Rezension zu Unter den drei Monden von Ewa A.


Die 19-jährige bildhübsche Kadlin ist die einzige Tochter des Stammeshäuptlings der Smar. Keine leichte Rolle für eine fast erwachsene Frau, die nach den Regeln ihres Volks längst verheiratet sein sollte. Doch anstatt dass sie sich wie alle anderen Mädchen auf dem Sonnenfest nach einem Mann umsehen darf, wurde ihre Hand bereits dem Stammessohn der herrschsüchtigen Ikol versprochen. Eigensinnig wie sie ist, geht sie dennoch hin, um dort den einzigen Mann zu umgarnen, der ihr Schicksal wenden könnte: Bram, den stattlichen Kriegersohn des Feindesstamms. Allerdings läuft nicht alles nach Plan und ehe sich Kadlin versieht, muss sie als Knabe verkleidet flüchten. Dabei landet sie ausgerechnet in Brams Trainingslager, wo dieser junge Krieger auf ihre Mannesprüfung vorbereitet…

Ich bin einfach nur hin und her gerissen bei diesem Buch.
Nach den ersten 50 Seiten tauchte ein Suchtfaktor bei mir auf und der Roman hatte mich beim lesen richtig amüsiert, durch seine Situationskomik.
Außerdem war ich zu Beginn der Geschichte fasziniert gewesen von dem Aufbau der dargestellten Welt, durch die verschiedenen Clans, die einerseits sehr unterschiedlich sind und anderseits sich stark ähneln. Nebenbei war auch die Welt an sich sehr interessant mit ihren zahlreichen Gefahren und Kreaturen.

In diesem Roman gibt es mehr als ein Paar, das wir verfolgen. Einmal ist da Kadlin, die Tochter des Stammeshäuptlings, die ein Auge auf Bram aus dem verfeindeten Clan geworfen hat um ihrem grausamen Schicksal zu entgegen.
Und dann ist da noch ihre Freundin, mehr oder weniger Mitverschwörerin, die in die Situation mit reingezogen wird und selbst ein Auge auf jemanden wirft.
Kadlin empfand ich als einen typischen Charakter, den ich gerne in Büchern antreffe, eine impulsive und starke junge Frau. Ihre Freundin Lu ist nicht immer die Mutigste, außer wenn es um Männer geht und schafft es manchmal aus dem Schatten des Hauptcharakters zu treten.

Einige Ideen waren für mich neu gewesen und so wurde die altbekannte Grundgeschichte interessant verpackt und mit Humor verziert, sodass ich Spaß beim lesen hatte und die Seiten schnell umgeblättert waren.

Außerdem gibt es viel Handlung in "Unter den drei Monden" und zum Ende hin steigt die Spannung stark an, wobei genau das Ende der Punkt ist mit dem ich meine Probleme hatte.
Um nicht zu viel zu verraten - Zum Schluss werden so viele Punkte verbunden und gelöst, sodass ich mich nur fragte: Woher kommt das?

Die letzten 100 Seiten ließen mich umdenken, da die Handlung eine, für mich, nicht nachvollziehbare Wendung nahm, wie so manch ein Charakter.
Hinzu kommt, dass es sich um einen Fantasyroman handelt, in dem keine Magie gewirkt wird, das Fantastische findet man in der Welt selbst.
Mein wackliges Fazit lautet: Eine interessante, packende und humorvolle Reise, die zum Ende Züge annimmt, die mir persönlich nicht gefallen haben und sich in der Wertung wiederspiegelt.





Keine Kommentare