Rezension zu Murcielago - Band 1


Schlagwörter: Schwarzer Humor, Psychopath, süßer Sidekick, gewalttätige Komödie, sexuelle Szenen, Yuri

Eine Stadt in der abscheuliche Verbrechen und Gewalt herrschen, ist die Heimatstadt der Hitwoman Koumori Kuroko! Die ehemalige Massenmörderin - allein auf ihr Konto sollen 715 Morde gehen – hat die Seiten gewechselt und arbeitet nun im Auftrag der Japanischen Polizei. Ihre Partnerin ist Tozakura Hinako – wild, fröhlich, unschuldig – fährt wie eine Irre Auto. Gemeinsam sollen die taffen Mädels Jagd auf andere Massenmörder machen, die mit normalen Mitteln nicht zu stoppen sind…

Ich war schlichtweg überrascht.
Von so viel Blut, Gedärmen, Toten, Gewalt und von den sexuellen Szenen. Wobei mal ehrlich, deswegen will man ihn lesen! Und wegen der psychopatischen ProtagonistIN, die einen leicht an einen Kerl erinnern könnte, wenn nicht diese unglaubliche Figur wäre. Außerdem besitzt sie eine geheime Kraft, sie kann junge Mädchen mit nur ein paar schönen Wörtern ins Bett zu kriegen.

Neben all diesen Punkten, gefiel mir aber auch die Leichtigkeit mit der die Geschichte erzählt wird und durch die Andeutungen von Verbindungen bekommt der Manga noch einen mysteriösen Touch.

Koumori Kuroko sieht wie ein Badass Charakter aus und genau das ist sie, durch und durch. Das Einzige was wir wirklich über diese noch geheimnisvolle Frau wissen ist, dass sie eine ehemalige Massenmörderin ist in dreistelliger Zahl, eine professionelle Assassine und sie für die Polizei arbeitet, um nicht im weiterhin im Gefängnis zu sitzen.
Sie hat eine schwäche für süße Mädchen und trägt oft ein unheimliches Grinsen zu Tage. Als Partnerin und "Aufpasserin" steht ihr die süße, verpeilte Tozakura Hinako zu Seite, die noch eine Junior High besucht und sehr interessiert an Autos ist.

Auf den ersten Blick klingt es flach, aber beim lesen fällt einem auf, dass hinter der ganzen Sachen mehr dahintersteckt, hier und da Andeutungen an Geschehnissen oder es flackern andere Personen auf und auch hinter den Charakteren scheint mehr zu Story zu stecken. Es wird noch nicht viel verraten und der erste Band ist ein eleganter, aber auch wilder und blutiger Auftakt, der einen Neugier macht.

Der Stil von Murcielago ist wild, denn der Mangaka Yoshimurakana spielt hier viel herum - mit den Charakteren, den Perspektiven und Actionszenen.

"Murcielago - Band 1" war für mich eine Abwechslung gewesen, denn wie oft kommt eine gruselige, psychopatische und lesbische Protagonistin vor? Eine, bei der man nicht sicher sagen kann, dass sie irgendwo tief drinnen, eine gute Seite besitzt.
Ein lohnenswerter und abgefahrener Manga, der noch viel zu bitten hat!



Keine Kommentare