Rezension zu Die Magier seiner Majestät von Zen Cho


Zacharias Wythe hat mehr als ein Problem. Nicht genug damit, dass er sich als frisch ernannter »Königlicher Magier« mit mordlustigen Neidern auseinandersetzen muss – auch die Quelle seiner Macht, die Magie Englands, droht zu versiegen, und niemand weiß, warum das so ist. Alarmiert reist Zacharias ins Feenland, um dem mysteriösen Magieschwund auf den Grund zu gehen. Unterwegs trifft er auf die junge Waise Prunella Gentleman, die ihn mit ihrer schlagfertigen Art und ihrem magischen Talent bezaubert. Doch Prunella hütet ein Geheimnis, das die gesamte Magie Englands auf den Kopf stellen könnte …

Die Geschichte fängt mit den kleinen Jungen Zacharias an und seiner beeindruckenden Macht, die er verstaubten, eingebildeten englischen Magiern demonstriert und plötzlich machen wir einen Zeitsprung zum Erwachsenen Zacharias. Etwas plötzlich und überraschend werden wir in die Geschichte geworfen, den es ist viel in den letzten 18 Jahren passiert!
Aus dem schüchternen Kind ist ein verkrampfter Mann geworden, der mit einer schweren Last leben muss. Hat er seinen Ziehvater umgebracht? Was ist in der Nacht des Todes vorgefallen?
Und nicht nur, dass er viele Feinde hat, seit er den Stab des königlichen Magiers besitzt, die Magie verschwindet aus England.
Zacharias schwimmt gegen einen Strom und muss sich oft mit aller Kraft durchsetzen, da trifft er noch auf die eigenwillige Prunella Gentleman und seine Probleme nehmen zu.
Für die damalige Zeit ist Prunella eine etwas außergewöhnliche Frau, mit ihrem dunklen Teint und Schlagfertigkeit, aber auch durch das überaus große magische Talent in ihr. Abgesehen davon dürfen Frauen gar keine Magie wirken.
Wiederum hat sie eher den Wunsch einen reichen Mann zu heiraten, als sich ihren Studien hinzugeben. Was sonst in einem fiktiven England des 19. Jahrhunderts!
Eine Frau braucht eine Ehemann und dazu noch einen Reichen. Mit dem Auftreten von Prunella Gentleman nimmt die Spannung zu und die Handlung rollt nur so vor sich hin, sie bringt einen frischen Wind herein.
Die beiden Protagonisten geraten oft aneinander und schlittern von einem Problem/Ereignis ins nächste, nicht zu vergessen, das jemand es auf Zacharias Leben abgesehen hat.

">>Meine liebe junge Dame!<< Diese Form der Anrede wäre bei jedem anderen Herrn, der so jung und gut aussehend war wie Mr Wythe, impertinent gewesen. Doch sein Betragen verriet, dass er sich dieser Eigenschaften auf höchst putzige Weise nicht bewusst war - er sprach ganz und gar wie ein Mann, der glaube, er habe seine besten Jahre hinter sich und bei Flirts keinerlei Chancen -, was bei Prunella den ununterdrückbaren Drang zu kichern auslöste."  - S. 112

Das Setting im Roman ist das viktorianische England, voller Magie und einer undurchsichtigen Magiergesellschaft. Neben einer Einführung in die Gesellschaft, einigen Bällen und Anstandsbesuchen, tauchen gefährliche Magier auf, Freunde aus entfernten Reichen und Wesen aus dem Feenland, die mit ihrem Temperament für Chaos sorgen.

"Magie lag in der Luft, jeder ihrer Atemzüge schien von einer grünlichen Nebelaura umgeben. Prunella war, als stünde sie am Ufer eines Meeres aus Magie und sehe, wie sich eine Riesenwelle aufbaute, ehe sie sich am Gestade brach."  - S. 203

Auf der Rückseite des Buches steht: "Wie ein Roman von Jane Austen - nur mit einer Prise Magie!"
Ja, die Sprache der Autorin hat mich durchaus an den teilweise schwierigen Stil von Austen erinnert und es gehört zu den Dingen, die man mögen muss, sonst tut man sich schwer damit. Für mich als Fan der Austen Romane war es amüsant zu lesen gewesen, den überall steckt ein Funken Humor und Leichtigkeit.
Zum Thema Liebe muss ich aber sagen, da ist ja nicht wirklich nennenswert. Die Liebe bewegt sich immer am Rand der Handlung, ganz weit hinten und wartet geduldig darauf aufzutauchen. Sie erscheint auch, aber typisch für einen Roman im Stil von Jane Austen, ganz züchtig.
Es wird viel Wert auf die Handlung selbst gelegt und auf das Thema Magie so finden sich viele Verirrungen und Charaktere im Buch wieder und Geheimnisse müssen gelüftet werden.
Zum Abschluss lässt sich sagen, dass es sich um einen amüsanter Start einer neuen Fantasyreihe handelt, mit einer etwas anderen Sprache und Art. Das viktorianische Setting und die verschiedenen Charaktere konnten mich überzeugen und das Thema Magie wird hier, zu meiner Freude, groß geschrieben. Es ist deutlich mehr als "eine Prise".


Rezension zu Niemalsland von Neil Gaiman




Richard Mayhew führt ein unaufgeregtes Leben in London, bis ihm eines Tages ein verletztes Mädchen direkt vor die Füße fällt und ihn um Hilfe bittet. Richard willigt ein und gerät dadurch in ein Abenteuer, das er sich in seinen Träumen nicht hätte vorstellen können. Denn Door ist kein gewöhnliches Mädchen, sondern gehört zum verborgenen Reich von "Unter-London". Mit ihr landet Richard in einer Welt, die weit seltsamer und gefährlicher ist, als alles, was er vorher kannte.

Rezension zu Mein göttlicher Verehrer von Keiko Sakano



Extras: Erstauflage mit Shoco-Card (Band 1), Papercraft zum basteln (Band 2), Dress-up Doll (Band 3)

Schlagwörter: Shoujo, Gott, Gott-Mensch-Beziehung, Romance, Humor, Tsundre, Altersunterschied, Versprechen, starke Protagonistin, Magie, Neuzeit

Rezension zu Der letzte Schwur von Nalini Singh


Die Welt, wie sie war, gibt es nicht mehr. Mediale, Gestaltwandler und Menschen stehen vor schweren Entscheidungen, die die Zukunft ihrer Völker maßgeblich beeinflussen werden. Das Triumvirat verspricht eine neue Ära der Zusammenarbeit, doch die blutige Vergangenheit und neue Machtansprüche scheinen den Frieden zu zerstören, bevor er überhaupt eine Chance hatte. Da wird ein Kind geboren, ein Kind, das sowohl mediale Fähigkeiten hat, als auch die Gestalt wandeln kann. Schafft dieses Kind es, die Welt vor dem Untergang zu retten und den Schwur gegenseitigen Respekts und friedlichen Zusammenlebens zu bewahren?

Rezension zu Flammenseele von Eileen Raven Scott

Jahrzehnte lang hat Ash in Katzengestalt gelebt und versucht, ihre Vergangenheit zu vergessen und ihre Gefühle zu verdrängen.
Doch je mehr Zeit sie mit dem Dämon Lierd verbringt, desto weniger gelingt es ihr, nichts für ihn zu empfinden. Und dabei ist sich Ash überaus sicher, dass es nur zwei Dinge gibt, die Katzen und Dämonen gemeinsam haben: Eine Vorliebe für ein warmes Zuhause und ein ungebundenes Leben ohne Verpflichtungen.
Noch während Ash sich gegen das neue Glühen in ihrer Seele wehrt, taucht jemand aus ihrem früheren Leben auf. Jemand, den sie aus gutem Grund fürchtet. Jemand, der einen Freund sucht, über den Ash lange Jahre gewacht hat.
Ash sieht nur eine Möglichkeit: Sie muss untertauchen und sich ein neues Leben aufbauen, weit weg von der Gefahr, und damit auch weit weg von Lierd. Aber kann sie ihre Vergangenheit wirklich hinter sich lassen?

"Die schweren Bässe der Musik wummerten in Ashs Herz, während sie sich im Tanz enger an Lierd schmiegte. Die Flammen an den Wänden knisterten verheißungsvoll wie ein gemütliches Kaminfeuer, zu dem sie ihre Katzenseele immer wieder lockte."

Die Handlung von "Flammenseele" startet rund ein halbes Jahr nach der Novelle "Feuerküsse" und die beiden Romane können unabhängig voneinander gelesen werden.
In diesem Band geht es um Ash, eine Katzenwandlerin, die sich gerne unten bei den Dämonen rumtreibt und dort an den wilden Tanzabenden teilnimmt.

Die Gestaltwandlerin kenne ich bereits aus der Novelle und ich freue mich, dass Ash ihre eigene Geschichte bekommen hat. Sie ist mal wild. Mal verführerisch. Ein Kätzchen eben! Mir hat es sehr gut gefallen, wie sie immer gehandelt hat, es war nachvollziehbar und irgendwie einfach sympatisch. Außerdem ist Ash ein Charakter in den man sich gut reinversetzen kann und sie besitzt eine Vergangenheit mit Geheimnissen...
Im Reich der Dämonen lernt sie den Dämonen Lierd kennen und fängt an was für ihn zu empfinden, aber das gefällt ihr ganz und gar nicht und dabei geht es nicht nur ihr so. Der Feuerdämon ist überrascht, als er merkt wie oft seine Gedanken bei der Katzengestaltwandlerin sind und das Interesse an anderen weiblichen Wesen verschwindend klein ist.

"Die Liebe war nicht wählerisch, was die Arten anging. Und mit Sicherheit nicht so verbohrt wie die Dämonen."

Zu Beginn hatte ich noch meine Schwierigkeiten mit dem Protagonisten gehabt. Ihn kenne ihn nämlich ebenfalls aus der Novelle und habe Lierd als einen wütenden Feuerdämon kennengelernt, der nichts davon hält und es nicht verstehen kann, wenn verschiedene Wesen sich finden. Mit der Zeit aber wurde ich warm mit ihm, besser gesagt heiß, denn er ist ein sehr starker männlicher Charakter, der wunderbar zu Ash passt. Die Beiden harmonieren miteinander und die Szenen sind brennend. Durch seine Gefühle zu Ash ändert er sich, aber nicht nur er entwickelt sich im Laufe der Handlung weiter, auch sie will sich ändern und ihr Leben anders führen. Ob das alles so einfach gehen wird? Natürlich nicht.

"Lierd strich mit der Hand durch die Flammen, nahm sich im Vorbeigehen welche mit, leckte sie von seinen Fingern, genoss ihre Wärme." 

Die Geschichte wird abwechselnd von den Protagonisten erzählt, eine Erzähltechnik, die mir sehr gut gefällt und fabelhaft umgesetzt wurde. Mit vielen Emotionen und einer guten Portion Spannung erzählen Ash und Lierd ihre Sicht der Dinge und ein Ereignis nach dem anderem trifft ein.
Den Schreibstil der Autorin würde ich in drei Worten beschreiben: sinnlich, aufregend und fließend.
Ohne viel Áufwand war ich in der Handlung drin gewesen und man kann das Buch in einem Zug lesen. Es passieren so viele Dinge, die einen immer wieder festhalten und auch wenn die Spannung am Anfang sich wie eine Kurve verhält nimmt sich nach einem Drittel des Buches konstant zu.

"Schon wieder sah er ihr Lächeln vor sich und erinnerte sich an den Schauder, den ihre Berührungen und ihr erster Kuss bei ihm ausgelöst hatten. Mit einem Schlag wurde ihm klar, dass er sie nicht abgewiesen hätte."

Besonders faszinierend finde ich an ihren Büchern die Welt, die sie geschaffen hat. Sie kommt nämlich realistisch rüber, als könnte es wirklich so existieren. Es ist eine Welt mit verschiedenen Reichen und Wesen, die sich schweigend die Erde mit den Menschen teilen, ohne dass diese was davon merken. So kommt man, zum Beispiel, durch das U-Bahnsystem tief nach unten zu den Dämonen. Die Beschreibungen dazu waren herrlich gewesen und ich hab mir gewünscht mehr davon zu erfahren.

Ein überaus sinnlicher Roman mit einigen interessanten und aufregenden Charakteren und einer realistischen fantastischen Welt. in der man wunderbar abtauchen kann. Das Buch würde ich Fans von Romantasy ans Herz legen, es bietet nämlich Spannung, Action, (Familien-)Drama ist auch vertreten, eine Portion Humor und feurige Szenen!





Rezension zu My Hero Academia - Band 1


Extras (1.Auflage): Glow-in-the-dark Sticker und Cover

Schlagwörter: Shounen, Superheld, Schurken, Kräfte, Kindheitsfreunde, Schule, Superkräfte, Humor, Rivalität

Die Welt ist nicht mehr so, wie wir sie kennen. Ganze 80 % der Bevölkerung hat aus unerfindlichen Gründen Superkräfte entwickelt, hier werden sie als "Macken" bezeichnet und ein neuer Beruf ist entstanden: Superheld. 
Und wo Helden sind, sind auch Schurken. 
Ein Kampf morgens während der Rush Hour ist nichts mehr Neues und Hilfe eilt auch gleich herbei. Außerdem werden die Kräfte geschult, wie an der Yuuei-High, eine erstklassige, renommierte Oberschule für zukünftige Helden. 
Auf diese Schule zu kommen und als Superheld ausgebildet zu werden ist der Traum des Schülers Izuku Midoriya. Er will so sein wie sein Idol All Might, der Held Nr.1!
Nur gehört unser Protagonist zu dem prozentualen Teil der Menschen, die keine Macke besitzen. Was tun? Aufgeben? 

Izuku. 14 Jahre alt. Mackenlos. Spitzname Deku und ein Weichei. Er ist ein schlichter Charakter, oft ein Mobbingopfer, aber das allerwichtigste: im Herzen besitzt er einen unverkennbaren Mut. Mein erster Eindruck von ihm war, niedlich, positiv, immer mit einem Lächeln auf dem Gesicht, aber er hat mich auch in einer Szene zu Tränen gerührt. 
Schon lange studiert Izuku die verschiedenen Superhelden und eines Tages trifft er auf sein Idol. Völlig überwältigt fragt er ihn um Rat und All Might sagt, dass es keine Chancen für ihn gibt ohne Macke jemals seinen Traum zu erfüllen. 

