Rezension zu Die Tochter des Fechtmeisters von Sabine Weiß

Sonntag, 5. Februar 2017

Titel: Die Tochter des Fechtmeisters
Autor: Sabine Weiß
Genre: Historisch
Seiten: 705 Seiten
Verlag: Bastei Entertainment
ISBN: 978-3404174812

Inhalt: Rostock 1608. Von Kindesbeinen an ist Clarissa von der Kunst des Fechtens fasziniert. Für sie geht ein Traum in Erfüllung, als sie ihren Vater, einen angesehenen Fechtmeister, nach Frankfurt begleiten darf, wo sich alljährlich die besten Schwertkämpfer des Reiches messen. Doch zwischen den verfeindeten Fechtbruderschaften schwelt ein Krieg, und bei einem heimtückischen Überfall wird Clarissas Vater ermordet - und sie selbst als seine Mörderin verleumdet. Als sie von einer Verschwörung hört, die das ganze Reich ins Chaos zu stürzen droht, muss sie sich fragen: Hatte ihr Vater etwas damit zu tun? Wer sind seine wahren Mörder?


"Vom Pferd aus ließ Clarissa ihren Blick den Hügel hinunter in den Hafen schweifen, wo die Segel der Schiffe im Blau leuchteten. Es roch nach Meer und Weite." - S. 681

Bei "Die Tochter des Fechtmeisters" handelt es sich um meinen ersten Roman von Sabine Weiß, von der ich bis dahin so gar nichts gehört hatte, aber der Titel und das Cover haben mich verlockt und ich musste mehr erfahren.

Es ist ein historischer Roman mit einer starken Protagonistin, der aber durch die Thematik heraussticht, das Fechten in der damaligen Zeit - der Kernpunkt des Buches.
Bis dahin war mir kein Roman begegnet, der so viele Informationen dazu geboten hat und ich habe viel Neues kennengelernt. Genau das hat mich beim Lesen gepackt und mir sind zunächst die knapp über 700 Seiten nicht aufgefallen. Man begegnet im Laufe der Handlung allerlei Charaktere und stößt auf verschiedene historische Begriffe, aber am Anfang des Romans gibt es ein Personenverzeichnis und am Ende auch ein Glossar mit hilfreichen Erläuterungen.

Mit der Zeit wurde es immer wieder zäh, da die Spannung wirklich in die Länge gezogen wurde und ich musste es öfters zur Seite legen. Aufgelockert haben es die paar schillernden Beschreibungen, wobei ich mir da mehr gewünscht habe. Oft erstreckte es sich in einer Reihe von ereignisreichen Abfolgen, die aufregend waren und Wendungen besaßen, aber mit der Zeit wurde es ermüdend.

"Marius folge Benjamin durch die von Schülern des Doppelsölderns flankierte Tür. Plötzlich strauchelte Benjamin. Klirrend ging der Waffensack zu Boden. Der Glatzkopf lachte höhnisch; er hatte Benjamin ein Bein gestellt." - S.222

Ich habe mehr auf ausführliche, schmückende Ausführungen gehofft, weil die, die ich antraf, mir einfach gut gefallen haben.
Es ist durch und durch ein klassischer historischer Roman, der Wert darauf legt informativ zu sein und der Schreibstil passt sich auch der damaligen Zeit an. Die ziehenden Stellen wurden noch einigermaßen mit den vielen Ereignissen überdeckt (es geschieht einiges!!!), sodass ich mich jetzt nicht durch die Seiten quälen musste. Und die Charaktere empfand ich auch als angenehm und vielschichtig.
Da wäre einmal die Protagonistin Clarissa, die im Roman eine Entwicklung durchzieht, wobei sie von Anfang an eine starke Persönlichkeit hatte, nur wurde es später besser in den Situationen hervorgeholt. Neben ihr gibt es noch einige männliche Charaktere und natürlich entwickelt sich auch ein Liebeswirrwarr, indem ich für eine Person gehofft und gebangt hatte, aber ich möchte nicht zu viel verraten!

Wer gerne informative historische Romane liest und das Thema Fechten interessant findet, der sollte auf jeden Fall nach diesem Buch greifen. Es ist sehr gut recherchiert und die Autorin spinnt leicht die Fakten und Informationen in den Roman ein. Trotz seiner Höhen und Tiefen ist "Die Tochter des Fechtmeisters" zum weiterempfehlen!


Liebe Grüße,
eure Ani!




Hier könnt ihr das Buch kaufen!

Kommentare:

  1. Klingt richtig toll. <3 <3
    Und gerade wenn Fechten im Forderunggrud steht für mich sehr interessant. :) Hab früher selbst gefochten. :) <3 <3

    LG
    Renesmee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echt? Ich auch! Aber nur eine kurze Zeit... :D
      Liebe Grüße!

      Löschen