Rezension zu Die Tochter des Seidenhändlers von Dinah Jefferies


Vietnam, 1950. Die junge Nicole stand von jeher im Schatten ihrer schönen Schwester Sylvie. Als Tochter eines französischen Seidenhändlers und einer Vietnamesin soll sie nun in Hanoi ein Stoffgeschäft übernehmen. Bald kommt Nicole mit Einheimischen in Berührung, die sich gegen die französische Fremdherrschaft auflehnen. Dabei entdeckt sie voller Schrecken, dass ihr Vater in dunkle Machenschaften verwickelt ist. Als sie sich in den charismatischen Mark verliebt, gerät ihre Welt abermals ins Wanken. Denn Mark scheint auch für ihre Schwester Gefühle zu hegen. Auf der Suche nach ihrem Platz in einer Welt, in der nichts ist, wie es scheint, fasst Nicole einen kühnen Plan ...


Bei "Die Tochter des Seidenhändlers" handelt es sich um mein erstes Buch von Dinah Jeffries, die auch "Die Frau des Seidenhändlers" und "Bis wir uns wiedersehen" geschrieben hat.
Sie führt uns hier nach Vietnam in den 1950er Jahren, als es noch Indochine hieß und unter der französischen Besatzungsmacht stand.

Die Protagonistin Nicole ist eine "Metisse", halb Vietnamesin, halb Französin und lebt im Schatten ihrer älteren Schwester Sylvie, die nach ihren französischen Vater kommt. Ihr Leben ist nicht einfach und wird immer komplizierter, durch Mark, den Revolutionären und ihrer Suche nach einer Identität.

Zu Anfang konnte mich das Buch richtig gut packen! Die Handlung war aufregend und die Beschreibungen so farbenfroh und interessant, ich war der bunten Welt von Seide und Düften verfallen. Die Autorin besitzt eine sehr schöne Sprache, wenn es ums Beschreiben geht und der Roman liest sich zum größten Teil fliesend. Außerdem wird die Geschichte von Vietnam erzählt, als auch Bräuche und am Ende des Romans gibt es eine Anhang mit "Historischen Abriss", wo die historischen Ereignisse kurz erläutert werden.

Nach einem guten Drittel des Buches fing "Die Tochter des Seidenhändlers" an mich zu enttäuschen, weil die Handlung schneller, als auch überstürzter wurde. Es las sich, besonders am Ende, holprig und die bildhaften Beschreibungen fehlten mir.
An der Stelle haben für mich rund hundert Seiten gefehlt und die Charaktere bekamen auch einen faden Beigeschmack.
Nicole ist gerade mal 18 Jahre alt, als die Geschichte beginnt und fühlt sich von ihrer Familie nicht geliebt und verdrängt. Sie bekommt die Chance sich zu beweisen, durch ihren eigenen Laden und steht schnell zwischen zwei Männern. Sie scheint es endlich zu schaffen Anerkennung zu bekommen, aber sie ist naiv und sehr leicht zu beeinflussen, wodurch sie leicht in gefährliche Situationen gerät. Ein naiver Charakter ist eine Sache, aber nach einigen einschlagenden Momenten in ihrem Leben habe ich als Leser erwartet, dass sie daraus lernt. Aber Nicole hat mich mit ihrer Naivität immer wieder überrascht.
Die beiden Männer, Mark und Tran, um sie herum konnte ich so gar nicht durchblicken, geschweige davon nachvollziehen und ich erwartete immer das Gegenteil von ihrem Handeln.
Es gibt noch zwei mütterliche Charaktere, die mir sehr sympathisch waren und leider eine zu kleinere Rolle einnahmen.
An sich nahm die Geschichte eine Wendung an, die ich so gar nicht erwartet hatte und mit dem Titel des Buches nicht wirklich viel gemeinsam hat.



Zum Ende hin war ich gespalten. Der Roman legte einen wunderbaren Start hin, der mich davon überzeugt hat auch andere Bücher von der Autorin mal in Angriff zu nehmen, aber die Richtung der Handlung, als auch Nicole konnte mich nicht vollkommen überzeugen.







Link zum Buch hier.


Kommentare

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ani,
    mir ging es bei diesem Buch genaus. Ich war zu Beginn begeistert von den tollen Beschreibungen und dachte schon, dass es ein tolles Buch wird. Und dann...alles verpufft! So schade! Von mir hat das Buch auch 3 Sterne bekommen.
    Ich bleibe hier gleich mal.....hier gefällt es mir =)
    Liebe Grüße
    Martina
    http://martinasbuchwelten.blogspot.co.at/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martina! :)

      Ja, es war enttäuschend. Wenn es von Anfang an so mittelmäßig gewesen wäre hätte ich noch "Fehlgriff" sagen können, so schaue ich aber mit Wehmut zurück und denke nur "Wieso?". Laut vielen anderen Lesern, soll dieses Buch aber auch eins ihrer schwächeren sein...!
      Danke für deinen Follow! Schaue auch gleich mal bei dir vorbei. :)

      Und viele liebe Grüße,
      Ani!

      Löschen
  3. Hallo meine Liebe! :)

    Dieses Buch habe ich auch schon ins Auge gefasst. Meine Mutter hat es vor Kurzem gelesen und war ca. der selben Meinung wie du. Den Anfang fand sie toll, doch das letzte Drittel der Geschichte konnte nicht mehr ganz überzeugen. Sehr schade, wenn gleich mehrere Leser dieser Meinung sind. Dann werde ich wohl lieber die Finger davon lassen.

    Liebste Grüße
    Nina von BookBlossom

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, Liebes!

      Ich habe von vielen gehört, dass dieses Buch einfach ihr Schlechtestes bis jetzt ist. Also werde ich ihr irgendwann nochmal eine Chance geben, da sie schon was drauf hat. Am Anfang waren die Beschreibungen so gut gewesen und die Darstellung der Charaktere....!

      Aber ja, dieses Buch muss man nicht unbedingt lesen, meiner Meinung nach.
      Viele liebe Grüße,
      Ani! :*

      Löschen