Rezension | Stadt aus Wind und Knochen von Fran Wilde

Mit der Magie ihrer Stimmen haben die Sänger vor langer Zeit Chaos und Krieg beendet. Seitdem herrschen sie unangefochten in der Stadt der beinernen Türme hoch über den Wolken. Sie sind Hüter des Gesetzes, Bewahrer der Traditionen und die Einzigen, die die Knochentürme weiterwachsen lassen können. 
Als die junge Kirit die Aufforderung erhält, sich den Sängern anzuschließen, ahnt sie nicht, dass im Inneren der geheimnisvollen Knochennadel ihr Weltbild ins Wanken geraten wird – und mit ihm alles, was der Stadt der beinernen Türme Frieden und Sicherheit garantiert.
 An einem Morgen wie diesem war Furcht ein blauer Himmel, von dem alle Vögel verschwunden waren. Furcht war hinter verrammelten Türmen eingesperrter Küchendunst, war Rauch, der einen Weg ins Freie suchte. - S. 9
Zu Beginn der Geschichte war ich sehr verunsichert und der Einstieg in den Debüt-Roman von Fran Wilde war schwieriger als erwartet. Man fällt in eine Welt rein, in der die Menschen in Knochentürme leben und sich vor dem Untergrund und den Monstern fürchten, die immer wieder Angriffe starten. Für sie ist Tradition wichtig, unumstritten und Gesetz. 
Der Einstieg war daher schwierig, weil es zu Anfang wenig Informationen gibt und mit der Zeit erforscht man, sozusagen die Welt, die Menschen, wie sie leben und wieso sie so leben. 
Doch sobald ich drin war und anfing mehr zu verstehen und der Geschichte etwas Zeit gab, eröffnete sich mir eine beeindruckende kleine Fantasy-Welt mit dystopischen Zügen. Das Setting ist durchaus besonders und ich habe bis jetzt auch nichts dergleiches kennen gelernt, wie hier. Für mich ist es auch ein guter ausbalancierter Mix aus Fantasy und Dystopie. 
Die Menschen können durch Apparate fliegen, sie leben in Türmen aus Knochen, die immer weiter wachsen können und die Etage gibt den Status wieder, ähnlich einem Kastensystem. Und um sie herum lauert die Gefahr, dass sie von Himmelsschlünden angegriffen werden, widerlichen Monstern, die einen zerfleischen. 

Kirit ist kurz vor ihrer Flugprüfung und damit fühlt es sich so an, als würde ihr Leben erst starten. Sie kann in eine Lehre gehen, sie kann aus dem Turm heraus und mehr von der Welt sehen. Trotz ihres Dickkopfs ist sie mir schnell ans Herz gewachsen, weil sie ein Charakter ist, der reflektieren kann, an sich zweifelt und viel an ihre Mitmenschen denkt. Sie macht auch Fehler, lässt sich aber davon nicht so schnell aus der Bahn werfen und ist ein Teenager, in dem man sich gut einfinden kann. 

Die Handlung hat mir mit der Zeit besonders gut gefallen, sie hat viele überraschende Punkte und Kirit ist Intrigen, als auch ihrer Vergangenheit auf der Spur. Die Autorin hat hier Familiengeheimnisse, Verschwörungen und vieles mehr verpackt und nach der Hälfte des Romans, wird es sehr rasant. Dadurch kam das Ende für mich recht schnell, aber es ist eine Trilogie und über den abrupten Schluss kann man hinwegsehen. 
Dieser Debütroman und Start einer Trilogie ist für mich ein kleiner Geheimtipp für Fantasy- und Dystopieleser, die bereits viel kennen und mal was Neues brauchen. Es ist abwechslungsreich mit rasanten Stellen und einem sehr interessanten Setting, auch wenn der Start schwierig ist - lest es weiter!
Das Buch bewerte ich mit: 
Meine Kategorien findet ihr hier
Link zum Verlag hier.
Link zur Amazonseite hier.

Leseprobe


Keine Kommentare