[Rezension] zu Secret Woods: Das Reh der Baronesse von Jennifer Alice Jäger

Donnerstag, 22. September 2016

Buchrezension zu Secret Woods: Das Reh der Baronesse von Jennifer Alice Jäger


Durch Zufall habe ich das Buch entdeckt und war sofort begeistert gewesen. Es ist mehr als "nur" eine veränderte Nacherzählung von dem Märchen Brüderchen und Schwesterchen und ich lege es jedem Fan von romantischen Fantasygeschichten mit einem Hauch von Märchen ans Herz.


Klappentext:
Anstatt den Zwängen des Königshofs zu unterliegen, trainiert Nala lieber das Bogenschießen und gerät in Raufereien mit ihrem Bruder Dale. Aber als ihr Vater, der Baron von Dornwell, eine neue Frau auf das Anwesen bringt, sieht sie ihr Glück schwinden. Die Komtesse ist hochnäsig und böswillig, dennoch ist Nalas Vater ihr vollkommen verfallen. Als Nala schließlich das dunkle Geheimnis der Komtesse aufdeckt, ist es bereits zu spät. Sie setzt alles daran, ihre Familie vor der bösen Stiefmutter zu retten. Doch schon bald steht nicht nur das Leben ihres Bruders auf dem Spiel. Auch ihr eigenes Herz ist in Gefahr – und das des fremden Jägers mit dem verschmitzten Lächeln und den blaugrauen Augen…


Als erstes muss ich sagen, dass ich ein Fan von Romanen mit Märchenadaptionen bin und als ich das Buch anfing, hatte ich natürlich auch einige Erwartungen gehabt.
Die Sprache ist einfach, fließend und natürlich märchenhaft. Die Beschreibungen der Szenen sind ihr sehr gut gelungen, mit nicht zu vielen Details formt sie wunderbare Bilder.
Spannung war in der Geschichte schon da, immer wieder etwas im Hintergrund und das Ende nötigt einen ja den nächsten Teil der Serie zu lesen.

Die Anzahl der Charaktere sind überschaulich. Da haben wir Nala, die Protagonistin. Sie ist definitiv kein typisches Mädchen für die Zeit mit ihrem Bogen und nicht allzu großen Interesse für damenhafte Aktivitäten. Trotzdem finde ich Nala mädchenhaft, allein schon wie sie beschrieben wird und ihre Reaktionen auf manche Dinge. Außerdem wirkt sie auf mich sehr authentisch und ich mochte sie auf Anhieb.
Sie hat einen Bruder, Dale, zu dem sie eine besondere Beziehung hat. Er taucht immer wieder auf und meine Meinung über ihn änderte sich von sympatischer, liebevoller Bruder zu hoffnungslos naiv. Dale sieht die Situation immerzu anders, erst zum Ende hin steht er vollkommen auf der Seite seiner Schwester (kleiner Spoiler?).
Auf der anderen Seite der Geschichte steht die neue Frau von Nalas Vater und ihre Tochter. Von Anfang an ist einem klar, dass irgendwas nicht mit der neuen Mutter nicht stimmt, auch nicht mit ihrem Vater.
Ach, da gibt es noch diesen mysteriösen Jäger, für den es Liebe auf den ersten Blick ist... und für Nala?

Highlight im Buch ist die Aufdeckung des dunklen Geheimnisses und die Entwicklung von Nala und ihrer besonderen Stärke. Mir hat es sehr gut gefallen, wie sich die Geschichte entwickelt hat. Am Anfang war das Märchen im Vordergrund gewesen, wobei es mich zunächst stark an Aschenputtel erinnerte und es bildete sich schnell eine eigene interessante Geschichte, mit ein paar Wendungen.

Letztendlich lässt sich sagen, dass das Buch eine schöne Märchenadaption ist mit einer eigenen Handlung und liebevollen Charakteren. Es lässt sich schnell und leicht lesen, genau richtig für Zwischendurch und man fällt zurück in eine Märchenwelt!


P.S.: Folgeband ist bereits draußen!

Verlag: Carlsen impress
Seiten: 300 Seiten
ISBN: 978-3-646-60280-7
Einband: E-Book
Preis: 3,99 Euro

HIER der Link.

Liebe Grüße,
eure Ani

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen