Rezension zu Somina von Christoph Marzi



New York: die Stadt, die niemals schläft. Gotham: die uralte Metropole an den Gestaden der neuen Welt. Schneesturmgeborene Wölfe streifen durch Manhattan, Kinder verschwinden vom Antlitz der Stadt, Träume werden zu tödlichen Fallen, Eis befällt klirrend die Flüsse. Scarlet Hawthorne, die orientierungslos und ohne Gedächtnis in einem Park erwacht, wird durch die Nacht gejagt und findet Zuflucht bei Anthea Atwood, einer liebenswürdigen alten Dame, die sie hinab in die Tunnel jenseits der U-Bahn führt. Dort stößt Scarlet auf das Geheimnis, das hinter ihrer eigenen Herkunft steckt, und sie muss erkennen, dass es keine Zufälle gibt, nicht in ihrem Leben und auch nicht im Schicksal der ewig schlaflosen Stadt ...

Bei diesem Buch handelt es sich um einen Band, den man unabhängig von der Reihe lesen kann, welche damals mit drei Teilen abgeschlossen wurde. Wir sind in einer neuen Stadt und begegnen neuen Charakteren, als auch Alten.

Die Geschichte wird aus der Sicht von Anthea Atwood erzählt, als eine allwissende Erzählerin, wobei sie auch die Handlungsstränge erzählt, bei denen sie gar nicht dabei ist. Für mich waren manche Momente daher schwer zu durchblicken und erst beim zweiten Lesen oder erinnern war ich wieder drin.

Auf unserer Reise durch New York und seiner uralten Metropole begegnen wir einigen dortigen Mythen, die mit historischen Fakten unterlegt werden und die Metropole selbst ist unheimlich interessant dargestellt und gerne hätte ich mehr von ihr gelesen.
Scarlet sucht nach dem Geheimnis ihrer Aufgabe, warum ist sie dort? Wer ist sie? Und warum hat sie ihre Erinnerungen verloren? Nicht zu vergessen, dass jemand oder etwas hinter ihr her ist.
Auf ihrer Reise werden immer mehr Fragen aufgeworfen und es wie eine kleine Odyssee durch New York.

Scarlet selbst ist ein Charakter, der in Ordnung ist, aber mehr durch die Geschichte schwankt und bei mir keinen Eindruck hinterlassen konnte (bis jetzt kann ich nicht genau sagen, ob sie eher ein Teenager ist oder eine Erwachsene). Die anderen Figuren haben ebenfalls wenig Eindruck bei mir hinterlassen und ich könnte gar nicht sagen, wer mir am meisten gefallen hat.
"Somnia" startet in meinen Augen langsam und konnte mich erst ab der Hälfte für eine Weile packen, danach ging es hoch und runter. Bis zum Ende habe ich auf ein richtiges Showdown gewartet, aber es hat sich nicht so spannend aufgelöst, wie es mir gewünscht habe.

Die Sprache, die der Autor verwendet, ist was Besonderes und vielerlei Hinsicht schön, als auch intensiv. Und wir haben hier viele Rätsel, Verstrickungen, aber auch Intrigen und Gefahren an jeder Ecke. Die ersten drei Bände der Reihe habe ich noch nicht gelesen und kann an der Stelle auch keinen Vergleich starten.


So viel ist gesagt, eine mysteriöse Odyssee durch ein unwirkliches, aufregendes New York. Es warten viele Geheimnisse auf einen, Mythen und interessante Figuren. Mich konnte es nicht ganz packen, aber es machte mich trotzdem sehr neugierig auf die ersten drei Bände, die in London spielen.




Link zum Buch hier!

Kommentare

  1. Somnia, ebenfalls das Buch welches mir am wenigsten im Kopf geblieben ist, dabei liebe ich es wie Marzi seine Geschichten spinnt, aber vielleicht sollte ich die Reihe mal wieder lesen um zu wissen was in diesem Band passiert ist ^^

    Liebste Grüße,
    Vivka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich werde jetzt auch auf jeden Fall seine andere Reihe lesen. ;)

      Löschen