Kurze Rezension | Auf Liebe und Tod – Die Köchin von Castamar von Fernando J. Munez

Bei diesem Buch handelt es sich um den zweiten und letzten Teil der Reihe um die Köchin Clara Belemont von herzoglichen Sitz Castamar. Ein historischer Liebesroman mit viel Drama und Intrigen! Wenn es euch zusagt, dann schaut mal hier rein, in die spoilerfreie Rezension zu ersten Teil.

Es geht nahtlos weiter…

Der erste Band hörte an mehreren spannenden Stellen auf und mit viel Vorfreude stürzte ich mich somit auf die Fortsetzung von Munez. Ich wurde auch nicht enttäuscht und war schnell mittendrin im Trubel von Intrigen, Gefühlen und gesellschaftlichen Ränkespielchen.
Clara und der Herzog nähern sich durch ein Ereignis schnell an und genauso schnell werden auch die Gefühle offenbart, wobei sich bereits im ersten Teil viel angebahnt hatte.
Auch Senorita Castro gerät in weitere Verwicklungen und Dona Sol sorgt noch für viel mehr Ärger, als sie zunächst beabsichtigt hatte.

Der Roman geht nahtlos weiter, als wäre da kein Halt gewesen und auch dieses Mal konnte ich es in einem Tag runter lesen.
Besonders viel Raum nimmt nun der Intrigant Don Enrique an, der mit seinen Planungen immer weiter vorankommt. Dabei werden noch einige Geheimnisse mehr ans Licht gebracht bis zum großen Showdown.

Sklaverei, Homosexualität und der Stand des Adels

Besonders der Ziehbruder Gabriel, der durch seine dunkle Hautfarbe aus der Gesellschaft ausgeschlossen ist, wird hier viel öfters auftreten und seine Geschichte bekommen und es tut sich bei vielen anderen Charakteren einiges, dass noch zu Überraschungen führt.
Rundum also eine sehr abwechslungsreiche Fortsetzung, die tiefer in die angesprochenen Themen reingeht.
Wiederum aber mehrere Dinge viel zu schnell angesprochen und abgeschlossen hat. Als wäre es alles so einfach beim Adel und ich hatte an manchen Stellen das Gefühl, dass sich der Autor sehr beeilt hat und es alles in ein Buch packen wollte.

Die romantischen Aspekten zwischen dem Herzog und Clara fand ich auch zu wenig, sodass ich sie nicht als authentisches Liebespaar sehe. Dass die beiden sich wie verrückt anhimmeln, war gleich klar, aber ihre Heirat kam mir doch sehr plötzlich und übereilt vor. Außer den Briefen, die sie sich seit dem ersten Band hin und her geschickt hatten, gab es keine richtige Unterhaltung zwischen den Liebenden.

An anderer Stelle fand ich das Buch deutlich brutaler und anzüglicher als davor. Besonders der erste Punkt hatte mich sehr schockiert und ich wollte die eine oder andere Stelle nicht lesen. Für mich hatte es etwas von der schönen Atmosphäre genommen, die ich noch aus dem ersten Teil hatte und ich war wirklich verwundert vom Autor.

Fazit

Im Großen und Ganzen war es ein sehr aufregender Abschluss der Dilogie und ich hatte eindeutig meinen Spaß damit. Andererseits habe ich hier mehr Dinge zu bemängeln als im ersten Teil, was das alles für mich in der Bewertung runterzieht. Ich frage mich, ob es vielleicht als Trilogie gut gewesen wäre und wenn der Autor den Charakteren mehr Raum gegeben hätte sich langsamer zu entwickeln.
Auf die Verfilmung freue ich mich trotzdem und werde auf jeden Fall reinschauen!

Das Buch bewerte ich mit:

1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.