Rezension zu Kernstaub - über den Staub an Schmetterlingsflügeln von Marie Graßhoff

Für diese Rezension habe ich mir jetzt viel Zeit gelassen und immer wieder drüber geschaut, dass ja keine Spoiler auftauchen. Die erste Fassung war nämlich noch voller Hinweise gewesen und viel zu lang. Habe mich jetzt kurz gehalten, damit ihr einen guten allgemeinen Eindruck bekommt. 

Erster Satz des Buches:"Als hätte man sie unter Schmerzen in den harten Boden gerammt, erheben sich die verkrüppelten Gestalten bizarr verformter Stämme qualvoll ächzend aus dem Erdreich."


Mara hat vergessen, dass sie bereits seit Hunderten von Leben vor den Wächtern des ewigen Systems flieht. Durch den Mord an ihr wollen sie den Weg aller Seelen zur Perfektion ebnen.
Ihr Dasein wird in diesem Leben lediglich von ihrer immensen Angst vor Uhren bestimmt. Doch als die Wächter sie erneut aufspüren, um sie aus dem Kreislauf der Wiedergeburten zu tilgen, verschiebt sich das Gleichgewicht der Dimensionen: Uralte Erinnerungen kehren zurück, eine längst vergessene Liebe erwacht von Neuem und Kriege spalten den Planeten.

Und über allem schwebt die Frage: Wenn die ganze Welt dich hasst, würdest du dich trotzdem für sie opfern?
Das Cover des Buches finde ich passend zum Genre Science Ficiton/Dystopie, aber es hat auch einen Hauch Fantastisches für mich. Abgesehen davon ist es ein regelrechter Eyecatcher mit dem im Flug fallenden Planeten und dem Paar darunter, umgeben vom orangenfarbenem Licht und Sternenhimmel.

Zu Anfang musste ich mich erstmal auf den Schreibstil der Autorin einlassen, denn schon lange habe ich nichts mehr gelesen, wo wirklich "gewaltig" und sehr bildhaft geschrieben wird. Immer wieder tauchen verschachtelte Sätze auf, einige Nebensätze und man muss sich beim lesen konzentrieren um bloß kein Detail zu verpassen, dass in Zukunft wichtig wird. Außerdem ist das Buch mit seinen knapp 980 Seiten ein dicker Schmöcker, für den man Zeit aufbringen muss. (Es lohnt sich..)

Die Protagonistin des Romans ist Mara, die viel von ihren unzählig vielen früheren Leben vergessen hat, auch Juan, zu dem ich später komme. Sie wird oft als zierliches, ängstliches und verlorenes Mädchen dargestellt, welches sich schwer tut mit der neuen Situation und einfach nicht weiter weiß.
Aber in den Rückblenden zu ihren früheren Leben, sehen wir eine sehr starke, kämpferische und eigenwillige junge Frau, die sie einst war. Hin und wieder hat man den Anschein, dass genau diese Persönlichkeit in ihr steckt, aber ich denke es wird sich so richtig erst in den Folgebänden entwickeln.

Für mich waren die verschiedenen Rückblenden ein kleines Highlight gewesen, weil es immer wieder spannend war und auch tragisch zu lesen. Allein schon über die Idee mit den Welten und Sphären zu lesen ist beeindruckend und brachte die Charaktere hin und wieder in den Schatten.

Zu dem Charakter Juan gibt es viele geteilte Meinungen, da er seine Rolle als Bad Boy sehr verinnerlicht hat. Immer wieder ist er gereizt, wütend und schlich und weg gemein. Erst mit der Zeit erfahren wir mehr über ihn und fangen an seine Sicht zu verstehen oder auch nicht. Ich persönlich war nicht negativ auf ihn eingestellt gewesen, weil ich jedes Mal dachte: "Da steckt doch was dahinter...er drückt sich einfach nicht aus." und hatte eher etwas Mitleid mit ihm.
Als Fazit lässt sich sagen, dass es sich hierbei um ein Buch handelt, auf das man sich einlassen muss. Es ist in meinen Augen ein epischer Science Fiction Roman mit parallelen zu anderen Genres und mit einer komplexen Struktur, die es Wert ist erkundet zu werden. Der Roman punktet nicht nur mit vielseitigen Charakteren, sondern auch mit seiner komplizierten, außergewöhnlichen Welt(en) und dem mächtigen Schreibstil der Autorin, der sich von peotisch, verschachtelt zu einfach fließend wandeln kann.

Für jeden, der sich gerne mal wieder vor eine Herausforderung stellen möchte, ist es genau das Richtige.



P.S.: Das Taschenbuch Format hat auch eine unglaublich schöne Innengestaltung auf jeder Seite! ;)

Keine Kommentare