Rezension zu These Broken Stars. Sofia und Gideon von Amie Kaufman und Meagan Spooner


Mit "Sofia und Gideon" nimmt eine wundervolle Reise ein Ende und ich werde These Broken Stars vermissen. 

Vor zwei Jahren waren Lilac und Tarver die einzigen Überlebenden eines Raumschiffabsturzes und gezwungen, von da an ein Doppelleben zu führen. Vor einem Jahr haben Jubilee und Finn die gesamte Galaxis auf die finsteren Machenschaften von LaRoux Industries aufmerksam gemacht. Jetzt treffen die vier auf dem Planeten Corinth, im Herzen der Galaxis, auf zwei weitere Rebellen gegen den übermächtigen Konzern LaRoux Industries. Sofia Quinn ist eine charmante Hochstaplerin. Gideon Marchant ist ein Hacker, der die besten Sicherheitsvorkehrungen umgehen kann. Gemeinsam wollen sie LaRoux endlich zu Fall bringen, und dabei steht nicht nur ihr Leben auf dem Spiel, sondern auch ihre Liebe.
Die ersten zwei Bände der Trilogie waren spannend gewesen und packend und der Abschluss ist dem nicht ganz unähnlich, nur dass es sich hierbei um einen Strudel voll Action handelt. Neben den geballten Handlungen und überraschenden Wendungen wird es auch sehr emotional und zu meiner Freude treffen wir viele bekannte Gesichter wieder. Besonders aufregend ist es zu lesen, wie alle Charaktere aus den früheren Teilen miteinander verwoben wurden, wie es mit ihnen weitergeht und wie sie alle miteinander agieren. Ein freudiges Wiedersehen für den Leser und eine actionreiche und aufreibende Story für die Protagonisten! 

Wie in jedem Teil ist ein neues Paar im Vordergrund, Sofia und Gideon. Beide sind eher der verschlossene Typ und ihre Annäherung ist daher nicht einfach, mehr werde ich da nicht verraten, da das viel für mich ausgemacht hat. So viel ist gesagt: ich habe ihre Geschichte sehr genossen. 

Von Beginn an war ich wieder in der Geschichte drin gewesen, obwohl der zweite Band bereits etwas her war und es packte mich von der ersten Seite an. Die Reihe hat wirklich einen Sogeffekt und wenn man sich entscheidet sie zu lesen sollte man gleich viele aufregende Stunden einplanen!
Nicht nur die abwechslungsreiche Handlung selbst, sondern auch der flüssige Schreibstil, der jetzt nicht zu leicht ist und die guten bildlichen Darstellungen bringen ihren Beitrag zum Sogeffekt der Reihe. 

Außerdem handelt es sich hierbei um einen Jugendroman der die Genres Science Fiction und Lovestory verbindet. Es ist nicht überaus komplex und beschäftigt sich ebenfalls mit ernsteren Dingen wie Menschsein, wodurch das Buch einen poetischen und nachdenklichen Touch an manchen Stellen bekommt. 
Der Abschlussband ist durch und durch abgerundet und gelungen. Ein wirklich grandioses Ende für eine unheimlich packende Reihe, die bei mir gepunktet hat durch Action, zahlreichen Überraschungen und der richtigen Portion Liebe. 

Kommentare

  1. Hey,

    danke für die Rezension! :)
    Das Buch muss auch noch ganz dringend bei mir einziehen. Ich fand die beiden vorherigen Bände schon so toll.

    Hab einen tollen Tag!

    Ganz lieben Gruß
    Steffi von angeltearz liest

    AntwortenLöschen
  2. Hey :)

    Ich habe hier nur den ersten Teil gelesen. Die Liebesgeschichte hat mir zwar gefallen, aber nachdem ich nicht so die große Liebesroman-Leserin bin, konnte ich mich für eine Neuauflage mit neuen Paaren nicht so begeistern :D. Das war für mich so, als ob ich dreimal fast dasselbe Buch lesen sollte ...

    Liebe Grüße
    Ascari

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deinen Kommentar!
      Ja, die Liebesgeschichte ist ein fester Bestandteil der Trilogie und in jedem Band nimmt es eine wichtige Rolle ein. Der größte Liebesromanleser bin ich nicht, aber hier ergänzt es sich für mich gut, auch wenn sie sich in den drei Bänden etwas ähnelt :D

      Liebe Grüße
      Ani

      Löschen