Rezension zu Die drei Sonnen von Cixin Liu

Donnerstag, 11. Mai 2017

Titel: Die drei Sonnen
Reihe: Die drei Sonnen (1)
Autor: Cixin Lio
Genre: SciFi
Verlag: Heyne Verlag
Seiten: 592 Seiten
ISBN: 978-3453317161

Inhalt: China, Ende der 1960er-Jahre: Während im ganzen Land die Kulturrevolution tobt, beginnt eine kleine Gruppe von Astrophysikern, Politkommissaren und Ingenieuren ein streng geheimes Forschungsprojekt. Ihre Aufgabe: Signale ins All zu senden und noch vor allen anderen Nationen Kontakt mit Außerirdischen aufzunehmen. Fünfzig Jahre später wird diese Vision Wirklichkeit – auf eine so erschreckende, umwälzende und globale Weise, dass dieser Kontakt das Schicksal der Menschheit für immer verändern wird.

"Im Vergleich zu den Roten Garden der ersten Stunde, die sich ihre Hörner in den Stürmen der vergangenen Jahre längst abgestoßen hatten, waren die umstürzlerischen Fraktionen der Neuen wie eine Wolfsmeute auf glühenden Kohlen. Verrückter als verrückt." - S. 12

Der Weltbestseller aus China. Ausgezeichnet mit dem Hugo Award und Galaxy Award. Eins der aufregendsten Bücher, die in jüngster Zeit aus China übersetzt wurden (Spiegel online). Kurz und knapp mit großen Erwartungen habe ich das Buch angefangen zu lesen.

Der Autor Cixin Liu beginnt seine Geschichte in den 60er Jahren während der chinessischen Kulturrevolution, die er unverschönert und realistisch beschreibt und wir begegnen Ye Wenjie, eine junge Astrophysikerin, die zu der Zeit ihre Familie verliert und durch verschiedene Umstände Teil eines geheimen Forschungsprojekts "Rotes Ufer" wird.
Das ist der eine Handlungsstrang im Roman, der andere spielt 50 Jahre später in der Gegenwart und hier begleiten wir Wang Miao, einen weiteren Wissenschaftler. Er bekommt Zugang zu dem sehr fortschrittlichen Computerspiel "Three Body", dass eine unwirkliche Welt darstellt, dabei geht es darum das Mysterium dieses Planeten zu lösen und die Bevölkerung damit zu retten. Nur was hat das mit der Forschung von Ye Wenjie zu tun? Oder mit Aliens? Oder mit den vielen Morden an den Wissenschaftlern?

"Die Suche nach außerirdischer Intelligenz ist eine ganz spezielle Disziplin. Wer sie erforscht, entwickelt eine andere Weltsicht." - S. 248

Der Schreibstil ist anders in vielerlei Hinsicht, er beschreibt Dinge in einer sehr klaren Weise und Emotionen werden auf den ersten Blick nüchtern dargestellt und man muss an der Stelle zwischen den Zeilen lesen und sich klar machen aus welcher Gesellschaft der Roman stammt.
Die Geschichte selbst ist sehr interessant und gut strukturiert, aber auch geheimnisvoll und ich war begeistert davon gewesen, wie die Handlungsstränge alle zusammen gefallen sind.
Außerdem ist es nicht so komplex und schwer zu verstehen, wie ich am Anfang befürchtet habe, denn bei "Die drei Sonnen" handelt es sich um einen "Hard-Science-Fiction" Roman  und dieses Genre sticht hervor durch detaillierte wissenschaftliche Fakten.
Bestimmt fragt man sich ob der wissenschaftliche Teil nicht langweilig ist? Oder zäh? Aber durch den klaren und einfachen Schreibstil war es gut zu verstehen und durch die vielen Ereignissen habe ich nie das Interesse verloren.

Cixin Liu bietet mit "Die drei Sonnen" einen beeindruckenden Start einer Trilogie, deren zweiten Teil ich kaum abwarten kann, denn das Ende verspricht vieles für die Fortsetzung und viele Fragen sind noch offen, da muss man einfach weiter lesen.
Außerdem war es interessant gewesen mal einen Roman zu haben, wo es keine actionreiche oder halsbrecherischen Szenen gibt, wo es sich wirklich nur um Science Fiction dreht und den Erstkontakt mit den Aliens.


Liebe Grüße,
eure Ani!


Link zum Buch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen