Fangirl Moment #4 Die Geisha

Fangirl Moment #4 Die Geisha

Hallo meine Lieben,

in meinen letzten Beiträgen ging es immer um phantastische Welten und ihre Charaktere.
Heute möchte ich euch eins meiner liebsten Bücher näher bringen und davon erzählen.
Es ist “Die Geisha” von Arthur Golden. Dieser Beitrag wird mehr geschriebene Worte haben, als die letzten und ich hoffe, es stört euch nicht.
Manchen ist vielleicht die Geschichte oder Titel bekannt, weil sie den Film gesehen haben?
Im Jahr 2005 wurde das Buch von Golden verfilmt und hat einige Oscars, als auch einen Golden Globe und viele weitere Preise erhalten.

Damals wurde ich auch erst durch die Verfilmung auf den Roman aufmerksam. Ich war tief berührt und schrecklich begeistert gewesen, wodurch ich anfing mich für asiatische Literatur zu interessieren. Unglaublich, dass es nun schon 13 Jahre her sind, als ich es zum ersten Mal “Die Geisha” gelesen habe!
Ich bekam das Buch von einem Freund geschenkt, habe es später ausgeliehen und nie wieder gesehen. Eine alte bekannte Geschichte, die bestimmt viele von uns kennen. Es war noch die Ausgabe mit dem Filmcover.
Vor ein paar Jahren fand ich in einem Oxfam Laden für Bücher eine Ausgabe aus dem Jahr 1998 (3. Auflage) für gerade mal drei Euro und seitdem ist es wieder in meinem Besitz.

Um ehrlich zu sein könnte ich euch stundenlang erzählen, wie faszinierend, bewegend und unglaublich das Buch ist. Als der Roman damals veröffentlicht wurde im Jahr 1997 war es ein richtiger Erfolg gewesen. Es war nicht nur Golden’s Debütroman, sondern ist bis jetzt auch das einzige Buch von ihm. Die Idee dazu entstand, durch eine Begegnung mit einem unehelichen Sohn einer Geisha und angesehenen Geschäftsmann. Über 10 Jahre schrieb Arthur Golden an der Geschichte, wobei er viel recherchierte und die Hilfe der berühmten Geisha Mineko Iwasaki bekam. Iwasaki ist die Freundin seiner Großmutter und war jahrelang die berühmteste und begehrteste Geisha der Oberschicht. [Wikipedia]

Jetzt rede ich die ganze Zeit von dem Buch, aber ihr wisst noch gar nicht um was es geht! Also wir befinden uns am Anfang der 30er Jahren. Das Fischermädchen Chiyo wird zusammen mit ihrer Schwester von ihrem Vater verkauft. Sie kommen nach Kyoto, wo Chiyo zu einem Geisha Haushalt weiter verkauft wird und dort nach einigen Jahren eine Ausbildung anfangen darf. Es ist ihre Geschichte von einem Fischermädchen zu der begehrtesten Geisha in ganz Japan. Intrigen, Rache, Loyalität und Liebe sind eingeflochten in das Bild der damaligen Zeit als Geisha. Der Autor erzählt bewegend und authentisch aus der Sicht von Chiyo ihren Werdegang und wenn sich jemand nur im entferntesten für Japan oder fremde Kulturen interessiert, dann sollte er das Buch unbedingt lesen.

Das Herz stirbt einen langsamen Tod, wirft Hoffnung auf Hoffnung ab, wie welkes Laub, bis eines Tages keine mehr übrig ist, keine Hoffnung – nichts bleibt.

Wie der Zufall es so will, ist seit Januar die neue Taschenbuch Ausgabe draußen vom Penguin Verlag. Ich kann euch beides mit guten Gewissen empfehlen, das Buch und den Film. Und wenn euch das Buch gefällt, von Mineko Iwasaki gibt es eine Autobiographie zu ihrem Leben.

Trailer zum Film
 
Ich hoffe, ihr seid nicht enttäuscht, dass dieser Beitrag anders ausfällt als sonst. Und schreibt mir, ob ihr das Buch oder den Film kennt!?
 
0
Teilen:

8 Kommentare

  1. 7. Februar 2018 / 21:48

    Ich liebe den Film, aber habe noch nie versucht das Buch dazu zu lesen.
    Vieleicht sollte ich es mal versuchen.^^
    Toller Beitrag.
    Lg

  2. 7. Februar 2018 / 23:27

    Die Geisha ist auch eins meiner Lieblingsbücher!
    Auch die Verfilmung hat mir ausnahmsweise gefalllen.
    Jetzt muss ich es bald wieder mal lesen.

    Liebe Grüße,

    Donatha

  3. 8. Februar 2018 / 10:19

    Hallo!
    Ja. Du musst es lesen.
    Ganz klar. Freue mich, dass auch andere den Film kennen. 😉
    Liebe Grüße und danke dir!

  4. 8. Februar 2018 / 10:21

    Hi Donatha,

    Oh, noch ein Fan, wie schön! Ja, die Verfilmung hält sich sehr gut ans Buch und die Kleider anzusehen, fand ich echt toll. 😉

    Viele liebe Grüße
    Ani

  5. 8. Februar 2018 / 11:33

    Ich musste mir jetzt das gleich die Sonderausgabe bestellen und noch ein anderes Buch über Geishas, damit ich es endlich zu Hause habe. ^^

  6. 9. Februar 2018 / 17:52

    Hallo liebe Ani!

    Ein spannender Beitrag! Ich mochte die Verfilmung des Buches auch sehr gerne und wollte seither immer das Buch lesen….leider blieb es beim Wollen. Aber meine Mum hat das Buch zum Glück im Regal, also kann ich es mir jederzeit mal ausleihen. 🙂 Nach deinem Beitrag muss ich da wohl bald zugreifen und die Geschichte lesen!

    Liebste Grüße
    Nina von BookBlossom

  7. 9. Februar 2018 / 21:04

    Ah, das freut mich! Bin schon gespannt, wie du das Buch findest. Das Thema Geisha finde ich auch besonders interessant und ich hab mir damals die Bücher dazu aus der Bibliothek geliehen. Wie es scheint wird es Zeit eine kleine Sammlung anzulegen, ich hab so Lust mich wieder reinzulesen 😀 Viel Spaß damit! 🙂

  8. 9. Februar 2018 / 21:06

    Liebe Nina,

    so viele kenne den Film, das ist schön! Ich denke, ich muss ihn mir auch bald mal wieder ansehen und dann das Buch lesen.
    Oh das trifft sich gut, dass sie es hat – lies es so bald wie möglich und Berichte mir, wie du es findest! 😀

    Vielen Dank für deine lieben Worte und noch ein schönes Wochenende!
    Ani

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.