Gedankenaustausch #4

Gedankenaustausch #4
 

Hallo meine Lieben,

ich liebe meinen SuB.

Warum auch nicht? Er ist groß! Er ist bunt! Er fühlt sich mittlerweile, wie meine eigene kleine Bibilothek an. Und irgendwie ist das auch mein Ziel, eine eigene kleine Bibliothek zu haben. Einen ganzen Raum mit Büchern zu füllen und sie zu katalogisieren und zu sortieren.

Die Bücher sitzen mir nicht im Nacken und rufen danach gelesen zu werden. Sie warten ganz geduldig darauf, dass ich Lust auf sie bekommen. Sie kennen mich. Ich lasse mich ungern beim Lesen hetzen und wenn meine Laune nicht stimmt, greife ich zu einem anderen Buch. Mitunter ein Grund, warum meine Rezensionen grundsätzlich eine Woche später kommen als geplant.
Für mich ist es kein Problem fünf oder mehr Bücher gleichzeitig zu lesen.
Früher hatte ich daher als Kind ein “witziges” Spiel (witzig daher in Klammern, weil viele es nicht witzig finden).

Es geht so:
Schritt 1: Setz dich in deine Leseecke mit einem Stapel Bücher hin.
Schritt 2: Nimm das oberste Buch vom Stapel und lies 20 Seiten.
Schritt 3: Nimm das nächste Buch vom Stapel und lies 20 Seiten,
Schritt 4: Mach das so lange, bis der Stapel fertig ist.
Schritt 5: Mix den Stapel!
Schritt 6: Fang von vorne an.
Game with open End.

Die Anzahl der Bücher im Stapel und die Seiten, die gelesen werden müssen können jede Runde varrieren. 

Als mein Freund das gehört hat, fand er es irgendwie traurig, dass ich als Teenager so manchen Freitagabend damit verbracht hab.

Okay. To be honest. Ich spiele es heute immer noch.

Kommen wir zum Thema SuB zurück.
Machen euch eure Bücherstapel Angst oder ein schlechtes Gewissen?
Ich muss zugeben, dass ich dieses Jahr an der Challenge von +Ava Reed teilnehme, wie ihr bestimmt schon mitbekommen habt. Es ist eine Challenge zum SuB – Abbau, aber sie ist sehr locker und mein Ziel ist es gar nicht den SuB aktiv loszuwerden, sondern eher mehr zu lesen. Dieses Jahr will ich es schaffen 125 Bücher zu lesen. Die letzten Jahre waren es immer wieder knapp über 100 Romane. Mangas/Comics zähle ich auch dazu, aber nicht jeden einelnen Band, sondern Reihen.

Natürlich wäre es schön, wenn alle Bücher in meinem Regal gelesen wären und ich wehmütig auf sie zurückschauen könnte mit einem Seufzer auf den Lippen. Aber so wird es wohl nie sein.
Wenn eins weg ist, kommen zwei Neue. Der Platz im Regal wird immer enger. Hier und dort muss ich schon in zwei Reihen die Bücher setzen, aber ein Buchkaufverbot? Davon halte ich herzlich wenig. Wenn ich es jetzt nicht kaufe, weil ich es mir verbiete, dann zieht es eben später ein…so oder so.
Ich nehme die knapp 200 ungelesenen Bücher locker. Weil ich weiß, dass ich sie irgendwann lesen werde. Wenn die Zeit und Laune stimmt.

Wie steht ihr zu dem Thema?

 

 

0
Teilen:

2 Kommentare

  1. 4. März 2018 / 12:48

    Ohja…kann ich gut nachvollziehen. So ist es bei mir auch, aber ich versuche nicht mehr wie 3 Bücher parallel zu lesen.
    Das Spiel kenne ich von mir früher, wo ich meine gelesenen Bücher rereaden wollte.^^
    Früher hatte ich noch keinen SuB. Da kam ein Buch nach dem anderen, aber seid ich in die Bloggerwelt rein gekommen bin, schreien von allen Seiten Bücher: Les mich! … Wer kann da Nein sagen?^^
    Ich versuche mich vom kaufen nun etwas abzulenken und hoffe auf einen schrumpfenden SuB, dann darf wieder geshoppt werden. *freu*

    Lg

  2. 4. März 2018 / 13:42

    Hi Tanya 🙂

    Früher war ich oft in der Bibliothek gewesen und hatte noch nicht so viele Regale, wie jetzt. Aber irgendwann fing ich an zu sammeln.
    Seitdem ich in der Bloggerwelt bin lese ich viel mehr Neuerscheinungen, als früher. Sonst hat es ein paar Monate gedauert, bis ich wusste, dass die Fortsetzung erschienen ist! Sowas wird mir nie wieder passieren. 😀
    Auf der Leipziger wird dann wieder geshoppt?! 😉

    Viele liebe Grüße
    Ani

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.