Rezension | Weltentod von Sarah Skitschak

Rezension | Weltentod von Sarah Skitschak Lesezeit: 3 Minuten

Die nordischen Götter melden sich wieder zurück und sorgen für viel Chaos…da stellt sich schnell die Frage was macht die Eisriesin Skadi zusammen mit dem zerstörerischen Loki?
Wer auf viele Infos hofft rund um die nordischen Götter, sollte auf jeden Fall zu dem ersten Band der Weltentod-Saga greifen!

Verloren, verängstigt, verbittert – diese Worte bilden nur einen Bruchteil der Gefühlswelt, in die Skadi bei ihrem Erwachen gestoßen wird. Die junge Eisriesin ist allein, all ihre Erinnerungen unwiederbringlich verloren, ihr Leben in Gefahr. Eine ausweglose Situation, so scheint es zunächst, doch Skadi erhält unerwartete Hilfe von einem geheimnisvollen Fremden, der vorgibt, sie zu kennen. Loki weiß viel mehr, als Skadi zu denken wagt…und er hegt noch weitaus größere Geheimnisse.

Rasch wird die Eisriesin in ein Machtspiel aus Intrigen, Rache und dem Gewirr unbrechbarer Flüche verwickelt, in dessen Verlauf sie sich fragen muss, ob Wahrheit und Lüge vielleicht näher beieinanderliegen, als sie einst glaubte.

Wer spinnt den Faden des Schicksals und wer weiß die Zukunft der neun Welten zu lenken? (Quelle: Autorin)

Der Anfang war für mich wirklich nicht einfach und ich brauchte ein paar Kapitel bis ich in der Geschichte drin war. Zu einem lag es an dem Schreibstil, der durchaus schön ist, aber sich nicht durchweg flüssig lesen lässt. Die Sprache, die die Autorin verwendet ist ein Mix aus modernen Wörtern, alter Sprache und alten Wörtern aus der Mythologie. Manche Sätze waren viel zu lang, andere kurz und ich verlor dann schnell mal den Überblick als es spannender wurde. Für die Kombination brauchte ich ein paar Kapitel und es lässt sich nicht so leicht an einem Stück lesen, außer man würde es quer lesen.

Doch kommen wir nun zu der positiven Seite, der Geschichte selbst. Neben einer sehr thougen, aber auch verletzlichen und wilden Protagonistin, werden viele weitere Personen aus der nordischen Mythologie präsentiert und das nicht immer von ihrer besten Seite! Es war ein Spaß die vielfältigen Figuren anzutreffen, teilweise in einem modernen Gewand und man lernt die Geschichte nochmal ganz anders kennen. An der Stelle hätte es ruhig etwas mehr geben können!

Wir reisen hier durch Asgard, Jötunnheim, Midgard (natürlich) und gehen einige Stationen der nordischen Mythologie durch, den neben den vielen Gestalten der Sagen, sind auch die Welten ein Thema und wenn ihr nun denkt, dass ihr durch Unwissen Probleme bekommen könnt, keine Sorge, es wird alles erklärt und man wird schnell zum Kenner der nordischen Sagen.

Die Idee hinter der Geschichte rund um Skadi hat mir sehr gut gefallen, das war nicht nur erfrischend, sondern auch unterhaltsam. Skadi, die fast alle ihre Erinnerungen verloren hat, trifft auf einen fremden und gut aussehenden Mann, der ihr Helfen will ihre Rache zu bekommen. Doch wer ist das? Und was führt er wirklich im Schilde?
Es gibt da so einige ungeklärte Dinge und Geheimnisse denen Skadi auf ihrer Reise begegnet und das war einfach spannend! Ein richtiges Abenteuer bei dem man nie weiß, wo man gerade steht!

Ihr liebt Mythen und Sagen? Dann kann ich euch das Abenteuer von Skadi in der nordischen Heldenwelt ans Herz legen! Es ist voll von Orten und Personen aus alten nordischen Mythen und die Autorin hält sich dabei nah an der Geschichte und schafft es trotzdem was eigenes und modernes zu schaffen.

Das Buch bewerte ich mit:

Titel: Weltentod | Reihe: Weltentod-Saga (1) | Autorin: Sarah Skitschak | Seiten: 700 Seiten | Erscheinungsdatum: 3. Januar 2019 | ISBN: 978-3746799261 | Link zum Buch hier!

2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.