Die Handlung im Manga verläuft relativ schnell. Nachdem wir den Protagonisten kennengelernt haben, kommen bereits ein paar Actionszenen und die erste Entwicklung von Deku. Mir hat das Tempo gut gefallen und die Zeichnungen bei den rasanten Kämpfen haben Power. 
Auffallend positiv ist der Zeichenstil von Kohei Horikoshi. Er ist stark mit kräftigen Zügen, aber auch mit vielen Details und die Charaktere sind alle aussagekräftig dargestellt. 

Im ersten Band treffen wir einige coole Charaktere, neben Izuku, haben wir einmal All Might, den Superheld. Er wird vergöttert, die Menschen bauen auf ihn, aber alles hat eine Schattenseite, so auch er.
Dann ist da noch Katsuki Bakugo, ein arroganter, starker Mackenträger, der ganz offensichtlich was gegen Deku hat und sich immer wieder beweisen muss. Natürlich gibt es noch ein Mädchen in der Story, Ochako Uraraka. Sie ist ein niedliches Ding, direkt und offen. Ich musste sie gleich ins Herz schließen. 

Der erste Band von "My Hero Academia" hat die verschiedensten Gefühle in mir hervorgebracht, von traurig, bewegend zu euphorisch. Er hat eine gute Portion Humor und es macht einfach Spaß ihn zu lesen. Das reinste Abenteuer!
Meiner Meinung nach ist er nicht nur was für "Shounen" Fans, sondern auch gut für die, die Abwechslung brauchen oder ein neues Genre ausprobieren wollen, aber bitte nichts niveauloses! 


P.S.: Die Story hält noch einiges an Überraschungen bereit (keine Spoiler!) und das "Dark-in-the-Glow" funktioniert wunderbar und ist ein lustiges Coverdetail. 




HIER ist der Link zur Seite des Verlags.
Den Manga gibt es auch HIER als E-Book!

Rezension zu Call it Magic - Nachtschwärmer von Cat Dylan


Nichts liebt die 25-jährige Eliza mehr als ihre Nachtschichten als Radiomoderatorin des alternativen Musiksenders Shine-a-light. In diesen Momenten gibt es nur sie, die Musik, ein paar wenige Zuhörer – und seit kurzem einen mysteriösen, aber charmanten Anrufer, der geradewegs ihre Gedanken zu lesen scheint. Der smarte Morgan würde hingegen alles tun, um der mentalen Verbindung mit der hippen Radiomoderatorin zu entgehen. Denn eine solche Verbindung kann für Morgan als Wesen seiner Art nur eins bedeuten: Eliza ist seine Auserwählte und damit die Frau, an die er für immer gebunden sein wird. Dabei gilt es in seiner Vampirgemeinschaft als niederträchtig, Gefühle für eine Menschenfrau zu hegen…


Von Anfang an war ich überrascht gewesen von der Protagonistin.
Eliza ist anders, offen, direkt und schlägt gerne mal über die Strenge und feiert oft und nie ohne Alkohol, was natürlich nicht immer wunderbar endet.
Der jungen Radiomoderatorin scheint im Leben nichts zu fehlen und plötzlich ist da diese Stimme in ihrem Kopf.

Morgan ist 118 Jahre jung. Vampir. Gentleman. Und kann mit einer Frau wie Eliza nichts anfangen. Alles in ihm sträubt sich anfangs gegen sie, aber was soll man machen, wenn man seine Auserwählte trifft? Aber Eliza ist ein Mensch und solch einen Vorfall gab es in ihrer Gesellschaft noch nie - Glück im Unglück?
Er hat mir besonders gut gefallen, denn Morgan ist authentisch, sympatisch und auch wenn es auf den ersten Blick nicht erkennbar ist, passen die Beiden gut zusammen.

Neben unserem Pärchen gibt es noch weitere Charaktere, wie die Freunde von Eliza, ein bunter lustiger Haufen und der beste Freund von Morgan, ein Frauenschwarm und Womanizer.  Außerdem brachten diese Charaktere immer wieder Stimmung in die Handlung rein.
Leider fand ich es am Anfang schwer in die Geschichte reinzukommen. Die Idee, die dahinter steckt mit der Welt der Nachtschwärmer und die Charaktere haben mir gut gefallen, aber die Spannung hat lange auf sich warten lassen und zum Teil wurde es ziehend. Als es dann soweit war haben sich die Ereignisse überschlagen und da waren ein, zwei Punkte, die ich nicht nachvollziehen kann. Es gab auch sehr emotionale Momente, die mich zu Tränen gerührt haben und der Schreibstil war angenehm gewesen, nicht zu einfach und nicht zu schwer.

Ein netter Fantasy-Liebesroman mit zauberhaften Charaktere und coolen Ideen. Nur wünschte ich mir mehr Informationen zu der Welt der Nachtschwärmer und den anderen Wesen, vielleicht hätte es mich dann mehr begeistert.



Kurze Rezension zu Feuerküsse von Eileen Raven Scott

Halbdämonin Aruni hat es nicht leicht. Sowohl in der Menschenwelt als auch in der Hölle eckt sie an. Gibt es jemanden, der ihr helfen kann, ihr Leben wieder in eine geordnete Bahn zu bringen?
Allerdings wäre dieser Jemand bei ihr in Lebensgefahr ...

Die Novelle fängt damit an, dass wir Aruni kennen lernen.
Sie ist von Anhieb an ein interessanter und sympathischer Charakter, der versucht mit seinen dämonischen Merkmalen nicht in der Welt der Menschen aufzufallen, dafür hat sie sich einiges einfallen lassen!
Eigentlich führt sie ein ruhiges Leben, wenn man von ihrer Familie absieht, bis sie Ilvio trifft...

Ilvio ist für mich eine heitere, aber auch verführerische Person, die Aruni so annimmt wie sie ist. Trotz ihrer Unterschiede harmonieren die Beiden wunderbar und man konnte es knistern hören.
Leider ist ihre dämonische Familie nicht erfreut, ein Wesen seiner Art an Arunis Seite zu sehen. Da ist mehr als nur Ärger vorprogrammiert!

Ab dem Kennenlernen der Beiden steigt die Spannung deutlich an, man fiebert gleich mit den frisch Verliebten mit und neben einigen raschen Ereignissen lernen wir die verschiedenen Reiche kennen, wie das aufregende Dämonenreich und die Rasse selbst. Der Schreibstil der Autorin ist fließend und mitreißend, sodass ich die Novelle überraschend schnell beendet habe.

Diese Kurzgeschichte hat mir einige schöne Lesestunden geschenkt und macht einen neugierig auf weitere Romane der Autorin. Man möchte einfach mehr von der Hölle und dem Meeresreich und den verschiedenen Charakteren lesen.
Ein aufregender kurzer Roman für jeden Fan von fantastischen Romanzen für Zwischendurch!


Rezension zu Monstress - Das Erwachen von Marjorie Liu und Sana Takeda


Die Welt der jungen Maika wird bedroht, als sie psychisch mit einem Monster von unglaublicher Macht verbunden wird. So gerät sie mitten in einen Krieg zwischen magischen Kreaturen und einem Orden von Zauberinnen, die die Kreaturen jagen und als Quelle ihrer Kräfte benutzen.

-Nominiert für den Eisner-Award als "Beste neue Serie"-


Rezension zu Spinnenkuss von Jennifer Estep



Gin Blanco führt ein Doppelleben: Tagsüber serviert sie das beste Barbecue der Stadt. Nachts kennt man sie unter dem Namen »die Spinne« als gefürchtete Auftragskillerin mit einem Talent für Elementarmagie. Doch als sich ihre neue Mission als Falle entpuppt, stürzt Gins Welt ins Chaos. Welcher ihrer unzähligen Feinde kennt ihre wahre Identität? Um ihren Gegner zu enttarnen, muss die Spinne ihr Netz verlassen und die Seite wechseln. Doch das Letzte, was man im Kampf gegen übermächtige Magier braucht, ist Ablenkung – besonders in Form eines sexy Detectives.

Gin Blanco ist tough. Eine durch und durch toughe und sarkastische Frau, die in jungen Jahren viel Schlimmes erlebt und gesehen hat, und aus der eine der besten Auftragskillern wurde. Bekannt als "die Spinne" ist Gin seit langer Zeit unterwegs. Einerseits ist sie stolz, hart und unnachgiebig, anderseits kann sie auch eine verletzliche Seite von sich zeigen, aber nur dem Leser gegenüber.
Gin ist nicht nur eine eiskalte, gefürchtete Killerin, sondern hängt auch an ihrer Familie, den wenigen Freunden und besitzt einige interessante magische Talente.

Am Anfang hatte ich noch ein paar Probleme gehabt mich in die Geschichte einzufinden, weil die Handlung sich, für mich, ziehend aufgebaut hat. Erst nach ungefähr 50 Seiten fand ich mich ein - ab da gab es auch kein Halt mehr!
Sie baut eine gute Spannung auf, die auch gehalten wird und neben der Protagonistin gibt es einige interessante Charaktere, wie den sexy Detective Donovan Caine. Er entspricht so einigen Klischees, von gutaussehend bis verschlossen und grimmig, aber genau das mochte ich an ihm.
Caine passt super zu Gin, wobei jetzt keine wirkliche Liebesgeschichte aufgebaut wurde, mehr ein Flirt von dem man nicht weiß in welche Richtung er gehen wird.

Die Autorin schreibt flüssig, gut verständlich und mit einer guten Portion sarkastischen Humor. Interessant fand ich die Idee der Elementarmagie, es ist nichts vollkommen Neues, und es wird nicht so tief darauf eingegangen, aber sie hat es fabelhaft in die Geschichte eingebaut mit verschiedenen Details.
Außerdem findet man wenige erotische Szenen im Roman und es ist daher nicht mit ihrer anderen Reihe, Mythos Academy, zu vergleichen.

Der Auftakt der Elemental Assassin Serieist ist mit "Spinnekuss" ein actionreiches Abenteuer mit etwas Fantasy und Krimielementen. Dazu kommt noch eine Ansammlung aus coolen, verschiedenen Charakteren!
Wer auf toughe, sarkastische und coole Protagonisten steht und realitätsnahe Fantasy mag, sollte auf jeden Fall zu diesem Buch greifen!



Reihenfolge der Elemental Assassin-Reihe:
1. Spinnenkuss
2. Spinnentanz
3. Spinnenjagd
4. Spinnenfieber
5. Spinnenbeute
6. Spinnenfeuer
7. Spinnengift (01.03.2017)




Rezension zu Assassin's Creed - Feuerprobe, Band 1 von Del Col, McCreery, Edwards und Nunes

Das Blut der jungen Charlotte de la Cruz birgt ein Geheimnis in sich, denn einer ihrer Vorfahren lebte zu der Zeit, als die Hexenprozesse von Salem stattfanden: Tom Stoddard, ein Assassine, der dunkle Machenschaften bezeugen kann, deren Auswirkungen sich bis auf den heutigen Tag erstrecken. Für die Bruderschaft der Assassinen wird Charlotte damit eine wertvolle Verbündete, denn mit der geraubten Animus-Technologie sind sie in der Lage, auf die Erinnerungen ihrer Vorfahren zuzugreifen und die Geschichte umzuschreiben. Doch die Templer, die Erzfeinde der Assassinen, wollen das um jeden Preis verhindern.

Vorab zu meiner Erfahrung mit Assassin's Creed, die beschränkt sich nämlich auf die älteren Games.
Die Story hier ist etwas anders und für die, die sich nicht auskennen, kann es am Anfang schon verwirrend werden.

In den ersten Szenen des Comics begegnen wir Charlotte de la Cruz, die auf der Suche nach einem neuen Job ist, da sie nicht in ihrem Büro in der Bank versauern möchte. Abgesehen davon ist sie ein rebellischer Charakter, der deutliche Probleme damit hat, wenn sie unrecht sieht. Obwohl sie die Protagonistin ist, erfahren wir nicht viel aus ihrem privaten Leben, wodurch sie blass bleibt.

Durch ein charmantes Gespräch in einem Game, mit einem Unbekannten, gelangt sie an die Bruderschaft, welche sie gezielt ausgesucht haben, denn in Charlotte schlummert das Blut von Assassinen.

Am Anfang wird schnell Action aufgebaut und unsere Protagonistin wird in die Geschehnisse geschleudert. Etwas blauäugig geht sie an die Sache ran, vertraut ihren neuen Kumpanen und forscht in der Vergangenheit ihrer Vorfahren. Ihr Vorgehen hatte mich doch verwundert, ohne Zweifel oder weiteren Fragen, stürzt sie sich regelrecht darauf, der Bruderschaft zu helfen, nicht gerade nachvollziehbar, aber die Geschichte kommt ins Rollen.
Dank der Animus-Technologie findet sie sich im Körper von Tom Stoddard wieder und erlebt die Erinnerungen als wäre sie dort. Diese Idee fand ich sehr faszinierend und es ist ein deutlicher Pluspunkt für den Comic! 

Ab diesem Punkt gelangen wir in einen zweiten Handlungsstrang, der von Salem im Jahr 1692.
Der mürrische und hartgesottene Tom Stoddard ist auf einer Mission, die natürlich gefährlich ausartet und bekommt einen weiblichen Sidekick.
Dieser Teil der Geschichte hat mir von seiner Dynamik und dem Setting, Hexenverfolgung in Salem, besser gefallen, denn es war actionreich und überraschend.

Die Zeichnungen in etwas dunkleren Farben fand ich interessant und angenehm. Die Mimik der Charaktere hat mir nicht immer ganz gefallen, für mich fehlte da die Abwechslung. Wiederum empfand ich die Landschaften und Actionszenen für sehr gelungen.

Am Ende des Comics erwarten einen sechs Seiten mit Informationen zum damaligen Salem und der Hexenverfolgung, wunderbar illustriert und nicht zu vergessen eine Covergalerie.

Der erste Band der neuen Assasin's Creed Reihe ist ein guter Start mit packenden Ideen, einiges an Action und einer Mischung aus verschiedenen Charakteren, von denen ich hoffe in der Zukunft mehr zu erfahren.


Rezension zu Elias & Laia - Eine Fackel im Dunkel der Nacht von Sabaa Tahir


Das Schicksal hat Elias und Laia zusammengeführt und sie im Widerstand gegen das Imperium vereint. Gemeinsam fliehen sie aus Schwarzkliff, um im Gefängnis von Kauf Laias inhaftierten Bruder aus seiner Zelle zu befreien. Mit seinem Wissen könnte er von großem Wert sein für die Rebellen. Doch werden Elias und Laia es schaffen, sich unbemerkt bis ans andere Ende des Landes durchzuschlagen? Immerhin ist ihnen Helena dicht auf den Fersen. Und als rechte Hand des Imperators hat sie einen klaren Auftrag: Die beiden Verräter zu finden - und zu töten.

Die lang ersehnte Fortsetzung des ersten Bandes ist erschienen und er steht in Sachen Spannung dem Ersten in nichts nach!

Nahtlos baut "Eine Fackel im Dunkel der Nacht" die Geschichte fort, als hätte es keinen Abbruch gegeben und trotz wenigen Erklärungen kam ich gut in die Handlung rein, wobei bei mir keine sehr große Zeitlücke zwischen den beiden Teilen war.
Laia konnte Elias vor der Hinrichtung bewahren und sie wollen ihren Bruder Darin immer noch retten. Aber ihre Feinde sind immer wieder dicht auf ihren Fersen und sie geraten in viele gefährliche Situationen.

Es ist Spannung pur. Von Anfang bis Ende war es aufregend und immer wieder nervenzerreißend gewesen. Die Autorin erzählt in einem fließend und schnellen Tempo, sodass man kaum die Luft anhalten kann. Es prallen so viele Ereignisse aufeinander und es mangelt auch nicht an Überraschungen. Die Fantasyelemente sind hier etwas mehr ausgebaut worden, zu meiner Freude und wir lernen neue Gestalten kennen.
In diesem Band gibt es noch eine Sicht von Helena aus, die mich im positiven überrascht hat und sehr interessant und hilfreich war, so wusste man was alles auf der anderen Seite geschieht, besonders mit Marcus.
Außerdem wird die Geschichte komplexer, es baut sich eine sehr interessante und bildreiche Welt vor dem Leser auf und die Beschreibungen der Orte haben mir sehr gut gefallen. Der Schreibstil allein ist sehr überzeugend, da es so wortgewandt ist, aber sehr einfach zu lesen.

Für Laia und ihre Freunde wird es immer schwieriger zu Überleben und zu Vertrauen. Die Liebesgeschichte(n) versucht sich hin und wieder in den Vordergrund zu drängen, bleibt aber, meiner Meinung nach, immer wieder außen vor, weil so viele Dinge um sie herum geschehen, War für mich nicht schlimm gewesen, mir hat es so wie es ist gut gefallen.
Uns wird eine würdige Fortsetzung geliefert, die mit mehr magischen Elementen, einer düsteren Stimmung und viel Spannung, besonders zum Ende hin, überzeugt. Einziger Hacken, man muss jetzt so lange auf den letzten Band der Trilogie warten.

Rezension zu Gefährte der Einsamkeit von Vanessa Sangue


Sie ist seine Sucht - er ist ihre Erlösung

Vor vielen Jahrhunderten verlor Dimitri Morosow seine Gefährtin Amila. Seit sie in seinen Armen starb, fühlt er nur noch Einsamkeit und Schmerz. Zeit ist für ihn bedeutungslos geworden. Doch nun scheint Amila zurückgekehrt zu sein, was Dimitris Welt erneut aus den Angeln hebt. Der gequälte Vampir macht sich auf die Suche nach ihr, ohne zu ahnen, dass Zeit plötzlich das einzige ist, was er nicht mehr hat - und er es mit den Mächten der Hölle aufnehmen muss, wenn er Amila retten will.

Die Bände der Dark-Hope-Reihe lassen sich alle unabhängig voneinander lesen, es steht immer ein neues Paar im Mittelpunkt des Geschehens, während es im zweiten Band um Gestaltwandler ging, dreht sich im ersten und dritten Band der Reihe um Vampire.

Die Welt in der wir uns befinden liegt in der Zukunft. Im Jahr 2024 haben sich die magischen Wesen, Vampire, Gestaltwandler und Co., den Sterblichen gezeigt und sie leben seit dem Umbruch, mehr oder weniger, im Frieden zusammen.

"Sein hauchzarter Kuss hatte sie wie ein Blitz durchzuckt, und ihre Fingerspitzen kribbelten. Allerdings konnte sie das ungute Gefühl nicht abschütteln, dass in dieser Nacht noch etwas Furchtbares geschehen würde." - S. 72

Seit dem ersten Buch der Reihe und der Begegnung mit dem Vampir Dimitri Morosow habe ich darauf gewartet, dass er seine Liebesgeschichte bekommt! Er gehört zu der Vampirgemeinschaft von Kyriakos (Band 1) und ist ein enger Vertrauter des Vampirkönigs.

Dimitri ist ein sehr düsterer Charakter, welcher von Schmerz lebt, seit seine Gefährtin verstorben ist, bis er Amila trifft, eine Frau die seiner verstorbenen Geliebten sehr ähnlich sieht.
Einerseits ist der Vampir dunkel, von Schmerz geleitet, in einer tiefen Depression, vollkommen am Ende und anderseits ist er Amila gegenüber so warm, er vergöttert sie, man spürt seine Liebe und Hoffnung, außerdem ist er sehr sinnlich und sexy.
Amila ist ein bezaubernder und liebevoller Charakter, der sich für seine Familie aufgeopfert hat und sie birgt ein grausames Geheimnis. Sie ist auf jeden Fall eine starke Frau mit einem kämpferischen Willen.
Die Beiden haben mir sehr gefallen und ich konnte mich leicht in die Charaktere rein versetzen und die Wirrungen ihrer Emotionen spüren, da die Geschichte aus der Sicht von beiden Protagonisten erzählt wird.

