Rezension | This Lonely Planet Band 1 von Mika Yamamori

Rezension | This Lonely Planet Band 1 von Mika Yamamori

So hat sich Fumi ihr neues Zuhause nicht vorgestellt! Um den Schuldenberg ihres Vaters abzutragen, nimmt sie eine Stelle als Haushälterin bei einem Schriftsteller an. Der perfekte Job? Weit gefehlt! Ihr neuer Boss ist ein wortkarger, eigenbrötlerischer Mittzwanziger, ihr Zimmer ein Witz und ihre Mühen im Haus werden komplett missachtet. Aber was soll sie tun? Kündigen und auf der Straße sitzen? Und was hat dieser Kerl eigentlich für ein Problem?!

Bei dem Manga “This Lonely Planet” handelt es sich bereits um die zweite, ins Deutsche übersetzte Reihe von Mika Yamamori. Mit “Daytime Shooting Star” hat sie sich hier einen Namen gemacht und auch hier erwartet den Leser eine herzerwärmende Geschichte.

Der Mange sticht durch viele Punkte hervor.
Da ist einmal die Geschichte. Eigentlich ist sie nichts Neues, aber Yamamori hat eine besondere und eigene Art die Dinge zu erzählen. Sodass sie selbst mit einem altbewährten Plot den Leser packen kann: Junges Mädchen arbeitet für einen (auf den ersten Blick) gemeinen Boss, der nicht weit von ihrem Alter entfernt ist und überraschend gut aussehen kann, wenn er sich Mühe gibt.

Ihre junge Protagonistin zeigt immer wieder überraschend Stärke und Rückgrat. Sie hat mir auf Anieb gefallen, obwohl sie mit ihrer Art “hartarbeitende, Herz am rechten Fleck” die Klischees etwas abdeckt. Auch der Protagonist hat was an sich, dass einen zum schwärmen bringt mit seinem lässigen Look und seinen Eigenarten (und etwas Tsundre).
Dazwischen gibt es etwas Humor, aber mehr die herzerwärmende und teilweise traurige Geschichte ist es, die mich gepackt hat. Bereits im ersten Band der Reihe werden mehrere Personen eingeführt und sie baut und lösst schnell die Spannungen zwischen Fumi und Kibikino. Es ist ein leichtes Hin und Her, dass für viel Aufregung beim Lesen sorgt.
Dazu kommen noch die zarten, feingliedrigen Zeichnungen, wobei mir die Kleider von Fumi überaus gut gefallen haben. Alles ist mit Geschmack und Stil gezeichnet, dabei ist der Hintergrund eher mager an ein paar Stellen, wodurch die Cover der Kapitelanfänge hervorstechen.

Der erste Band der Reihe zeigt bereits nach wenigen Seiten ihre Sogwirkung. Und von einer anfänglichen leichten Handlung verwandelt es sich immer mehr in eine Geschichte mit Verwicklungen und Dramen. Es hat fast alle Punkte, die man sich von einem Shojomanga wünscht und erfüllt einfach das Leserherz mit Freude. Die Reihe wird weiter gelesen!

 

P.S.: Der Manga erscheint zurzeit alle zwei Monate beim Kazé Verlag und im März 2018 kommt der dritte Band heraus. Bis jetzt gibt es 9 Bände in Japan und die Reihe ist noch nicht abgeschlossen. Wenn man von ihrer vorherigen Mangareihe ausgeht, könnten es um die 12 Bände werden.

Den Manga bewerte ich mit:
Link zum Verlag *hier.*
Link zu Amazon *hier.*
Youtube-Video zum Manga 
0
Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.