Lesemonat | Januar

Lesemonat | Januar Lesezeit: 3 Minuten

Herzlich Willkommen zu meinem Lesemonat und damit Rückblick auf die Bücher und Comics aus dem Februar!
Hier schreibe ich einen kurzen Abriss zu den gelesen Geschichten mit kleinen Eindrücken und am Ende küre ich ein Highlight, als auch einen Flop des Monats. Wobei letzteres eher selten ist.

6 Bücher | 6 Mangas | 1 Hörbüch

Endlich mal wieder ein Hörbuch fertig gehört! Es ist genauso wie mit den Büchern, anfangen, aber nie beenden.

Das Jahr hatte schon damit angefangen, dass ich ein paar Bücher beenden konnte. Eigentlich war der Monat auch recht voll mit Arbeit und anderen Dingen, sonst hätte ich nicht so viel geschafft, wenn da nicht die Vorarbeit aus dem ruhigen Dezember gewesen wäre.

Mit Doors! – Blutfeld von Markus Heitz hatte ich einen kurzen Spaß, das kleine Büchlein versteckt eine sehr actionreiche Geschichte und mal sehen, ob ich eine der anderen Türen noch öffnen werde.

Über das Buch sich Gedanken zu machen ist schwer, Die Klinge des Waldes von Royce Buckingham war einerseits cool und sehr schnell, andererseits, sehr schnell. Sowas kann ein Vor- und Nachteil sein. Und mir hat vieles Gefallen, es war eine bunte Mischung aus einigen Ideen, auch hatte es recht viele Seiten, aber die Heldin war wie in jedem Buch.

Mit Die Reise der Basilisk habe ich den dritten Band von Lady Trents Memoiren gelesen und es wird immer besser. In jedem Buch steigt die Spannung und es wird immer abenteuerlicher, als auch gefährlicher. Der nächste Band liegt schon hier und ich freue mich schon drauf.

Leider konnte mich Monsters of Verity (1) von Schwab nicht so umhauen, wie ihre andere Reihe. Vielleicht war ich nicht ganz in der Stimmung für ein Jugendbuch? Oder ich hatte einfach zu hohe Erwartungen? Vielleicht probiere ich es irgendwann noch einmal damit.

Das war mal wieder ein richtig gutes Buch, dass Mark Lawrence mit Waffenschwestern geliefert hat. Auch wenn es hier um “kleine” Mädchen auf einer Nonnen/Assassinen Kloster geht, ist es definitiv nichts für schwache Nerven. Er hat es super hingekriegt glaubwürdige sympathische, verzwickte und interessante Charaktere zu schaffen, Freundschaft reinzubringen, ohne dass es kitschig wurde und allem noch eine gewisse Härte zu geben.

Das Biographie Becoming von Michelle Obama war in Ordnung. Der Anfang hatte mir super gefallen, außer, dass ihr scheinbar alles so leicht gefallen ist, weil sie so klug ist. Aber der Wahlkampf ihres Mannes ist nicht gerade ein Thema, dass mich interessiert und ihre Zeit als First Lady wird nur kurz beschrieben. Hier und da hatte es mir einfach nicht gefallen. Und nach den ersten paar Hundert Seiten fand ich sie auch nicht mehr so ehrlich, wie zu Beginn des Buches, als würde sie ihre Geschichte durch eine rosarote Brille betrachten.

Zum Abschluss habe ich den Monat noch das Hörbuch zu Vier Farben der Magie von Schwab angehört, was sich so den ganzen Monat über hingezogen hat bei mir. Eigentlich hatte ich das Buch schon gelesen, aber ich mag es Rereads in der Form zu machen, bevor ich mich auf den nächsten Band stürze!


Durch die Manga-Lesenacht konnte ich wieder so einige Mangas lesen und ein paar Reihen sogar beenden. Endlich!

Zu erst fangen wir mit einen Shojo-Titel an, der letztes Jahr, wenn ich mich nicht irre, zu den beliebtesten Shojomangas gehörte: Beasts of Abigail. Den dritten und vierten Band hatte ich schnell fertig und ich war zufrieden mit dem Ende, klar hätte die Autorin da noch eine Weile weiter schreiben können und besonders das Ende mehr erklären, aber okay.

Wo ich viele Tränen vergossen hatte war In this corner of the word. Um Gottes willen war das traurig, wirklich dramatisch und ich weiß nicht, ob ich es schaffen werde den Film dazu anzuschauen. Auf jeden Fall empfehle ich zuerst den Manga zu lesen, weil dort viele Hintergrundinformationen rund um den Krieg reingebracht wurden mit Glossar, was sehr hilfreich und informativ war.

Die letzten zwei Titel, die ich gelesen hatte war Gamers! (1) zu dem es eine Rezension auf meiner Seite gibt und Keine Cheats für die Liebe (4). Beides Titel wo es um ein alltägliches Leben geht mit Games. Beim ersteren um Schüler und beim Zweiten um Erwachsene. Besonders Keine Cheats für die Liebe ist eine richtig tolle, humorvolle Reihe!

Highlight: Waffenschwestern von Mark Lawrence

Flop: Becoming von Michelle Obama

0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.