Comic Manga Meeresschatz

Rezension | Zur Hölle mit Enra Band 1 von Chie Shimida

Lustige Romance mit einem düsteren Touch? Zur Hölle mit Enra ist ein amüsanter Spaß zwischen klassischen Shojo Elementen, Fantasy und etwas Psycho. 

Teufelssohn Enra will sich die Seele von Komachi holen – für eine Sünde, die sie erst in der Zukunft begehen wird. Doch er stößt auf unerwarteten Widerstand. Die Tochter einer Anwaltsfamilie kennt ihre Rechte und denkt nicht im Traum daran, sich für eine Sünde die Seele rauben zu lassen, die sie noch gar nicht begangen hat. Kurzentschlossen macht Komachi ihm eine Seele nach der anderen abspenstig.

Die Serie kommt gleich zu Beginn auf den Punkt mit seiner Handlung und schon nach den ersten paar Seiten war ich echt gut unterhalten von Komachi und Co. Was auch schon gleich für mich feststand: Enra ist klasse. Ziemlich klasse…
Also Sohn des Höllenfürsten kommt er in die Menschenwelt und macht Komachi auf amüsante Weise das Leben schwer, schließlich muss er ein Auge auf sie haben, so als zukünftige Sünderin. Er neckt sie, ärgert sie und hat den gewissen Blick drauf, den Komachi bestimmt nicht mehr lange widerstehen kann. Aber im ersten Band passiert von der Romance-Seite her nicht gerade viel nennenswertes (kaum was), trotzdem ist es ein Shojo mit Suchtfaktor!

Es gibt sehr viele klassische Shojo-Elemente und andere lustige Gimmicks, wie der Begleiter von Enra, FanFan, ein putziges Wesen, dass seinem Herren treu ergeben ist. Doch durch die Fantasyelemente, bzw. der Höllenidee, hebt er sich ab und das spiegelt sich auch im Zeichenstil wieder.
Der Manga hat an manchen Stellen einen etwas düsteren Touch für eine romantische Liebeskomödie und bringt Szenen, die in eine “psycho Richtung” gehen. Wahrscheinlich fragt ihr euch was ich damit meine!? Also, Komachi denkt nicht das gewisse Schüler Sünder sind, sondern eher getrieben wurden und man das verhindern kann. Der Fall der Schüler, bzw. ihr Fast-Fall zum Sünder, wird authentisch und mit viel Einblick in ihr Inneres gezeigt. Aber was sagt Enra wohl dazu? Schließlich braucht er die Seelen!

Komachi ist eine sehr ehrliche, offene und starke Person, die zu ihren Standpunkten steht. Ich bin gespannt, was mit ihr wohl passieren wird und warum sie auf der Liste gelandet ist, denn es muss doch was an der Sache dran sein? Sonst ist sie süß gezeichnet und was mir an ihr gleich gefallen hat, ist ihre Standfestigkeit. Natürlich gibt es Szenen wo sie zweifelt, aber sie ist nie hin und her gerissen in ihrer Entscheidung. 
Kommen wir nochmal zu Enra zurück, bzw. zu seiner Familie, er ist nicht der Einzige, der Seelen sammeln muss. Er steht im Wettstreit mit seinen Geschwistern, die genauso gut aussehen (einen Bruder lernen wir am Ende des ersten Bandes kennen) und zu Beginn des Mangas gibt es eine tolle Farbseite mit Enra, Komachi, FanFan und seinen vier Geschwistern. Eine Sache, die mich bei Enra noch stutzig gemacht hat, obwohl er der Sohn des Höllenfürsten ist und sehr neckend ist, kommt er nicht böse rüber. Ich denke, er spielt nicht nur gerne mit den Menschen, sondern hat auch was für sie übrig. An der Stelle wird bestimmt noch einiges passieren und wenn ich mir das Tempo der Geschichte so ansehe, werden wir nicht lange darauf warten.

Ein sehr cooler Mix macht die Story zu was besonderen in dem Genre und definitiv lesenswert. Die Thematik Hölle und wie sie umgesetzt wurde ist klasse, genauso wie die Charaktere, die versprechen viel Unterhaltung und wer gerne romantische Mangas mit Dämonen liest, kann ich Zur Hölle mit Enra ans Herz legen. Außerdem ist es eine sehr kurze Reihe, mit gerade mal vier Bänden, in der bereits im ersten Band viel passiert! 

Das Buch bewerte ich mit:

Link zum Verlag hier.
Vielen Dank an den Kazé Verlag für das Rezensionsexemplar!

 

2
Previous Post Next Post

2 Comments

  • Reply Jill von Letterheart

    Liebe Ani,

    vielen lieben Dank für die tolle Rezension!
    Auf diese Reihe habe ich nämlich auch schon ein Auge geworfen und nun ist die Sache entscheiden – sie wandert gleich im Warenkorb!

    Liebste Grüße <3 Jill

    4. Juli 2018 at 14:05
    • Reply Ani

      Hey Jill,
      immer wieder gerne.
      Freue mich schon auf deine Meinung dazu und welchen Bruder du wohl anhimmeln wirst?!
      Leider gibt es noch keine Standing Order bei Kaze, wie bei Egmont, sonst hätte ich das bei der Reihe gemacht.

      Wünsche dir noch viel Spaß beim Lesen!

      Viele Grüße
      Ani

      10. Juli 2018 at 7:41

    Leave a Reply

    %d Bloggern gefällt das: