Rezension zu Assassin's Creed - Feuerprobe, Band 1 von Del Col, McCreery, Edwards und Nunes

Sonntag, 4. Dezember 2016

Titel: Feuerprobe
Reihe: Assassin's Creed (1)
Text: Anthony Del Col & Conor McCreery
Zeichnungen: Neil Edwards
Farbe: Ivan Nunes
Seiten: 144 Seiten
ISBN: 978-3958394162

Inhalt: Das Blut der jungen Charlotte de la Cruz birgt ein Geheimnis in sich, denn einer ihrer Vorfahren lebte zu der Zeit, als die Hexenprozesse von Salem stattfanden: Tom Stoddard, ein Assassine, der dunkle Machenschaften bezeugen kann, deren Auswirkungen sich bis auf den heutigen Tag erstrecken. Für die Bruderschaft der Assassinen wird Charlotte damit eine wertvolle Verbündete, denn mit der geraubten Animus-Technologie sind sie in der Lage, auf die Erinnerungen ihrer Vorfahren zuzugreifen und die Geschichte umzuschreiben. Doch die Templer, die Erzfeinde der Assassinen, wollen das um jeden Preis verhindern.


Vorab zu meiner Erfahrung mit Assassin's Creed, die beschränkt sich nämlich auf die älteren Games der Reihe, wie Brotherhood und Revelations, die mir aber sehr viel Spaß gemacht haben.
Die Story hier ist anders und für die, die sich nicht auskennen, kann es am Anfang schon verwirrend werden.

In den ersten Szenen des Comics begegnen wir Charlotte de la Cruz, die auf der Suche nach einem neuen Job ist, da sie nicht in ihrem Büro in der Bank versauern möchte. Abgesehen davon ist sie ein rebellischer Charakter, der deutliche Probleme damit hat, wenn sie unrecht sieht. Obwohl sie die Protagonistin ist, erfahren wir nicht viel aus ihrem privaten Leben, wodurch sie blass bleibt.

Durch ein charmantes Gespräch in einem Game, mit einem Unbekannten, gelangt sie an die Bruderschaft, welche sie gezielt ausgesucht haben, denn in Charlotte schlummert das Blut von Assassinen.

Am Anfang wird schnell Action aufgebaut und unsere Protagonistin wird in die Geschehnisse geschleudert. Etwas blauäugig geht sie an die Sache ran, vertraut ihren neuen Kumpanen und forscht in der Vergangenheit ihrer Vorfahren. Ihr Vorgehen hatte mich doch verwundert, ohne Zweifel oder weiteren Fragen, stürzt sie sich regelrecht darauf, der Bruderschaft zu helfen, nicht gerade nachvollziehbar, aber die Geschichte kommt ins Rollen.
Dank der Animus-Technologie findet sie sich im Körper von Tom Stoddard wieder und erlebt die Erinnerungen als wäre sie dort. Diese Idee fand ich sehr faszinierend und es ist ein deutlicher Pluspunkt für den Comic! 

Ab diesem Punkt gelangen wir in einen zweiten Handlungsstrang, der von Salem im Jahr 1692.
Der mürrische und hartgesottene Tom Stoddard ist auf einer Mission, die natürlich gefährlich ausartet und bekommt einen weiblichen Sidekick.
Dieser Teil der Geschichte hat mir von seiner Dynamik und dem Setting, Hexenverfolgung in Salem, besser gefallen, denn es war actionreich und überraschend.

Die Zeichnungen in etwas dunkleren Farben fand ich interessant und angenehm. Die Mimik der Charaktere hat mir nicht immer ganz gefallen, für mich fehlte da die Abwechslung. Wiederum empfand ich die Landschaften und Actionszenen für sehr gelungen.

Am Ende des Comics erwarten einen sechs Seiten mit Informationen zum damaligen Salem und der Hexenverfolgung, wunderbar illustriert und nicht zu vergessen eine Covergalerie.

Der erste Band der neuen Assasin's Creed Reihe ist ein guter Start mit packenden Ideen, einiges an Action und einer Mischung aus verschiedenen Charakteren, von denen ich hoffe in der Zukunft mehr zu erfahren.


Liebe Grüße.
eure Ani!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen