Leseplanung für den Oktober

Bunter Herbst, frische Regenluft, eine warme Sonne, der Duft von Kürbissuppe … so darf es ruhig jedes Lesewochenende sein. Und da sind wir jetzt mitten in der goldenen und regnerischen Jahreszeit, auf die wir alle sehnsüchtig gewartet haben. Mein neustes Hobby ist es nun mit Kaffee im Park zu sitzen, bis mir zu kalt wird um zu lesen und den Hund auf einen langen Spaziergang mitzunehmen.

Nach einem unglaublich guten September geht es nun weiter mit meiner Leseplanung, wobei ich mich diesen Monat zurückhalte. Der Oktober soll geprägt sein von Spontanität und daher beschränke ich mich auf fünf Bücher. Was noch kommt, ist also offen!

Beim Durchstöbern meiner Bücher habe ich lange hin und her überlegt, was ich nehmen sollte und es wurden am Ende fünf Bücher aus der Büchergilde, die mir schon lange im Kopf herumschwirren und die es teilweise als Hörbuch bei meinem Anbieter gibt. So kann ich mir gewiss sein, sie im Oktober fertig zu kriegen, egal welches Buch noch dazwischen kommt.

Schicksal von Zeruya Shalev

Atara ist zum zweiten Mal verheiratet, mit Alex, den sie sehr liebt. Doch neuerdings scheint ihr Mann sich von ihr zu entfernen. Noch größere Sorgen macht ihr der gemeinsame Sohn. Nach seinem letzten Einsatz als Elitesoldat verlässt er kaum mehr das Haus. Vielleicht, um ihre Familie besser zu verstehen, vielleicht, um ihr zu entkommen, bricht Atara ein Tabu ihrer Kindheit: Sie besucht Rachel, die erste Frau ihres Vaters. Die Idealistin Rachel kämpfte mit dem Vater in der Untergrundmiliz gegen die Engländer und für einen israelischen Staat. Die Begegnung der beiden Frauen setzt Dinge in Bewegung, die unaufhaltsam in eine Katastrophe münden.

Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid von Alena Schröder

Die 27-jährige Hannah erhält überraschend einen Brief aus Israel, der alles verändern wird. Das Schreiben weist ihre fast 100-jährige Großmutter Evelyn als Erbin eines geraubten und verschollenen Kunstvermögens aus. Die alte Frau aber schweigt. Warum weiß Hannah nichts von der jüdischen Familie? Und weshalb weigert sich ihre einzige lebende Verwandte, über ihre Mutter Senta zu sprechen? Die Spur der Bilder führt zurück in die 1920er-Jahre, zu einem Mädchen, gefangen in einer Ehe mit einem Fliegerhelden. Senta lässt alles zurück, um frei zu sein. Doch es brechen dunkle Zeiten an.

Kindheit – Jugend – Abhängigkeit von Tove Ditlevsen

Die Geschichte einer Befreiung und das eindringliche Porträt einer ebenso verletzlichen wie auch souveränen und eigenständigen Frau. Kindheit erzählt vom Aufwachsen im Kopenhagen der 1920er-Jahre in einfachen Verhältnissen. Tove interessiert sich nur für die Welt der Bücher und will Schriftstellerin werden. Jugend folgt Toves Weg, die ohne weitere Ausbildung verschiedene Jobs annimmt. Sie lernt den Antiquar Krogh kennen, der ihr Bücher leiht. Dann rückt für sie die Möglichkeit, ein eigenes Buch zu veröffentlichen, in greifbare Nähe. In Abhängigkeit schreibt Tove Ditlevsen offen und gegenwärtig über ihr Leben als Frau, Schriftstellerin und Mutter, über Liebe, Freundschaft und die Verlockungen der Sucht.

3 Bücher in einem Band!


Merkt man, dass ich mich auf starke Frauencharaktere im Moment konzentriere? Kurz war ich am überlegen, ob ich Annie Ernauxs “Erinnerung eines Mädchens” dazu packe, dass ich mir bei der Büchergilde erst kürzlich gekauft habe. Aber ich spare mir das schmale Büchlein für eine Reise nach Paris auf, da ich Ende des Jahres mit Freunden verreise.

Das war’s mit der Leseplanung und nächsten Monat erzähle ich euch wie es war!

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.