Kurze Rezension zu Feuerküsse von Eileen Raven Scott

Halbdämonin Aruni hat es nicht leicht. Sowohl in der Menschenwelt als auch in der Hölle eckt sie an. Gibt es jemanden, der ihr helfen kann, ihr Leben wieder in eine geordnete Bahn zu bringen?
Allerdings wäre dieser Jemand bei ihr in Lebensgefahr ...

Die Novelle fängt damit an, dass wir Aruni kennen lernen.
Sie ist von Anhieb an ein interessanter und sympathischer Charakter, der versucht mit seinen dämonischen Merkmalen nicht in der Welt der Menschen aufzufallen, dafür hat sie sich einiges einfallen lassen!
Eigentlich führt sie ein ruhiges Leben, wenn man von ihrer Familie absieht, bis sie Ilvio trifft...

Ilvio ist für mich eine heitere, aber auch verführerische Person, die Aruni so annimmt wie sie ist. Trotz ihrer Unterschiede harmonieren die Beiden wunderbar und man konnte es knistern hören.
Leider ist ihre dämonische Familie nicht erfreut, ein Wesen seiner Art an Arunis Seite zu sehen. Da ist mehr als nur Ärger vorprogrammiert!

Ab dem Kennenlernen der Beiden steigt die Spannung deutlich an, man fiebert gleich mit den frisch Verliebten mit und neben einigen raschen Ereignissen lernen wir die verschiedenen Reiche kennen, wie das aufregende Dämonenreich und die Rasse selbst. Der Schreibstil der Autorin ist fließend und mitreißend, sodass ich die Novelle überraschend schnell beendet habe.

Diese Kurzgeschichte hat mir einige schöne Lesestunden geschenkt und macht einen neugierig auf weitere Romane der Autorin. Man möchte einfach mehr von der Hölle und dem Meeresreich und den verschiedenen Charakteren lesen.
Ein aufregender kurzer Roman für jeden Fan von fantastischen Romanzen für Zwischendurch!


Keine Kommentare