"Und so ging er los, um diese Frau über sein Leben oder seinen Tod entscheiden zu lassen." - S. 64

Die Autorin schreibt flüssig, nicht zu einfach und packend. Im Laufe der Handlung baut sie eine Spannung auf, die bis zum Ende hin gehalten wird, sodass man den Roman kaum aus der Hand legen kann. Abgesehen davon gibt es einige erotische Szenen, die ihr sehr gut gelungen sind. Hinzu kommt noch, dass mich die Idee mit Amilas Bürde überrascht und begeistert hat, aber da will ich nicht zu viel vorweg nehmen!


"In ihrem Kuss lagen alle Antworten, die er brauchte." - S. 260 

Beim dritten Teil der Reihe von Vanessa Sangue, handelt es sich um einen intensive und sinnlichen romantasy Roman, der bis zum Schluss hin packend und aufregend bleibt. Die Dark-Hope Reihe konnten mich bis jetzt immer wieder überzeugen und ich freue mich bereits darauf vom nächsten Band zu hören!



Weitere Titel der Dark-Hope-Reihe:
1. Dark Hope - Gebieter der Nacht
2. Dark Hope - Verbindung des Schicksals
3. Dark Hope - Gefährte der Einsamkeit


Rezension zu Witches of Norway - Nordlichtzauber von Jennifer Alice Jäger


Die 21-jährige Kunststudentin Elis hat kein Händchen für die Liebe und Schuld daran ist einzig ihr wohlgehütetes Geheimnis. Elis ist eine Hexe. Aber keine besonders gute. Immer wenn sie glaubt, alles im Griff zu haben, funkt ihr die Magie dazwischen. Nachdem ihre Verlobung geplatzt ist und sie beinahe ein Haus zum Einsturz gebracht hätte, bricht Elis kurzerhand das Studium ab und reist nach Norwegen. Hier will sie lernen, ihre Kräfte zu kontrollieren und trifft dabei auf den charismatischen und faszinierenden Hexer Stian, zu dem sie eine eigentümliche Verbindung spürt. Doch die Magie hat mal wieder ihren eigenen Plan und plötzlich findet Elis sich hundert Jahre zurückversetzt, im Norwegen des Jahres 1905 wieder…

Am Anfang der Geschichte dreht sich alles allein um Elis und wir lernen sie und ihre Probleme kennen. Sie ist eine Hexe, die es vor ihren Freund geheim hält und dazu noch ihre magischen Kräfte nicht beherrschen kann, was zu einigen zerbrochenen Tassen führt. Elis verreist, auf Anraten ihres Vaters, nach Norwegen zu entfernten Verwandten und ab da kommt die Geschichte schließlich ins Rollen.
Die Familie in Norwegen ist anders, vollkommen magisch und es tauchen einige interessante Charaktere auf und eine mögliche Liebesgeschichte bahnt sich an.

Wir sehen, wie aus dem etwas zurückhaltenden Mädchen, eine selbstbewusste Frau wird, neugierig und wissbegierig gerät sie durch Magie in die Zeit ihrer Vorfahren, aber warum?
Der Sprung in die Vergangenheit bringt einige Rätsel mit sich und die Spannung steigt bis zum Ende hin.
Es war sehr interessant zu lesen gewesen, was sie dort alles erlebt hatte, wie sie versuchte nicht aufzufallen, einen Weg zurück suchte in ihre Zeit und besonders gut fand ich die Charaktere aus der Vergangenheit. Erst ab der Zeitreise fand ich es spannend und konnte es nicht mehr aus der Hand legen.
Den männlichen Part in der Geschichte, Stian, ist durch und durch geheimnisvoll. Wir haben nicht viel von ihm erfahren und alles was man über ihn gelesen hat, machte ihn nur noch mysteriöser.

Der Schreibstil der Autorin ist einfach, sie beschreibt alles mit genauen Begriffen und Worten, was mir bei den Landschaften sehr gut gefallen hat und es lässt sich flüssig lesen.
Der Anfang der Geschichte hat mich nur nicht so sehr gepackt und erst mit der Zeit fing ich an die Protagonistin richtig zu mögen und sie nicht als einen xy Charakter zu sehen.

Die Idee, die hier aufgebaut wurde hat sich zu einer packenden Geschichte mit der Zeit aufgebaut, aber beim Ende hatte ich einerseits einen "Wow"-Effekt und anderseits dachte ich mir nur "Das ist doch mittendrin abgebrochen!?".
Den zweiten Band werde ich auf jeden Fall lesen und ich erwarte einige Rätsel und Mysterien, die aufgelöst werden.

Ein aufregender Hexenroman mit Zeitreise und vielen interessanten und spannenden Charakteren!