokio kam. Aus dem Dorf in die eine Hauptstadt Japans.
Nach ihrem Umzug, lies sie ihren Dialekt zurück und redete mit allen in Hochsprache, doch jetzt kommt er wieder durch und in ihrem Monolog schlittert sie zwischen Dialekt und Hochsprache.
Mit der Stimme ihrer Großmutter, ihres verstorbenes Mannes und recht eigenwilligen Wesen um sie herum, genannt die Zotten, erleben wir einen Rückblick auf 50 Jahre voller Leben.

Gerade mal 109 Seiten hat der schmale Band von Chisako Wakatake, doch die wenigen Seiten sind stark gefüllt und packend. Wobei ich am Anfang wirklich Probleme hatte mit dem Dialekt. Es gibt einige Passagen im Buch, die sind im Dialekt verfasst, welcher deutsche Dialekt das ist kann ich euch nicht sagen. Denn da ist das Problem, ich kann kaum Dialekt sprechen, erkennen oder übersetzen. Mit etwas Hilfe hatte ich mich da durchgekämpft, aber versteht es nicht falsch. Es ist ein wunderbares Buch, sobald man den Dialekt drauf hat.
Momokos Leben ist das einer normalen Frau, einer rebellischen Frau mitunter, die was wagen wollte und raus aus dem Dorf ist. Die geheiratet hat, Kinder bekommen hat und immer eine gute Ehefrau war. Eine Frau, wie jeder sie kennt und doch wieder nicht. Sie erzählt von vielen wichtigen Punkten in ihrem Leben und gibt dabei ihre Weisheit wieder.

Einerseits hatte es der Roman einen traurigen Ton voller Wehmut und Nostalgiegefühlen. Andererseits versteht es Momoko in ihrem Monolog Witz einzubringen, wenn sie mit den Stimmen, den Zotten diskutiert und sich dabei selber aus ihrer Lethargie herauszieht.
Zum Ende hin, so viel kann ich verraten, wurde es schön. Der Roman gehört zu den Büchern, die ich ein zweites Mal lesen würde, bzw. könnte.

Es ist fast kaum zu glauben, dass es ein Debütroman ist und doch was ich verstehen kann ist, dass es zu einem Bestseller in Japan wurde. Man kann ihr Debüt nur mögen! Denn auch sprachlich ist es ein gelungenes Werk, in das man sich gut vertiefen kann. Poetisch und leicht klingt die Stimme der Protagonistin im Kopf, wie sie einem über ihr Leben erzählt.

Schlussendlich kann ich nur sagen: Was für ein beindruckender kleiner Schatz! Bitte mehr von der Autorin! Ein Buch, dass der Seele gut tut!

Das Buch bewerte ich mit:

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.