Rezension | Der Hain hinter dem Herrenhaus von Jenny Wood

Rezension | Der Hain hinter dem Herrenhaus von Jenny Wood Lesezeit: 3 Minuten

»Ich würde meiner Persönlichkeit weitere Rädchen hinzufügen und sie so eines Tages perfektionieren.«
Konstantin Balthasar von Heerstein ist ein Lebemann – gutaussehend, charmant und pleite. Verstoßen von seiner Familie, mit einem Hang zu Alkohol, Kartenspiel und Frauen versucht er, über die Runden zu kommen. Mit dem Auftauchen eines Anwalts verändert sich jedoch plötzlich alles. Konstantin erbt die Verantwortung für ein Unternehmen, doch die Vorstandssitzungen mit biederen Geschäftsmännern langweilen ihn schnell. Stattdessen weckt das Hausmädchen Sandrin seine Neugierde, die junge Frau wacht über das Geheimnis des Hains hinter dem Herrenhaus. Dort lauert eine noch viel größere Versuchung, die Konstantins Ruf, Vermögen und Verstand gefährdet.

Bei diesem kleinen Buch handelt es sich um eine Novelle mit knapp 184 Seiten, die mit viel Liebe gestaltet wurde. So finden sich kleine Illustrationen auf den Seiten und das Cover passt wunderbar zur Kurzgeschichte.

Der Protagonist der Geschichte ist Konstantin Balthasar von Heerstein, das schwarze Schaf der Familie. Er ist ein Lebemann, wie es im Buche steht und er weiß, welche Fehler er hat. Er wird wunderbar beschrieben und ich konnte mir leicht seine Art und sein Wesen vorstellen.
Außerdem musste ich ihn gleich ins Herz schließen, denn er ist einfach ein lieber Mensch. Mit ein paar Fehlern, aber er versucht das Beste aus sich rauszuholen.
Genauso sympathisch ist auch Sandrin. Sie ist das Hausmädchen, des besagten “Herrenhaus” aus dem Titel des Buches, welches Konstantin mitunter erbt. Doch der Leser merkt schnell, dass die junge Frau mehr ist, als nur das Hausmädchen.

Die Geschichte ist magisch und etwas mystisch. Konstantin wird in eine Welt hineingezogen und ab da beginnt die Geschichte so richtig ins Rollen zu kommen. Überaschenderweise hat das etwas gedauert, ich dachte es würde alles viel schneller passieren. Trotz gemächlichen Tempo zu Beginn der Geschichte, kam ich sehr gut in die Erzählung rein und erlebte kleine Überraschungen.
Die Charaktere sind im Grunde sehr gut ausgearbeitet worden, bis auf einen weiblichen Charakter (der später auftaucht) fand ich jeden authentisch und nachvollziehbar, aber an der Stelle möchte ich nicht mehr verraten.

Der Schreibstil ist sehr interessant, aber zu Beginn brauchte ich etwas Zeit. Es sind viele längere Sätze dabei, meiner Meinung nach, und ich war es gar nicht mehr gewohnt. Aber nach ein paar Seiten hat es sich gelegt und ich konnte mich so richtig in die Geschichte vertiefen. Die Beschreibungen haben mir besonders gut gefallen und sie schafft eine sehr schöne Atmosphäre, die man gleich spürt.

Es ist eine Kurzgeschichte mit kleinen Mängel, die ich sehr gerne gelesen habe und ich würde gerne wissen, wie es weiter geht?!  Euch erwartet eine magische Erzählung mit phantastischen Wesen und Überraschungen! Ein wunderbares kleines Buch.

Das Buch bewerte ich mit:
Link zum Verlag *hier*.
Amazon-Link gibt es *hier*.

Link zur Facebookseite der Autorin *hier*.

0
Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Etwas suchen?