Interview mit Sarah Skitschak | Blogtour Tag 9

Interview mit Sarah Skitschak | Blogtour Tag 9 Lesezeit: 6 Minuten

Unfassbar aber war, wir sind am 9. Tag unserer Blogtour angekommen.
Mit mir machen wir nun den Abschluss und ihr erhält euren letzten Teil des Gedichtes. Bestimmt seid ihr schon ganz gespannt und das dürft ihr auch sein, denn heute gibt es ein Interview mit der Autorin, die sich bei mir zu Wort melden darf. Es dreht sich nicht nur um das Projekt und seine Zukunft, sondern auch um ein Buch, dass sie euch gerne ans Herz legen würde.

Der Beitrag ist sehr lang ausgefallen und aufgeteilt in 4 Teile. Zuerst kommt die Autorenvita, dann der Roman, das Interview und zum Schluss die Daten zu der Tour!


DIE AUTORIN

Sarah Skitschak, Baujahr 1998, wohnhaft im Herzen des Elblandes, ist leidenschaftliche Schriftstellerin und Projektleiterin bei Weltentod-Saga.
Ihre Geschichten konnten online bereits viele Leser verzaubern und „stecken voller ungeahnter Wendungen“ (Leserurteil 2018). In ihrer Freizeit beschäftigt sie sich mit Mythologie, Lyrik und Musik.
Die Weltentod-Saga ist ihr Debüt als Autorin und uns erwartet noch viele Bände in der Reihe, mehr dazu unten im Interview.


DER ROMAN

Enginn kemst hjá örlögum sínum.

Niemand entgeht seinem Schicksal.
Verloren, verängstigt, verbittert – diese Worte bilden nur einen Bruchteil der Gefühlswelt, in die Skadi bei ihrem Erwachen gestoßen wird. Die junge Eisriesin ist allein, all ihre Erinnerungen unwiederbringlich verloren, ihr Leben in Gefahr. Eine ausweglose Situation, so scheint es zunächst, doch Skadi erhält unerwartete Hilfe von einem geheimnisvollen Fremden, der vorgibt, sie zu kennen. Loki weiß viel mehr, als Skadi zu denken wagt…und er hegt noch weitaus größere Geheimnisse.

Rasch wird die Eisriesin in ein Machtspiel aus Intrigen, Rache und dem Gewirr unbrechbarer Flüche verwickelt, in dessen Verlauf sie sich fragen muss, ob Wahrheit und Lüge vielleicht näher beieinanderliegen, als sie einst glaubte.

Wer spinnt den Faden des Schicksals und wer weiß die Zukunft der neun Welten zu lenken?


DAS INTERVIEW

5 Fragen an Sarah Skitschak

Ein Buch, dass du deinen Lesern gerne ans Herz legen würdest?

Tatsächlich gibt es ein Buch, das mich durch viele Phasen meines Lebens begleitet hat. Es ist kein Buch, das man als typische Abendlektüre bezeichnen würde und dennoch ein absolut lesenswerter Text. Die Rede ist von den Dichtungen und Liedern, die wir als „ältere Edda“ bezeichnen. Es hat mich schon immer fasziniert, wie man so dichterisch gekonnt und in wenigen, konzentrierten Sätzen das Wesen einer Geschichte auf den Kern der Sache bringen kann. Zwischen den Zeilen ist das Stichwort. Ich entdecke heute noch komplett neue Aussagen, die mir so nie in den Sinn gekommen sind. Es ist alles eine Frage des Blickwinkels. Das Faszinierende daran: Unabhängig von den Geschichten, die erzählt werden, lernt man etwas für sich und über sich selbst. Es ist der einzige mir bisher bekannte Text, der erzählt, indem er nicht erzählt.

Wie würdest du deinen aktuellen Roman in 3 Sätzen beschreiben?

