Kurze Rezension | Von Männern, die keine Frauen haben von Haruki Murakami

Von Männern, die keine Frauen haben versammelt sieben neue Erzählungen Murakamis – »long short stories«, die wohl zum Zartesten und Anrührendsten zählen, das je von ihm zu lesen war. Und doch sind sie typisch Murakami, denn fast immer geht es darin um versehrte, einsame Männer. Männer, denen etwas ganz Entscheidendes fehlt …

Amüsante und interessante Storys, die sich gut Zwischendurch lesen lassen.
So würde ich die Sammlung von Kurzgeschichten in einem Satz beschreiben.
In diesem Buch gibt es mehrere kleine Geschichten über verlassene, unglücklich verliebte, einsame Männer und Männer mit Affären. Alles Männer, die im Grunde keine Frauen haben und wir bekommen einen kurzen Einblick in ihr Leben. Auch wenn es einen melancholischen Touch hat,so fand ich es eher interessant und es hat mich etwas zum nachdenken angeregt.

Jede Geschichte hat das “Murakami-Feeling” und bekannte Elemente, wie Jazz, sind wieder vertreten. Ich habe die Storys alle nach und nach gelesen, mir dabei sehr viel Zeit genommen und jede Geschichte genossen. Besonders die erste “Drive my Car” mochte ich auf Anhieb und fand sie erfrischend anders. Somit hatte ich einen wunderbaren Start.
Es ist im großen und ganzen ein sehr ruhiges Buch und eine Geschichte war mir zu kafkaesk, die einzigen Dinge, ich bemängeln kann.

Die Geschichten sind alle unterschiedlich, punkten immer durch ihren Protagonisten, bzw. Nebencharakter und sind keine allzu schwere Kost. Sie lassen sich gut als eine kleine Auszeit lesen und für jeden, der Murakami noch nicht kennt, ist es ein weiteres Startbuch, dass ich empfehlen kann! (“Sputnik Sweetheart” gehört ebenfalls zu Büchern, die ich neuen Murakami-Lesern empfehle.)

Das Buch bewerte ich mit:

 

0
Teilen:

2 Kommentare

  1. 3. März 2018 / 17:44

    Hey,

    ich bin ja nicht so der Kurzgeschichten-Fan, einfach weil ich mich da nie so richtig reinfühlen kann. Daher wäre es wohl kein Buch für mich, aber es freut mich wenn es dir gefallen hat. 🙂

    Liebe Grüße, Ruby

  2. 4. März 2018 / 12:38

    Hey Ruby 🙂

    Ich hab zu Kurzgeschichten gefunden, als ich eine Leseflaute hatte und einfach irgendwas schnelles zur Ablenkung brauchte. Seitdem habe ich immer wieder Bücher im Regal mit Sammlungen und es gibt viele richtig gute. Wenn du es irgendwann mal probieren willst, kann ich dir die Sammlung von G.R.R. Martin und Gardener Dozois empfehlen 😉
    Aber ja, es ist ganz anders als ein Buch! 😀

    Viele liebe Grüße und danke für den lieben Kommentar,
    Ani

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.