Rezension zu Schatten über Elantel - Ein Nebelgeborenen - Roman von Brandon Sanderson

Donnerstag, 13. April 2017

Titel: Schatten über Elantel
Reihe: Nebelgeboren-Roman
Autor: Brandon Sanderson
Genre: Fantasy
Verlag: Piper
Seiten: 528 Seiten
ISBN: 978-3492704359

Inhalt: Mit seinem neuen Roman »Schatten über Elantel« führt Sanderson in die Welt von Wax und Wayne, den ungleichen Helden und Ermittlern auf Seiten des Rechts. Die Stadt Elantel ist eine Metropole in Zeiten des Umbruchs, beherrscht von Technik, Magie – und dem Recht der Gesetzlosen. Hier stoßen Wax, Wayne und ihre Gefährtin Marasi auf eine dunkle Verschwörung, die ganz Elantel erschüttern kann. Und die Verbündeten machen sich daran, den Fall auf ihre ganz eigene Weise zu lösen ...


"Fallen fühlte sich für einen Münzwerfer ganz natürlich an. Dieser Moment der Beschleunigung, wenn sich der Magen drehte, aber sich der Geist in die Luft schwang. Das Rauschen des Windes. Die Kühle des Nebels auf der Haut." - S. 237

Mit raschem Tempo und auf den Punkt gebracht, erzählt Brandon Sanderson die Geschichte von drei etwas anderen Helden, die als Ermittler tätig sind und sie rasen von einer Sache in die Andere.
Sie geraten an eine Reihe von Hinweisen und mit jeder Seite wird die Handlung größer, komplexer und einfach nur cool.

Mir hat es sehr gut gefallen, wie viel Leben, Aufregung und Wendungen in dem Buch stecken und es handelt sich hierbei nicht nur um High Fantasy, denn es gibt viele Krimielemente, es wird düster und einen Touch von Western hat es auch. In vielerlei Hinsicht anders, anders als die vorherigen Bände der Reihe. Besonders toll zu lesen ist der gewisse Humor, der sich immer wieder zeigt und mich oft zum schmunzeln brachte.

Einer der Protagonistin ist der Waxillium Ladrian, ein Mann aus angesehener Familie, aber er ist ein bodenständiger Typ und arbeitet als Ermittler für die Polizei, dabei legt er ein ungewöhnliches Benehmen zu Tage, nämlich das eines Sheriffs, was er einmal war.
Sheriff? Wo sind wir? Waren meine ersten zwei Gedanken gewesen und ja, es ist ungewöhnlich und neu für mich, dass Western als Teil der Vorlage für die Welt genommen wurde, aber genau das und vieles andere, konnte mich überzeugen.

"Und hier, am Rand der besiedelten Gebiete, beschrieb das Wort Dreck das Leben nicht einmal annähernd. Die Männer, an denen er im Saloon vorbeikam, saßen zusammengesunken an ihren Tischen und blickten kaum auf. Dies war eine weitere Eigenart des Raulands - sowohl die Pflanzen als auch die Menschen waren kratziger und wuchsen dichter am Boden." - S. 12

Natürlich hat er auch Partner, Wayne und Marasi. Wayne ist, wie der verwegene Wax, ein interessanter Charakter, denn er kann sein Verhalten, einfach seine ganze Art, ändern und das sehr überzeugend.
Wax und Wayne sind ein cooles Ermittlerduo mit tollen, amüsanten Dialogen und mit der klugen Marasi rundet sich die Gruppe ab. Sie bringt aber noch etwas Spannung mit sich als Schwester von Wax Verlobten...ob da wohl mehr ist? Leider ist Marasi für meinen Geschmack viel zu kurz gekommen, wenn man beachtet wie viel Raum Wax und Wayne bekommen haben.

Die Magie, die Sanderson in seinen Romanen verwendet, bezieht sich auf die Gesetze der Natur. So steht die Allomantie hier im Vordergrund, die unsere drei Helden besitzen und sie schöpfen Kraft aus Metall, jeder verbindet damit eine besondere Fähigkeit. Auch unser Feind besitzt eine besondere Fähigkeit und bringt noch viel Chaos mit sich. Es wird aufregend, spannend und geladen!

Im Anhang des Buches findet sich das "Ars Arcanum" - ein metallurgisches Kurzglossar, ein Text über "Die drei metallischen Künste" und neben zahlreichen Karten gibt es im Roman ein paar unterhaltende Zeitungsseiten. Auch das Cover ist ein Hingucker in schwarz mit einem abgehobenen silber-gelben Zeichen darauf.

"Schatten über Elantel" ist ein Buch, dass ich gerne jedem in die Hand drücken möchte mit den Worten "Wir sehen uns in zwei Tagen.".
Revolverhelden, alte Götter, Magie und Technik - ein wunderbarer und spannender Mix mit einer guten Portion Humor und wunderlichen Charakteren, mit denen man gleich mitfiebert.



Liebe Grüße,
eure Ani!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen