Die Hexen von Woodville – Rabenzauber von Mark Stay

Wer sich in Halloween-Stimmung bringen möchte, aber viel zu gruselige Geschichten nicht gut verträgt, sollte sich den Hexen von Woodville anschließen!
Die junge Faye lebt in England in einem kleinen Dorf in Kent, wirklich weit weg von allem. Es ist das Jahr 1940, der Krieg ist allgegenwärtig und in diesem beschaulichen Dorf leben Hexen. 

Als Faye das Tagebuch ihrer verstorbenen Mutter findet, begreift sie, warum sie immer das Gefühl hatte, anders zu sein. Ihre Mutter war eine Hexe und da stellt sich die Frage, was hat Faye von ihr geerbt?

Doch kaum als sie anfängt, sich mit dem Thema “Hexerei” zu beschäftigen, da passieren ungewöhnliche Dinge im Dorf, wie eine Gruppe Vogelscheuchen die Menschen umbringen will …

Bei “Rabenzauber” von Mark Stay handelt es sich um den Beginn einer Trilogie rund um das junge Mädchen und ihr Dorf. Es ist eine magische Geschichte, die angesiedelt ist in einer schweren historischen Zeit, die der Autor gut einbringt mit einer naiven und “mit-dem-Kopf-durch-die-Wand”-Heldin.
Hexerei und der Zweite Weltkrieg werden hier gut verpackt, wobei letzteres eher ein Hintergrundmotiv für das Geschehen im Dorf ist, zumindest für den ersten Band der Reihe. Neben Faye haben wir zahlreiche weitere spannende Personen, bzw. Nachbarn, von denen wohl jeder eine Geschichte auf Lager hat. Besonders zu Fayes Mutter, über die sie sehr wenig weiß.

Der Autor hat eine magische, mit Gruseleffekt versehene Geschichte gezaubert, indem die Heldin sich gegen alles und jeden stellen muss.
Mit leichten Witz und immer wiederkehrenden Wendungen gleitet man so dahin und übersieht gerne ein paar charakterliche Schwachpunkte.

So ist es, dass das Alter von Faye nicht gerade auf der ersten Seite steht und ich nahm lange an, dass es sich hierbei um ein sehr junges Mädchen um die 12 Jahre handelt. Ihre Art, ihr Verhalten, wie sie redet … das alles schien für mich eindeutig. Aber als dann herauskam, bzw. erwähnt wurde, dass sie bereits 17 Jahre alt ist.
Ja, ich war kurz geschockt. Sie ist wohl eine sehr naive und kindliche junge Frau und ich hoffe, dass wir in den nächsten Teilen ihr Heranwachsen erleben dürfen.

Der erste Band las sich wie ein guter Einstieg in die Welt von Faye und der Hexerei. Es gibt einige Hinweise für interessante Geschichten, die noch kommen können und auch die Klappentexte der nächsten zwei Teile versprechen einen unterhaltsamen Abend.
Wer Lust hat auf eine magische Geschichte, in einem alten Dorf mit herzerwärmenden Bewohnern und mysteriösen Begebenheiten, sollte zugreifen. 

Für mich ist es eine “Feel-Good” -Reihe mit leichtem Gruseleffekt, passend für den Herbst und für die zartbesaiteten Halloween-Fans!

Das Buch bewerte ich mit:

1
Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.