Rezension | Vigilante 1 von Kohei Horikoshi, Hideyuki Furuhashi

Fans von der Serie MY HERO ACADEMIA werden wohl kaum an Vigilante vorbeilaufen können. Hier geht es nämlich um die Helden ohne Lizenz und spielt in der gleichen Welt, wie in der von Midoriya! Ob die Serie mithalten kann?

In der Welt von Izuku Midoriya ist Heldsein ein richtiger Job; sind doch 80% der Bevölkerung mir Superpower gesegnet. Schon an der U.A. lernen sie ihre Kräfte für Gutes unter Einhaltung der Regeln einzusetzen. Aber es gibt auch immer die, die keine Lust auf Regeln haben – sogenannte Vigilante (Rächer) – und die im Schatten der Legalität agieren, auch wenn sie Gutes tun.
Koichi, ein großer Fan von All Might, ist einer von ihnen. Er nutzt seine Kraft, um Müll zu sammeln oder Passanten beim Einkauf zu helfen – gut gemeint, aber es ist leider untersagt, seine Kräft in der Öffentlichkeit einzusetzen, und so wird er zu einem Vigilante. Koichi beschließt, eine Art Bürgerwehr zu bilden… 

Als Fan von der Hauptreihe war ich schon sehr gespannt auf den Spin-Off der ein paar Jahre vor den Ereignissen in MY HERO ACADEMIA spielt und fand die Idee mit den nicht lizenzierten Helden echt cool.
Wir haben hier einmal den jungen Studenten Koichi, dann einen älteren unbekannten Mann, der gerne mal draufhaut und ein selbsternanntes Pop-Idol, dass Konzerte in der Stadt gibt.

Die Kombination klingt auch ganz gut, aber mir fehlten sogleich zwei Dinge.
Zuerst einmal war der Aufbau der Geschichte im ersten Band wirklich flach. Sie wollen Helden sein, sind zu schwach um eine Lizenz zu bekommen, also werden sie “Vigilanten” und versuchen so den Menschen zu helfen. Dafür gehen sie auf die Straße und schauen mal, ob sie ein paar Schurken finden, was sie natürlich tun.
Andererseits wurden die Charaktere schnell zu einem Team geformt und durchleben im ersten Band einige Actionszenen, viel über die Charaktere selbst wissen wir nicht, dass es noch kommen wird, kann ich mir vorstellen. Doch trotzdem hätte ich da einfach schon jetzt mehr gewollt, denn mein Interesse ist nun eben sehr gering geblieben.

Sonst ist es eine sehr flotte Geschichte, wo es zu einigen Kämpfen kommt und einige bereits bekannte Helden treten ebenfalls in dieser Manga-Reihe als Cameo auf. Interessant ist es zu sehen, wie die Zeit vor MHA war, welche Probleme es damals auf den Straßen schon gab und wir bekommen einen anderen Blickwinkel auf die Geschehnisse, als auch auf die bekannten Helden der Hauptreihe.

Leider denke ich, dass ich die Reihe in nächster Zeit nicht weiterlesen werde, weil einfach der Funken bei mir nicht rübergesprungen ist und ich auch kein Interesse entwickeln konnte für die Helden auf der anderen Seite der Gesellschaft.
An sich kann ich mir vorstellen, dass es so als Zwischenmanga, wenn man auf die Bände von MHA wartet, ganz gut ablenken kann!

Den Manga bewerte ich mit:

Titel: Vigilante | Originaltitel: Vigilante – Boku no Hero Academia Illegals | Autor: Hideyuki Furuhashi | Zeichnungen: Betten Court | Original Story: Kohei Horikoshi | Reihe: Band 1 von 6 (derzeitig 8 in Japan, fortlaufend) | Verlag: Carlsen Verlag | Seiten: 208 Seiten | ISBN: 978-3551717245

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.