Rezension zu Der letzte Schwur von Nalini Singh


Die Welt, wie sie war, gibt es nicht mehr. Mediale, Gestaltwandler und Menschen stehen vor schweren Entscheidungen, die die Zukunft ihrer Völker maßgeblich beeinflussen werden. Das Triumvirat verspricht eine neue Ära der Zusammenarbeit, doch die blutige Vergangenheit und neue Machtansprüche scheinen den Frieden zu zerstören, bevor er überhaupt eine Chance hatte. Da wird ein Kind geboren, ein Kind, das sowohl mediale Fähigkeiten hat, als auch die Gestalt wandeln kann. Schafft dieses Kind es, die Welt vor dem Untergang zu retten und den Schwur gegenseitigen Respekts und friedlichen Zusammenlebens zu bewahren?
Bei diesem Buch aus der Reihe von Nalini Singh handelt es sich um einen Zwischenband. Es ist kein bestimmtes Paar im Vordergrund, dass sich verliebt, kämpft und findet, sondern viele verschiedene Ereignisse und Protagonisten. "Der letzte Schwur" ist sowohl ein Abschluss, als auch ein Anfang für den Start der nächsten Serie, besser gesagt der nächsten Stafel.
So begegnen wir viele alte Bekannte und Dinge, wie das Dreiergruppenbündnis und Konsortium gehen weiter.

Der Schreibstil der Autorin ist wie immer packend und flüssig. Bis jetzt habe ich die Reihe sporadisch verfolgt und kam einigermaßen gut zurecht. Manche Dinge waren mir zunächst unklar, aber die kleinen Hinweise und Erklärungen haben mir geholfen, dass der Lesefluss nicht unterbrochen wurde.

Zu den Charakteren könnte man jetzt sehr viel sagen, allein schon sie alle aufzuzählen wäre eine halbe Seite. Es taucht eine Reihe von bekannten Gesichtern wieder auf, manche öfters, manche nur für einen kurzen Augenblick und werden kurz beleuchtet. Daher fühlte es sich manchmal wie ein Abschluss und eine Zusammenfassung für mich an, aber mit sehr viel Spannung. Jeden konnte ich ins Herz schließen und daher hat der Wechsel nie gestört. Es war eher interessant gewesen, so viele Geschichten und Charakteren zu begegnen, sodass die über 600 Seiten schnell rum waren.

Spannung. Drama. Action. Das alles wird im 15. Teil der Reihe groß geschrieben und bei so vielen Ereignissen kann es vorkommen, dass man kurzzeitig den Überblick verliert.
Das Netz der Medialen bricht zusammen. Verrat lauert um jede Ecke, wie auch Gefahren. Und Vergangenes wird wieder aufgegriffen. Daher sollte man so manche Bänder aus der Reihe kennen um nicht vollkommen hilflos dazustehen.
Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, von einem Geschehen ins andere zu schlittern und es ist ein gelungener Abschluss für die erste Staffel der Reihe.
Zum Schluss kann ich sagen, dass dieser Band viel für einen bereithält und die Kombination aus Spannung, Action und Drama es einen kaum aus der Hand legen lässt.
Die Autorin bietet ihren Lesern ein schönes, aufregendes Ende und ein Wiedersehen mit wunderbaren Charakteren. Ein Muss für jeden Fan der Reihe!

Keine Kommentare