Oh, das ist nicht leicht. Ich würde sagen: „Eine Reise, die mit schwarzen Tintenklecksen auf weißen Seiten beginnt, in bunte, bildhafte Welten entführt und dann hinterrücks all das ins Fotonegativ kehrt. Nichts ist, wie es scheint. Die Wahrheit findet man nur zwischen den Zeilen.“

In deinem Roman Weltentod hast du die nordische Mythologie als Motiv genommen. Warum die nordische Mythologie? Was fasziniert dich an ihr?

Ich bin mehr oder weniger mit den Geschichten aufgewachsen (zumindest mit einer Geschichte, die eng damit zusammenhängt) und kann daher kaum in Worte fassen, wie es zu dieser Begeisterung kam. Erzählt hat mir mein Vater immer von den Nibelungen und natürlich von Siegfried, Hagen von Tronje und all den anderen. Märchen hatten mich in jungen Jahren nie interessiert, aber diese Geschichte habe ich geliebt. Als dann später mein Interesse für die Lyrik hinzukam und ich die nordischen Sagen selbst gelesen habe, ging mir einfach das Herz auf. Manche Dinge kann man nicht erklären. Die Geschichten waren für mich immer unfassbar, unbegreiflich, fantastisch und erzählten von Dingen, die nahezu unvorstellbar waren. Dann gab es wiederum Passagen, die mitten aus dem Leben genommen schienen. Es ist nichts anderes als Liebe. Dort könnte man fragen: Warum gerade dieser Mensch? Ja, also warum gerade die nordische Mythologie? Ich weiß es nicht. 

Die Weltentod-Saga steht gerade noch am Anfang mit dem ersten Band, der kürzlich erschienen ist. Es sind noch weitere Bände in der Reihe geplant und auch Nebengeschichten. Wie lange brannte dir die Geschichte schon in den Fingern und wie kam dir die Idee zu Skadi, Loki und Co.?

Wie das bei so vielen Autoren der Fall ist, spuken die Ideen konstant durch meine Gedanken, sind aber meist unscharf und keine ausgearbeiteten Geschichten. Vielleicht Szenen. Bilder. Orte. Das kann alles sein. Dass die Geschichte mir tatsächlich lange in den Fingern brannte, kann ich nicht behaupten. Es klingt plump, aber: Als ich die Idee hatte, habe ich sie einfach aufgeschrieben. Bei mir gibt es da kein langes Hin und Her. Wenn ich etwas fühle, schreibe ich es.

Mit den Folgebänden ist es bzw. wird es zum ersten Mal anders sein. Diese Ideen und Plots kamen mir während der Arbeit an Band 1 und ich lernte die Charaktere nach und nach so gut kennen, dass unzählige weitere Handlungen daraus wurden. Schon nach 20 Seiten war mir klar: Es bleibt nicht bei einem Band, also musst du jetzt planen, was du wann erzählst, Frau Skitschak.

Und dann plante ich. 2 Staffeln. 6 Bücher. Einige Kurzgeschichten.

Die kommenden Geschichten (vor allem die Wendungen!) brennen mir wirklich in den Fingern und einige Szenen werden das aufgrund der umfangreichen Planung noch eine ganze Weile lang. Eines ist sicher: Das Staffelfinale in „Weltenfrost“ ist DIE Szene, die mich am meisten in den Fingern juckt, weil sie alles verändert.

Ein kleiner Fakt am Rande: Die Idee zur Saga löste ein Kommilitone mit einer Frage aus, die da lautete: „Was zur Hölle ist ein Loki?“ Noch am selben Tag habe ich „Weltentod“ begonnen.

Und meine letzte Frage an dich: Mit Skadi wurde eine sehr toughe, aber auch verletzliche Heldin ins Zentrum der Geschehnisse gepackt. Wie viel von dir steckt in Skadi?

