Rezension | Dumplin’ von Julie Murphy

Rezension | Dumplin’ von Julie Murphy

Willowdean – „16, Dolly-Parton-Verehrerin und die Dicke vom Dienst“ – wird von ihrer Mutter immer nur Dumplin’ genannt. Bisher hat sie sich in ihrem Körper eigentlich immer wohl gefühlt. Sie ist eben dick – na und? Mit ihrer besten Freundin Ellen an ihrer Seite ist das sowieso total egal.
Doch dann lernt sie den sportlichen und unfassbar attraktiven Bo kennen. Kein Wunder, dass sie sich hoffnungslos in ihn verknallt – dass er sie allerdings aus heiterem Himmel küsst, verunsichert sie völlig. Plötzlich macht es ihr doch etwas aus, nicht schlank zu sein.
Um ihre Selbstzweifel in den Griff zu bekommen, beschließt Will, sich der furchteinflößendsten Herausforderung in ganz Clover City zu stellen: Sie will am „Miss Teen Blue Bonnet“-Schönheitswettbewerb teilnehmen und allen – vor allem sich selbst – beweisen, dass die Kleidergröße für das ganz große Glück überhaupt keine Rolle spielt.

Die Autorin befasst sich in ihrem Jugendbuch Dumplin’ mit dem Schöhnheitsideal der heutigen Zeit und kritisiert es, anhand ihrer Protagonistin Willowdean, die weit entfernt davon ist schlank zu sein und aufgrund ihres Gewichts abgewertet wird. Diese Abwertung kommt nicht allein von ihren Klassenkameraden, sondern auch von ihrer Familie und das war mitunter ein Punkt gewesen, der mich überrascht hat. In vielen Büchern gibt es die liebevolle Eltern, die ihr Kind lieben, egal wie es aussieht und hier haben wir eine Mutter, die es schwer akzeptieren kann, dass ihr Kind es nicht schafft abzunehmen.
Auch ist Willowdean nicht wirklich unzufrieden mit sich, es ist eher ihr Umfeld, dass ein Problem hat. Sie selbst hat ein gewisses Selbstbewusstsein, dass ich als stark bezeichnen würde und genau das führt sie zu einem gewagten Schritt: Sie nimmt an einem Schöhnheitswettbewerb teil.
Ab da kommt die Geschichte ins Rollen und die Ereignisse um sie herum fangen an sich zu überschlagen.

Der Roman vermittelt eine wichtige Botschaft an das heutige Schöhnheitsbild und schafft es dabei locker und lustig zu sein. Mit Humor und frechen Kommentaren, als auch herzlichen und dramatischen Szenen, hat mich die Geschichte rund um Willow gut unterhalten. Dazu kommt noch die einfache Sprache und flotten Dialoge, die das Buch angenehm flüssig machen.
Ein weiterer Punkt, der mir sehr gut gefallen hat, sind die Personen, die zu Willows Clique stoßen und ähnliche Probleme haben – sie passen in kein Ideal. Die Truppe von Außenseitermädchen, sind mir schnell ans Herz gewachsen und ich muss zugeben, ich mochte sie mehr als die Protagonistin. Will ist ja ganz nett, aber sie schwankt so oft und ihren Umgang mit Mitch konnte ich keineswegs gut halten. Die anderen Mädchen dagegen waren viel lebendiger und greifbarer für mich und ich freue mich schon, wenn jede von ihnen ihr eigenes Buch bekommt (eine Fortsetzung mit anderer Protagonistin aus der Clique ist bereits auf Englisch erhältlich).

Ein wichtiger Roman über Schöhnheit und was sie bedeutet mit einer Protagonistin, die wirklich anders ist und sich in keine Schublade stecken lässt. Locker und mit Optimismus kämpft sich Willowdean durch den Schöhnheitswettbewerb und am Ende wird sie zu der Person, die ich mir vorgestellt habe für solch eine Geschichte.

Das Buch bewerte ich mit:

 

LESEPROBE

 

1
Teilen:

1 Kommentar

  1. 22. Mai 2018 / 16:51

    Tolle Rezension!
    Du hast es wirklich auf den Punkt gebracht.
    Ich mochte das Buch auch sehr gern!

    Liebste Grüße
    Vanny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.