Rezension zu Empire of Storms - Schatten des Todes von Jon Skovron

Das Imperium der Stürme ist ein gewaltiges Reich, das von einem gottgleichen Kaiser regiert wird - und von den Biomanten, mächtigen Zauberern, die einen Menschen mit nur einem Wimpernschlag töten können. Der junge Straßendieb Red soll von ihnen zum Assassinen ausgebildet werden, im Gegenzug dafür schenkten die Magier seiner großen Liebe Hope die Freiheit. Noch während Red versucht, das Spiel der Intrigen und Ränke am Kaiserhof mitzuspielen, segelt Hope als Piratenkönigin Dire Bane die Küste entlang. Doch dann stößt sie auf eine gewaltige Verschwörung der Biomanten, die Red in tödliche Gefahr bringt. Eine Verschwörung, die sogar das Imperium der Stürme in den Untergang reißen könnte ...
Vorsicht! Spoilergefahr! Band 2!
Nach dem Ende des ersten Bandes war ich einfach nur geschockt gewesen, weil Red von den Biomanten mitgenommen wurde und Hope sich entschloss ihn zurückzuholen, aber noch nicht in der Lage war und der Cliffhanger war einfach nur böse. 
Es waren viele schreckliche Dinge passiert, ich musste einige nervenaufreibende Kämpfe überstehen und ich dachte nicht, dass es noch heftiger werden kann!

Der zweite Band startet einige Monate später und zu meiner Überraschung treffen wir einen putzmunteren Red wieder, der mittlerweile am Kaiserhof lebt und ganz neuen Gefahren begegnet. Während die adlige Gesellschaft ihn als exzentrischen Lord kennenlernt, freundet er sich mit dem jungen Prinzen an und findet in ihm einen neuen Freund, während er heimlich von den Biomanten unterrichtet wird. 
Red ist so wie wir ihn kennen (warum hat er sich noch nicht verändert?) und seine Kapitel sind voller Witz, aber auch Intrigen, Geheimnissen und noch mehr Intrigen, die um ihn herum sind.
Während seine Szenen nur eine handvoll Action mit sich bringt, aber dafür sehr interessant sind, ist es bei Hope ganz anders. 

Hope ist Dirk Bane, der Schrecken der Meere, eine Piratenkönigin und gerät von einer Gefahr in die nächste, wobei alles was sie über die Biomanten herausfindet sich als noch grausamer herausstellt und sie einer Verschwörung auf die Spur kommt. Sie fängt an sich weiterzuentwickeln, langsam, aber stetig ändert sich Hope und ihr Kopf ist voller existentieller Fragen, bis sie platzt. 
In diesem Buch macht sie eine Veränderung durch und ich bin gespannt, wie es sein wird, wenn Red und Hope wieder, "Red und Hope" sind. 

Das Tempo ist eigenwillig, es passiert viel und die Action kommt überraschend zwischen all den neuen Entdeckungen. Der Gossenjargon wurde in diesem Teil etwas runtergeschraubt oder ich habe mich bereits gut an ihn gewöhnt, auf jedenfall ist es informativ für einen mittleren Teil der Reihe und bringt auch Andeutungen mit sich für das Ende, die vielversprechend sind. 

Zuerst wusste ich nicht, wie mir das Buch gefallen könnte, wenn die Beiden nicht mehr zusammen sind, aber der Autor gestaltet beide Wege richtig aufregend und dieser Teil der Reihe ist viel blutiger und dramatischer geworden, als ich erwartet hatte. Die Romance zwischen den Protagonisten ist hier nicht wirklich mehr Thema und das Hauptaugenmerk liegt auf Red und Dirk Bane mit ihrer Mannschaft, die überwiegend aus Frauen besteht - ein spannendes Thema für sich.
Blutig. Dramatisch. Und die Charaktere gewinnen mehr und mehr an Tiefe. Die Reihe muss einfach weiter gelesen werden und ich kann den letzten Teil kaum abwarten. Wie wollen sie die Biomanten erledigen? Was ist mit dem König? Und was ist mit Hope? Einige offene Fragen, die einen fantastischen Abschlussband vorausahnen lassen.



Link zur Rezension von Band 1 HIER.
Link zum Verlag HIER.
Link zur Amazonseite HIER*.

Leseprobe


Keine Kommentare