Rezension zu Mein göttlicher Verehrer von Keiko Sakano



Extras: Erstauflage mit Shoco-Card (Band 1), Papercraft zum basteln (Band 2), Dress-up Doll (Band 3)

Schlagwörter: Shoujo, Gott, Gott-Mensch-Beziehung, Romance, Humor, Tsundre, Altersunterschied, Versprechen, starke Protagonistin, Magie, Neuzeit

Die 16-jährige Amane hat ein großes Problem. Nicht nur, dass sie von Schuldeneintreiber besucht wird, sie hat auch noch den Körper eines kleinen Mädchens!
Nach dem Tod ihres Großvaters, folgt sie seinem letzten Willen und bittet den örtlichen Schreingott um Hilfe. Dieser Gott taucht auch wirklich auf um ihr zu erzählen, dass Amane ihn nicht zum ersten Mal um Hilfe bittet und sie vor 9 Jahren ihm das Versprechen gab ihn zu heiraten! Und das mit der Größe war seine Idee...niemand sollte seiner Braut zu nahe kommen.

Überraschenderweise ist unsere Protagonistin nicht gerade erfreut davon von einem egoistischen Gott regelrecht belagert und angemacht zu werden. Ganz im Gegenteil sie will aus dem Vertrag raus, aber sie hat nicht mit der Hartnäckigkeit von Shizuka gerechnet.
Mit vielen humorvollen und erotisch angehauchten Szenen beginnt das ungleiche Paar mit seiner Beziehung, wobei...kann man von Beziehung reden, wenn er sich einfach weigert auszuziehen?
Amane hat aber keine Zeit sich einen Kopf um den gutaussehenden Perversling zu machen.
Jetzt wo sie ihre wahre Körpergröße hat will sie sich um ihren Lebensunterhalt kümmern und all die Dinge tun zu denen sie bisher nicht fähig war.
Ein Charakter der nicht sofort mit bebenden Herzen und vollkommen verloren da steht und kein Wort raus bekommt - ganz im Gegenteil! Davon darf es ruhig mehr geben.

Shizuka wiederum rennt ihr wortwörtlich hinterher und macht Amane den Hof. Es ist so ziemlich alles dabei, von Rettungsaktionen, Dates bis zu gestohlenen Küssen.
Er ist charmant und gefährlich, keine Frage, außerdem hat dieser Gott so einige Geheimnisse und andere Götter sind nicht erfreut über solch eine Beziehung.

Der erste Band der fünfteiligen Reihe besitzt nicht übermäßig viel Spannung und neben den Hauptcharakteren tauchen nur wenige weitere Personen auf, dafür lässt das Ende einen sehr überrascht zurück. Außerdem spielt Keiko Sakano bewusst mit einigen Klischees und baut eine kleine individuelle Geschichte auf. Einfach amüsant, interessant und die Zeichnungen sind ganz nach meinem Geschmack, schön, aber nicht zu übertrieben.

Diese Reihe kann ich jedem Fan von humorvollen und romantischen Mangas empfehlen! Eine Geschichte mit Herz, zum Lachen und niedlichen Charakteren, wie den Löwenhund Hanabishi und vielen coolen Nebencharakteren, die im Laufe der Reihe auftauchen. Außerdem beschränkt sich das Thema "Gott" nicht nur auf Shizuka, die Welt der Götter wird in den Folgebänden mehr und mehr aufgegriffen.


Keine Kommentare