Rezension zu Blue Scales - Die Drachen von Talanis von Katharina V. Haderer



Ein Rudel wölfischer Gestaltenwandler ist in die Stadt gekommen, um eine alte Rechnung zu begleichen: Der Alpha-Wolf will der Familie Song ihren Platz in der Hexade streitig machen – dem Rat aus sechs Familien, die die moderne Stadt Poschovar unter sich aufgeteilt haben.

Nie hätte die 18-jährige Christine ›Christie Song‹ gedacht, dass sie eines Tages in die Belange der Familie hineingezogen werden würde. Doch die Wölfe richten ihre Aufmerksamkeit auf das vermeintlich schwächste Familienmitglied, das – als außereheliches Kind – wohl kaum deren mächtige magische Fähigkeiten geerbt haben kann.

Unversehens findet sich die junge Frau in einem gewaltsamen Konflikt wieder, mit dem sie nichts verbindet als ihr Familienname. Ihre einzigen Waffen gegen den Feind: Ihre Sturheit, ein Polo-Schläger und die seltsamen, blauen Schuppen an ihren Schultern, die einen Hinweis auf ihren leiblichen Vater geben …
"Die Bezeichnung >Drache< ist nicht bloß eine farbenfrohe Allegorie seines Charakters" - S. 18

Ein wirklich interessantes Cover wird hier einem geboten. Man erkennt die Protagonistin im Zentrum des Bildes, sie ist überwiegend in durchsichtigen blauen Farben dargestellt und ihre Schulter und die zuerkennende Rückenpartie weisen Schuppen auf. Um sie herum ist eine Mischung aus Blau und Lila, in der man bei genauen hinschauen Details findet, wie asiatische Schriftzeichen und eine schmale Straße mit Laternen.


Die Autorin schreibt im Ich-Erzähler und liefert eine Geschichte zum mitfiebern und benutzt eine wunderschöne Sprache, die zuerst einfach erscheint, aber Nachdruck hinterlässt. Ich bin sehr angetan von ihrem Schreibstil und von einigen Wörtern, die sie verwendet, die das Buch spannend, mysteriös und etwas heiter klingen lassen. Immer wieder kam ein Spannungsbogen auf und unerwartete Wendungen, sodass ich den Roman schwer aus der Hand legen konnte und ihn schnell beendet habe.

"Ich habe eine andere Geschichte zu erzählen - eine über Familie, im Speziellen meine. Es ist eine Geschichte über Liebe- wenn auch nicht amouröser Art -, über Enttäuschung, Hoffnung und Angst, die es mit sich bringt, wenn man diejenigen beschützen möchte, die einem nahestehen." - S. 11

Unsere Protagonistin hier ist die junge Christine, aus deren Sicht wir die Erlebnisse geschildert bekommen. Sie ist ein uneheliches Kind und sollte eigentlich nicht in das Machtnetzwerk von Talanis verwickelt werden, ein Netz von verschiedenen Familien (Gestaltwandler und Co.) die die Insel insgeheim regieren, aber sie gerät in den Mittelpunkt des Geschehens. Ihren Charakter empfand ich als authentisch, einerseits versucht sie stark zu sein, anderseits ist sie emotional belastet und muss mit sich kämpfen. Die Situation ist nicht einfach für sie, das steht fest und sie versucht mehr zu beschützen, als sich zu beweisen, ein sympathischer Charakterzug von ihr.


Die anderen Charaktere lernen wir ebenfalls gut kennen und ich empfand es noch als positiv, dass es kein Buch ist wo Gestaltwandler, wie Wölfe und anderen Fantasiewesen immer "verhübscht" werden. Sie werden bildreich und animalisch beschrieben, ein drastischer Wechsel zwischen Mensch und Tier. Interessant ist hier außerdem noch, dass man sich nicht auf Stereotypen verlassen kann und immer wieder überrascht wird.
Auch die "schlechten" Charaktere in Blue Scales haben mir gefallen, besonders die Großmutter, mit ihrer Abneigung gegen Christine, da sie nicht verwandt sind. Sie ist einerseits ein hinterlistiger und böser Charakter, aber hat auch eine andere Seite, die wir hin und wieder kurz aufleuchten sehen konnten.
Neben den fantastischen Elementen wird auch das Thema Familie hier groß geschrieben. Es geht um Akzeptanz und Zusammenhalt, aber auch um die Machtverhältnisse innerhalb der Familie.


Die Welt in der der Roman spielt heißt Mundus und Vesper, wo wir uns befinden ist eine Kontinentalplatte davon. Blue Scales kann vollkommen unabhängig von den anderen Büchern gelesen werden und es gibt ein paar geschichtliche Informationen zu ihrer fiktiven Welt. Wer mehr wissen möchte kann mit einem Klick auf diesen LINK mehr erfahren.
Zum Schluss kann ich sagen, dass es ich um einen packenden Urban Fantasy Roman handelt und ein Muss ist für alle Gestaltwandler Fans. Es ist spannend und das Setting sehr interessant, sodass ich es kaum aus der Hand legen konnte und mich wegen dem überzeugenden Schreibstil schon nach ihren anderen Romanen umgesehen habe.
Gestaltwandler, magische Kräfte, eine kleine Portion Liebe, Familienbände, Herrschaftskämpfe und Rache erwarten einen hier.

"Das Glockenspiel über der Ladentür hätte mir verraten sollen, dass der Unbekannte Unheil mit sich bringt ... nicht nur für Lin und mich, sondern für unsere gesamte Familie." S.11




1 Kommentar