Rezension | Die Verlobten des Winters (Die Spiegelreisende 1) von Christelle Dabos

Rezension | Die Verlobten des Winters (Die Spiegelreisende 1) von Christelle Dabos Lesezeit: 4 Minuten

Hier bekommt ihr eine Rezension von mir, die man schlecht als Rezension beschreiben kann, weil ich so schrecklich vernarrt in die Reihe rund um Ophelia und der fantastischen Welt der Archen bin und sie gerne jedem andrehen würde, den nur im mindesten der Klappentext anspricht!

Am liebsten versteckt sie sich hinter ihrer dicken Brille und einem Schal, der ihr bis zu den Füßen reicht. Dabei ist Ophelia eine ganz besondere junge Frau: Sie kann Gegenstände lesen und durch Spiegel reisen. Auf der Arche Anima lebt sie inmitten ihrer riesigen Familie und kümmert sich hingebungsvoll um das Erbe der Ahnen. Bis ihr eines Tages Unheilvolles verkündet wird: Ophelia soll auf die eisige Arche des Pols ziehen und einen Adligen namens Thorn heiraten. Was hat es mit der Verlobung auf sich? Wer ist der Mann, dem sie von nun an folgen soll? Und warum wurde ausgerechnet sie, das zurückhaltende Mädchen mit der leisen Stimme, auserkoren? Ophelia ahnt nicht, welche tödlichen Intrigen sie auf ihrer Reise erwarten, und macht sich auf den Weg in ihr neues, blitzgefährliches Zuhause. (Quelle: Verlag)

Die junge Museumsleiterin Ophelia mit der dicken Brille, den Golem-Schal, alten, chaotischen Blümchenkleidern, und einer unglaublichen Tollpatschigkeit, scheint auf den ersten Blick wirklich unscheinbar zu sein. Aber alle täuschen sich in ihr, sie ist eine stille Beobachterin, die genau ihre Umgebung analysiert und besitzt einen wahrlich starken Charakter, der mit jeder Seite stärker durchscheint. Sie selbst ist natürlich nicht von sich beeindruckt, etwas Klischee hier und da kommt durch, aber die Autorin versteht es gut, sympathsiche Charaktere zu entwickeln und konnte mich mit jeder einzelnen Person in dem Buch überraschen und unterhalten. Neben Ophelia, gibt es zahlreiche Charaktere, die man schwer an einer Hand abzählen kann und alle sind auf ihre Art interessant.

Einen Gegenstand zu lesen bedeutet, sich selbst ein wenig zu vergessen, um der Vergangenheit eines anderen Menschen Platz zu machen. Durch Spiegel zu gehen heißt indessen, sich selbst gegenüberzutreten. Es braucht Mumm, weißt du, dir selbst in die Äuglein zu gucken, dich so zu sehen, wie du bist, in dein eigenes Spiegelbild einzutauchen.

Zu einem Mal hat Ophelia eine sehr herzliche Familie auf ihrer Arche, wo jeder mit jedem irgendwie verwandt ist und alle nennen sich Cousine, Tante etc. und dann geht es zu dem kalten Ort und Heimatpol von ihrem Verlobten Thorn, wo alles ganz anders ist.
Dieser Pol besteht aus mehreren Familien, die miteinander in einer Rivalität stehen, verschiedene Kräfte besitzen und alles ist voller Intrigen.
Und von da rührt auch die stetige Spannung, als Ophelia anfängt dieses kalte Pol zu entdecken und sie gerät in furchtbar miserable, gefährliche und nervenaufreibende Situationen! Sie hat auch einfach ein Händchen dafür sich gekonnt einzumischen.

Nicht nur, dass mir die Charaktere unglaublich gut gefallen haben, die Welt um sie herum ist nicht minder unvorstellbar fesselnd. Es ist eine phantastische Reise, die ich in der Form noch nicht hatte und es sind auch viele Dinge, die man noch entdecken kann, daher brennt es mir in den Fingern, endlich weiter zu lesen. Leider muss ich mich noch ein paar Monate gedulden, bis der zweite Band erscheint.

Die Welt ist eingeteilt in Polen und es wird so beschrieben, dass einst die Welt eins war, doch sie zerbrach und nun bestehen viele “Teile” auf denen Menschen leben. Was es genau auf sich hat mit der Entstehung, ist auf jeden Fall ein Kernthema der Reihe und wird bestimmt mit jedem Buch Stück für Stück geklärt.
Auch ist es nicht so üblich zu einem anderen Pol zu ziehen, geschweige davon jemanden von dort zu Heiraten und Ophelia weiß kaum was über ihre neue Heimat. Dadurch lernen wir zusammen mit Ophelia die Himmelsburg kennen (stellt sie euch als furchtbar riesige schwebende Stadt im Bienenstock-Format vor), wo sie leben muss.

Bei Thorn war sie auf alles vorbereitet gewesen. Gewalt. Verachtung. Gleichgültigkeit. Aber er hatte nicht das Recht, sich in sie zu verlieben.

Sehr eindrücklich und imposant beschreibt die Autorin dabei, die Himmelsburg (das Bild auf dem Cover stellt sie dar) und es gab viele Momente in dem Buch wo ich begeistert war von ihrer Phantasie, den Irrungen und Wirrungen der Stadt, den Leuten dort und manchmal wurde ich auch erschreckt von so einigen Leuten, den Thorn hat Feinde und nicht gerade wenige.
Außerdem verstecken sich noch einige Geheimnisse in der Himmelsburg, es gibt, merkwürdige Orte und keiner lässt sich in die Karten blicken oder zeigt, wer er wirklich ist.

Das Buch hat seine ganze eigene Magie, die mich sofort gepackt hat und ich konnte kaum aufhören zu lesen und hatte es am Anfang erst zur Seite gelegt, als mir schon die Augen zu gefallen sind.
Eine wahrlich phantastische Reise, auf die uns Christelle Dabos mitnimmt und ich bin von allem begeistert, von jeder einzelnen Seite!

Das Buch bewerte ich mit:

Titel: Die Verlobten des Winters | Reihe: Die Spiegelreisende (1) | Originaltitel: Les fiancés de l’hiver | Autorin: Christelle Dabos | Übersetzerin: Amelie Thoma | Seiten: 535 Seiten | Erscheinungsdatum: 10. März 2019 | ISBN: 978-3458177920 | Verlag: Insel Verlag | Link zum Verlag hier!

2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.