Rezension | Die Blutkönigin von Sarah Beth Durst


Daleina gehört zu den wenigen Frauen, die über die Gabe verfügen, die Elementargeister zu kontrollieren, die das Königreich Renthia terrorisieren. Diese Frauen werden Königin – oder sterben bei dem Versuch, zerfetzt von den Klauen und Zähnen der Elementare. Daleina ist bei weitem nicht die mächtigste der potentiellen Erbinnen der Königin. Doch dann wird ausgerechnet jener Mann ihr Mentor, der die amtierende Königin liebt – und von ihr verraten wurde …
Renthia ist ein Königreich, wo Menschen in den Bäumen leben umgeben von Elementargeister aller Art. Diese Geister sind aber durch und durch bösartig und nur durch die Kraft der Königin greifen sie die Menschen nicht an, meistens. Es ist ein sehr interessantes und überraschend anderes Setting das mich erwartet hatte und wir lernen die 10 jährige Protagonistin Daleina kennen und verfolgen sie auf ihren Weg. Von einem grausamen Erlebnis geprägt, angenommen an einer Schule für zukünftige Thronanwärter, bis zu ihrer Ausbildung, wir erleben alles aus ihrer Sicht.

Die Autorin hat mit "Die Blutkönigin" eine originelle Welt geschaffen, die mich gleich beeindruckt hat und einfach anders war. Auch ihre Ideen dahinter und Charaktere sind von meinen anfänglichen Erwartungen abgewichen. Zum Beispiel ist Daleina keine Person mit einer besonders ausgeprägten oder starken Fähigkeit wie ihre Mitstreiter und sie ist die letzte Person, die bewundert wird. Sie zieht eher Mitleid auf sich.

Die Welt, die bevölkert wird von den verschiedenen Elementargeistern und das Konzept der Herrschaft hat mich schwer beeindruckt. Die Bewohner leben in den Bäumen, bauen Häuser in den Ästen und Kronen, sind verbunden durch verschiedene Konstruktionen, wie Brücken und Seildrähte und leben in ständiger Gefahr.
Die Unterwerfung der Geister, eine Gabe die die Königin besitzt ist lebensnotwendig für ihr Volk und es ist eine Kraft, die nur an das weibliche Geschlecht weitergeben wird, daher ist ein sehr großer Teil der Charaktere auch weiblich. Auch wenn es in der Fantasy mittlerweile sehr viele Heldinnen gibt, war diese Art der Frauenpower eine Überraschung.

Der Schreibstil ist mir besonders durch seine bildliche Sprache und klaren Worten aufgefallen, es ist nämlich leicht zu lesen und so kam ich mit dem Buch schnell voran.
Schade fand ich zwei Dinge, es hat seine Längen im Mittelteil und die Liebesgeschichte war unterkühlt. Es ist keine große Liebesgeschichte, was ich positiv fand, aber sie wurde so sehr an den Rand geschoben, dass mir an der Stelle oftmals die Wärme zwischen dem Paar fehlte.
Originell, anders und mit einem überraschenden Ende präsentiert Sarah Beth Durst den Start ihrer neuen Trilogie. Sie hat eine beeindruckende und sehr naturverbundene Welt geschaffen, aber auch Action und Brutalität sind hier zu finden. Rundum hat der erste Band viel zu bieten und nur kleine Mängel!
 Das Buch bewerte ich mit:

Meine Kategorien findet ihr hier.
Link zum Verlag hier.
Link zur Amazonseite hier.*

LESEPROBE



















* Amazon Affiliate Links sind mit einem Stern gekennzeichnet. Durch die Nutzung dieser Links ändert sich nichts an dem, was ihr kauft. Nur bekomme ich lediglich eine Provision von Amazon.

Kommentare

  1. Hallöchen!

    Ich wünsche dir ein frohes neues Jahr!
    Danke für deine Rezension. Ich hab das Buch bei den Neuerscheinungen schon im Auge gehabt. Das Cover ist ja recht speziell.
    Dank deiner Rezension nun, werde ich es wohl auf meine Wunschliste setzen.

    Liebe Grüße
    Charleen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Charleen!
      Das Cover war so gar nicht mein Fall gewesen und ich musste mir da wirklich einen Ruck geben, da ich eine Coverkäuferin bin. Aber ich hab es nicht bereut ;) Freu mich, dass ich dir bei deiner Entscheidung helfen konnte!

      Viele liebe Grüße
      Ani

      Löschen
  2. Hallo Ani,

    das Buch habe ich mir im Dezember gekauft, da ich bisher fast nur Gutes gelesen habe und mich die Thematik der Elementargeister sowie der Weltenentwurf sehr neugierig gemacht haben. Ich möchte es auf jeden Fall bald lesen, um mir meine eigene Meinung bilden zu können.

    Liebe Grüße,
    Uwe

    PS: Ich wünsche dir noch ein frohes neues Jahr :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Uwe!

      Ja, genau die beiden Themen waren für mich ebenfalls ausschlaggebend gewesen das Buch zu lesen. In der Hinsicht war es auf jeden Fall lohnenswert! Und ich bin gespannt wie du auf die Frauenpower reagierst! :D

      Viele liebe Grüße
      Ani

      Danke und ich hoffe du hattest einen wunderbaren Start ins neue Jahr!

      Löschen