Rezension | Zur Hölle mit Enra Band 2 von Shimada

Rezension | Zur Hölle mit Enra Band 2 von Shimada
Lustige Romance mit einem düsteren Touch? Zur Hölle mit Enra ist ein amüsanter Spaß zwischen klassischen Shojo Elementen, Fantasy und etwas Psycho. 

Seit Dämonensohn Enra ungefragt in Komachis Leben geplatzt ist, sind ihre Tage die reinste Hölle. Der Kerl lässt sich einfach nicht davon abbringen, dass sie eine Sünderin sein soll. Seit Neuestem stellt er ihr sogar in der Schule nach! Und als wäre das nicht genug, tauchen jetzt auch noch seine Brüder auf und machen ebenfalls Jagd auf Komachis Seele?! Während Enra mit seiner Eifersucht zu kämpfen hat, will Komachi ihn immer noch davon abbringen, angehende Sünder einfach in die Hölle zu schicken. (Quelle: Kaze)

Nachdem der erste Band an einer sehr heiklen und spannenden Stelle aufgehört hat, geht es im zweiten Band nahtlos mit der Handlung weiter. Am Anfang gibt es eine schöne Farbseite von Komachi und Enra, dann noch mehrere Charaktervorstellungen und ein “Was bisher geschah” mit kurzer Auffrischung. 
Am Ende vom zweiten Band erschien ein neuer Charakter, der jetzt für viel Trubel sorgt – Enras großer Bruder und neuer Lehrer an der Schule. Außerdem bringt er Komachi richtig durcheinander mit seiner ehrbaren Art und es stellt sich die Frage: Was hat er vor? 

Doch Enra lässt sich nicht so schnell die Show stellen und als noch ein weiterer Bruder auftaucht, ist das Chaos perfekt. Neben dem ganzen Brüderchaos hat Komachi wieder einen “Sünderfall” und diese Geschichte nimmt neben den anderen Turbulenzen, den ganzen zweiten Band ein. Der Sündenfall hat mir sehr gut gefallen und es war lange nicht klar, wie er genau ablaufen wird, bis zum Ende hat sich die Situation zugespitzt und toll aufgelöst. 

Zu Komachi und Enra: die beiden kommen sich näher!
Ganz langsam natürlich und es ist mehr Herzbeben, obwohl doch ein Kuss fällt und mir gefällt das Tempo der beiden, es ist nicht zu schnell und der Manga bringt so viele Momente zum schwärmen! Besonders der zweite Bruder, Rokuzan ist ein Charakter zum schmunzeln. Er hat nämlich ein gewisses Problem, dass ihn den Job, bzw. den Wettlauf um die Position seines Vaters, sehr erschwert…
Zu den Brüdern, bis jetzt wurden zwei eingeführt und sie sind alle sehr unterschiedlich. In ihrem Aussehen ähneln sie sich minimal, manchmal etwas mehr, aber so dass man noch deutlich den Unterschied sehen kann. Aus dem bunten Bild von Band 1 wissen wir, da kommen noch mehr Charaktere auf uns zu und wenn sie ebenfalls so gut eingeführt werden, versprechen die nächsten Bände viel Spaß. 

Die Reihe ist leider bald abgeschlossen, es werden 4 Bände und ich bin jetzt schon etwas enttäuscht darüber Enra so schnell gehen zu lassen. Kurzum, auf jeden Fall ein lesenswerter und amüsanter Manga! Wird fortgesetzt!

 

Hier kommt ihr zur Seite des Verlags.
Und wer die Rezension zu Band 1 noch nicht kennt, kann sie hier nachlesen.

 

1
Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.