Rezension zu Das Herz der verlorenen Dinge von Tad Williams


Osten Ard steht erneut am Scheideweg. König Simons und Herzog Isgrimnurs Kriegern ist es gelungen, das Elbenvolk zurück in ihre Hochburg in den Bergen zu drängen. Der Krieg scheint vorbei, aber das Töten dauert an. Die Sterblichen begnügen sich nicht mit ihrem Sieg, sie trachten danach, das Volk der Nornen gänzlich auszulöschen. Da verbreitet sich die Kunde, dass die uralte Nornenkönigin Utuk’ku gar nicht tot ist, sondern nur in einem todesähnlichen Schlaf liegt, von dem sie zurückkehren wird ...

"Schließlich drehte er sich auf die andere Seite, vom Berg weg, in der Hoffnung, so Ruhe zu finden, aber jetzt hatte er den jungen Endri vor sich, der, in bösen Träumen gefangen, stöhnte und zuckte und von einer Kälte zittere, die kein Mantel oder Tuch abzuhalten vermochte." - S. 55

Bei diesen Buch geht es um den Kampf gegen die verbliebenden Nornen und die Geschichte setzt einige Zeit nach den Ereignissen aus "Der Engelsurm" ein.
Ich gehörte zu den Lesern, die diese Reihe von ihm nicht gelesen hat und das Buch war für mich der erste Ausflug und ein Einstieg nach Osten Ard.

Dieser Band war doch kürzer gewesen als gedacht, denn in den 380 Seiten steckt noch ein sechs seitenlanger Text, der als erklärendes Wort über die Feen dient. Darauf folgt ein Glossar mit allen Personen, Orte, Wesen, Dinge und Wörter. Es folgen ein paar interessanter Karten und ein Dankschreiben des Autor. Zum Abschluss gibt es einen Auszug aus "Die Hexenholz Krone - Der letzte König von Osten Ard 1", der um die 30 Seiten lang ist.

In diesem Buch erleben wir zwei Parteien im Krieg, die Menschen und die der Nornen, wobei beide immer wieder zu Wort kommen. Dabei zeigt sich, dass es auf beiden Seite gute und schlechte Charaktere gibt und der Leser weiß gar nicht, ob er sich auf eine Seite stellen kann.
Der Herzog Isgrimnur hat den Auftrag eine Gruppe von Nornen, die auf dem zu ihrer Stadt sind, aufzuhalten und zu erledigen.

Für mich als Neuling in der Welt. war es am Anfang noch etwas konfus gewesen und ab dem zweiten Abschnitt wurde es immer leichter. Eine große Hilfe hierbei war das Glossar und die Karten, wodurch ich mich leichter zurecht fand.
Erst mit der Zeit wird die Geschichte um die beiden Völker aufregender und dramatischer, so gab es auch eine Stelle, die mich emotional mitgenommen hat und nach der Hälfte hatte es mich schließlich gepackt. Den Rest des Romans las ich schließlich in fast einem Zug durch!

Zu einem war ich begeistert gewesen von der bildreichen Sprache des Autoren und zum anderen von der Welt, in die ich gut eintauchen konnte und den verschiedenen Charakteren und Völker. Auf jeden Fall muss ich da weiter lesen und die vorangegangene Reihe mir noch zulegen. Nach dem Ende war mir klar gewesen, wieso die Saga solch einen Erfolg hatte und der Autor gehört zu Recht zu den besten High Fantasy Autoren.

"Es war schwer, noch irgendetwas anderes zu sehen als den mächtigen Bergkegel von Nakkiga: Er ragte im Zentrum der Hochebene auf wie eine dunkle Gestalt in einem Kapuzengewand." - S. 149

Als Quereinsteiger kann ich "Das Herz der verlorenen Dinge" denen empfehlen, die sich nicht davor scheuen sich in ein Buch einzulesen, denn es gibt viele Namen, Völker und Orte mit denen man zurecht kommen muss, wenn man wie ich, die Vorgeschichte nicht kennt. Wenn man es schafft erwartet einen ein wunderbarer High Fantasy Roman, der einen zu interessanten Abenteuern führt!






Keine Kommentare