Die Antwort wird vielleicht einige überraschen. Außer meinem Schreibstil, dem Stückchen meiner Seele (das jeder Autor in seine Charaktere gibt) und der Fantasie dahinter steckt nicht so viel von mir in Skadi, wie man sich als Leser über einen Autor wahrscheinlich denkt. Während des Schreibens fühle ich mich gut in sie ein, aber es gibt andere Charaktere, mit denen ich mich weitaus besser identifizieren könnte. Auch die Entwicklung, die Skadi im Laufe der Bände erleben wird, würde sich nicht mit meinen Reaktionen decken. Skadi ist ein eigenständiger Charakter, der einmal meiner Fantasie entsprungen ist, aber längst eigene Wege geht. Wenn ich am Buch arbeite, schlüpfe ich für eine begrenzte Zeit in ihre Rolle und leihe ihr meine Stimme.

Wenn es ein Buchcharakter sein müsste, in dem viel von mir steckt… Hmmmh. Meine Lektorin kennt mich sehr gut und behauptet ja felsenfest, in Loki würde sie mich noch am ehesten erkennen. Ich bin geneigt, ihr da in manchen Punkten zuzustimmen.

Vielen lieben Dank an die Autorin für das Beantworten meiner Fragen!


TOUR – DATEN

Alle Blogger erhalten eine Strophe eines Gedichts, das ihr zusammenfügen müsst als “Gewinnspiel-Aufgabe” und nein, es ist nicht die Strophe auf dem Bild. Meine Strophe schreibe ich weiter unten rein, ich zwinge euch gerne immer bis zum Ende zu scrollen.
Zuerst kommen noch die Tour-Daten zu den weiteren Teilnehmern!

08.02. Nessis Bücher – Einführung in die Welten
09.02. Dreamangelbooks – Interview mit Skadi, Loki und Njörd
10.02. Seitenweise – Amnesie

12.02. Sunny’s Bücherschloss – Ein Brief an den Trickster
13.02. Lolobooks – Die Waffen aus Weltentod
14.02. Fleurs Bücherwelt – Die Nornen
15.02. WinnieHexs chaotische Bücherregale – Die Mythologie hinter Weltentod
16.02. Tiefseezeilen – Autoreninterview


DAS GEWINNSPIEL

Zum Ende der Blogtour bekommt ihr auch die letzte Strophe, die lassen sich wieder zu einem Gedicht zusammensetzen. Für die Teilnahme müsst ihr alle Strophen bis zum 25.02. an uns schicken und Weltentod-Saga folgen , somit landet ihr großen Lostopf. Also, zwei Dinge müsst ihr machen, mir das Gedicht schicken und ein Like dalassen bei der Seite der Autorin.

Zu gewinnen gibt es:
1. Preis (Hauptpreis): Eine Buchbox und ein Meet&Chat auf der LBM für 2 Personen
2. Preis: Eine Buchbox
3. Preis: Meet&Chat auf der LBM für 2 Personen

Eine kurze Erklärung zu den Preisen:
Sollte der glückliche Gewinner bereits ein Buch besitzen, befindet sich in der Buchbox eines unserer Original-Shirts in Wahlgröße, die es so nicht im Handel geben wird. Wir planen zwar in Zukunft Merch-Artikel, allerdings werden diese anders aussehen und wir wissen nicht, ob und wann alles klappt.

Zum Meet&Chat: Mit den Gewinnern dieses Preises wird ein Zeitpunkt abgesprochen, zu dem man sich am Stand K306 auf der Leipziger Buchmesse trifft. Wir haben Kekse, gute Laune und Goodies parat. Bücher/Poster/etc. kann man natürlich auch signieren lassen. Der Eintritt zur Messe wird von uns gestellt.

Sollte ein Teilnehmer KEINE Möglichkeit finden, uns dort zu besuchen, muss dies bei Teilnahme angegeben werden. Die Leipziger Messe und Facebook haben mit dem Gewinnspiel wie immer nichts zu tun. Bedenkt bitte, dass wir eure Adressen für den Versand der Gewinne (und ausschließlich zu diesem Zweck!) benötigen. Solltet ihr das nicht wünschen, müsst ihr leider auf die Teilnahme verzichten.

(Original Text von Weltentod-Saga / Skaði Skitschak)


MEINE STROPHE – Nr. 7

Zwischen all den Zeilen
da lassen wir los,
enttreiben fesselnden Seilen,
legen Seelen bloß.


3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.