Rezension | Wonder Woman – Kriegerin der Amazonen von Leigh Bardugo

Rezension | Wonder Woman – Kriegerin der Amazonen von Leigh Bardugo

Eigentlich will Diana, Tochter der Amazonenkönigin, nur eines: das Rennen gewinnen, in dem sie gegen die schnellsten Läuferinnen der Insel antreten muss. Doch dann erblickt sie am Horizont ein untergehendes Schiff und bewahrt Alia, ein gleichaltriges Mädchen, vor dem Tod. Doch wie Diana vom Orakel erfährt, ist es Alias Bestimmung, die Welt ins Unglück zu stürzen und Krieg über die Menschheit zu bringen. Um dies zu verhindern, reist Diana mit Alia ins ferne New York – und wird unversehens mit einer Welt und Gefahren konfrontiert, die sie bislang nicht kannte …

In diesem Buch lernen wir eine junge Diana kennen, sie ist noch nicht die großartige Kriegerin die wir kennen und lieben, sie steht am Anfang ihres Heldentums. Aufgewachsen auf einer Insel, umgeben von Heldinnen, ist sie allein und versucht sich immer wieder zu beweisen. Als sie das Mädchen vor dem Tod bewahrt, weiß Diana nicht, was sie eigentlich getan hat…

Ein junges Mädchen, auf der Suche nach ihrem Weg. Das ist eigentlich unsere Protagonistin. Sie ist recht eigen in ihrem Denken und durch ihr behütetes Leben auf der Insel der Amazonen besitzt sie nicht kein Kontakt zu gleichaltrigen Mädchen, geschweige davon zu Jungs. Aber Diana ist sehr sympatisch und landet durch gewissen Umstände in einer, für sie neuen Welt (unsere Welt), die sie nur von Büchern kennt. Auch wenn sie keine Ahnung hat von allem, legt sie einige coole Sprüche und Aktionen hin und möchte Alia helfen, bzw. der ganzen Welt. Mir gefällt es, wie Diana interpretiert wurde, nur hätte ich sie gerne mehr in Aktion gesehen und mehr von ihrer Zerrissenheit oder Gedanken gelesen. In der Hinsicht wurde mehr Rücksicht auf Alia genommen und die beiden Teilen sich die Rolle der Hauptperson in dem Buch, meiner Meinung nach. 
Bereits nach den ersten Seiten merkt man, dass die Zielgruppe für das Buch Jugendliche sind. Die Sprache ist locker, modern und die Beschreibungen genau, nicht zu ausschweifend. Es gibt viele Dialoge zwischen den Charakteren und ein kleines Liebeswirrwarr findet ebenfalls Platz zwischen den Seiten. Hin und wieder gab es Stellen, die waren langatmig, als wäre was dazwischen geschoben worden und ich sah mich das Buch zur Seite legen. Sonst liest es sich im großen und ganzen wie ein Actionfilm, spannende und mit Action gefühlte Situationen und zum Ende ein richtig großer Knall mit einer Wendung in der Geschichte, die mich richtig überrascht hat. 

Besonders interessant und gut hat Leigh Bardugo Fantasy, Superhelden und Wissenschaft in einem Buch kombiniert, wodurch wir eine interessante und durchdachte Handlung haben. Die Sage über die Haptandra, die Insel der Amazonen und die vielen weiteren kleinen Details rundeten die Geschichte gut ab und brachte mehr Tiefe rein. 

Trotz seiner kleinen Mängel hat mich das Buch gut unterhalten und die Autorin hat eine Diana geschaffen mit der wir uns alle identifizieren können. Neben den vielen Kämpfen und actionreichen Szenen, geht es auch um das Thema Freundschaft und Familie und bietet damit dem Leser am Ende mehr, als man erwartet hat. 
Das Buch bewerte ich mit:

Link zum Verlag *hier*
Link zu Amazon *hier*

LESEPROBE

1
Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.