Danmachi – Is it wrong to try to pick up girls in a dungeon? | Anime Review

Danmachi – Is it wrong to try to pick up girls in a dungeon? | Anime Review

Hallo meine Lieben, 

es gibt Themen, die werden gerne zum Hype. Egal ob es um Bücher, Mangas oder Animes geht. Denkt mal an Sword Art Online und wie plötzlich ein Haufen Mangas erschienen sind mit der Thematik Game! Vorzugsweise eine Welt mit mittelalterlichen Charme, Monstern und Magie. Als “DanMachi” erschien, dachte ich mir nur: “Wieder Dungeon? Wieder Leveln?”. Zaghaft hab ich mich dann rangetraut und wurde ziemlich überrascht. Klar, wir haben hier Dungeons und einen “Gaming-Charme”, aber der Anime besitzt neue Ansätze und altbewährte Züge, die ihn schnell zu einem Highlight machen.

Um was geht es?
Als es den Göttern zu langweilig wurde, stiegen sie zu den Menschen hinab, um unter ihnen zu leben. Dafür verzichteten sie auf fast all ihre Gaben – bis auf den Segen, den sie ihren Anhängern – ihrer „Familie“ – erteilen und der diese befähigt, im Labyrinth des Dungeon gegen Monster aller Art zu kämpfen, Schätze zu sammeln, ihre Fähigkeiten zu steigern und all das zu tun, was Fantasy-Helden eben so tun. Manche Familien sind groß und mächtig, ihre Mitglieder bewunderte Heroen. Und dann gibt es da noch die Hestia-Familie, bestehend aus der Göttin Hestia und ihrem einzigen Anhänger, dem jungen Bell. Der 14jährige will ein großer Held werden, aber vor allem wünscht er sich, im Dungeon der Frau seiner Träume zu begegnen und diese zu beeindrucken. Zu dumm, dass er, als er sie endlich findet, erst einmal von ihr gerettet werden muss…

Bevor ich jetzt tiefer auf die Story eingehe kommen ich kurz zum Titel. Der Titel ist “DanMachi – Is it wrong to try to pick up girls in a dungeon?” und ich liebe den englischen Satz, er ist lustig und ich liebe es ihn auszusprechen! Aber er hat nicht wirklich viel mit dem Anime zu tun.
Sein Großvater hat ihm beigebracht, er soll als Abenteurer ein Mädchen im Dungeon für sich gewinnen, indem er sie rettet. Doch bereits am Anfang ist es umgekehrt und Bell wird gerettet von einer AbenteurerIN. Der Titel ist somit evtl. als Witz zu verstehen, weil der Protagonist es nicht schafft sich vor seiner Angebeteten gut im Dungeon zu präsentieren.

Stellt euch vor RPGs sind echt. Die Welt um euch ähnelt einem Mittelalter Setting, Götter befinden sich auf der Erde und führen Gilden. Ihr seid ein Abenteurer einer ärmlichen Zwei-Mann-Gilde und eure Göttin Hestia ist nicht nur außerordentlich niedlich, sondern reagiert auch eifersüchtig auf andere Mädchen. Euer Alltag als Abenteurer besteht daraus in ein Dungeon zu laufen, Monster zu erledigen und Items zu sammeln und zu verkaufen. Ihr erlangt auch XP und levelt so Stück für Stück.
Wir sind es gewohnt, dass jemand ein RPG spielt oder weiß, dass es sich hierbei um eines handelt. Bei “DanMachi” wurde das abgewandelt und als reale Welt verwendet. 

Die Story des Animes hat mich schlichtweg überrascht.
Okay, im Großen und Ganzen ist es ein typischer Shonen mit einem Protagonisten der immer zwischen ängstlich und außerordentlich mutig schwankt (nichts Neues). Er ist mit der Zeit umgeben von vielen unterschiedlichen Mädels und “Boob-Comedy” findet man hier sehr leicht (Klassiker). 
Aber die Elemente aus RPGs wurden nicht nur clever eingesetzt, sondern es gibt auch neue Ansätze. Dazu kommen viele weitere Ideen und Geheimnisse, die zu einer Geschichte werden, die viel zu bieten hat und mich immer wieder aufs Neue überraschte. Außerdem besitzt er einen Rollenspiel-Charme, ich nenne es mal so, denn ich bis jetzt so nur in Sword Art Online bekommen habe. Die Figuren taten ihren Rest. Es gibt einige weibliche Charaktere und natürlich sind ein paar Klischees abgedeckt, aber die Mädchen heben sich davon trotz allem ab und ohne sie wäre die Geschichte nur halbwegs gut.

Jede Folge konnte mich packen und so habe ich ihn auch komplett in einem Zug angesehen. Neben den Ladys ist Bell ein Protagonist, denn kann man nur mögen. Er stellt sich nicht dumm an, zögert nicht zu lange und kommt schnell aus seinen Selbstzweifel raus. Doch ist er auch nicht gerade der Stärkste, etwas schüchtern und für ein paar Lacher gut.
Der Anime schafft es eine hervorragende Balance zu halten zwischen urkomischen Szenen/Zufällen/Sätzen und ernsten, schwierigen Momenten, so macht er durch und durch Spaß. Etwas Ecchi findet sich hier ebenfalls, aber das ist noch in Maßen und eher als Witz angelegt. 

Zu den Stimmen. Nachdem ich ihn mit Untertitel angesehen habe und musste ich ihn mir nochmal mit der deutschen Synchronisation ansehen. Ich war gleich positiv überrascht gewesen, wie schnell ich mich an die Synchronstimmen gewöhnt habe. Mit keiner hatte ich Probleme gehabt, wobei ich Aiz Stimme mir etwas weniger süß vorgestellt habe. 
Sonst besitzt der Anime eine sehr schöne Hintergrundmusik, die von bezaubern bis aufregend und stimmungsvoll geht und mir gleich aufgefallen ist.  

Wo kann ich ihn schauen?
Als Stream findet ihr den Anime mit Untertitel oder dt. Synchronisation auf Anime-on-demand.de oder ihr kauft ihn als DVD/BluRay. 

Wenn ihr noch nicht genug habt von Dungeons, Leveln und Skills und Lust auf einen Anime hat, denn man so richtig gut an einem Stück suchten kann, ist “DanMachi – Is it wrong to try to pick up girls in a dungeon?” genau das Richtige!

OPENING = 5
OUTRO = 8
MUSIK = 10
STORY = 10
ANIMATION = 9
CHARAKTERE = 8
DT. Synchronisation = 9

Hier habe ich den Trailer in Originalsprache mit englischen Untertitel.

2
Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.