[Buchrezension] zu „So wüst und schön sah ich noch keinen Tag“ von Elizabeth LaBan



„So wüst und schön sah ich noch keinen Tag“ von Elizabeth LaBan 

„Tritt ein, um Freundschaft zu schenken und zu finden“

Der Roman beginnt damit, dass Duncan die Irving School betritt, wo er dieses Jahr vorhat seinen Abschluss zu machen. Die Tradition der Absolventen besteht darin, dass sie ein Geschenk da lassen für den Nächsten, der in ihr Zimmer einzieht. Als aber Duncan sein Zimmer sieht ist er am Boden zerstört. Es ist das kleinste Eckzimmer und davor wohnte dort der Albino Tim McBeth. Er war nur für das Abschlussjahr an der Irving und hinterlässt einige Nachrichten auf CDs. Zunächst möchte Duncan sie nicht anhören und zurück zu einem normalen Schulleben. Irgendwas scheint nicht zu stimmen, aber er hört sie sich trotzdem an.



Am meisten hat mir gefallen, dass gleich am Anfang Spannung aufgebaut wurde durch Duncan. Er versucht ein Ereignis aus der Vergangenheit zu vergessen, wird jedoch mit Tims Geschenk wieder da rein geworfen. Tim hingegen ist froh, dass ausgerechnet Duncan in sein altes Zimmer einziehen wird und hinterlässt ihm diese Nachrichten. „Als ich hörte, dass du hier einziehst, konnte ich es einfach nicht glauben, ehrlich.“ Im Hinterkopf baute sich gleich die Fantasie auf, dass irgendwas Schlimmes damals passiert ist.
Außerdem war es sehr interessant zu lesen gewesen, da es sich hierbei um zwei Geschichten handelt. Die eine ist von Tim und wird in der ersten Person, durch seine Sprachnachrichten, erzählt. Darin geht es um sein Jahr an der Irving, seine Liebe zu Vanessa, ihrem festen Freund und der Tatsache, dass er ein Albino ist. Die Zweite, von Duncan, ist in der dritten Person. Er reflektiert das Gesagte von Tim nochmals und auch bei ihm dreht es sich um eine Liebesgeschichte. Die ganze Erzählweise war spannend gewesen und brachte einiges an Überraschungen mit sich. Die Charaktere mag ich beide sehr, beide haben auch vieles gemeinsam, von ihrer Art des Denkens bis zu ihrer netten Art. Wobei mir die Geschichte von Tim besser gefallen hat, sie wurde viel tiefer beschrieben und Vanessa ist ein wunderbarer Charakter, der Tim wie einen normalen Jungen sieht. In Duncan seiner Geschichte ist nicht viel Handlung mit drinnen. Er wird öfters außen vorgelassen und von Daisy erfährt man nicht viel. Auch das „Ereignis“, dass er nicht vergessen kann, wird spät aufgelöst. Letztendlich mochte ich das Buch und seine Themen, Loslassen, Weitergehen und Erwachsen werden. Es hebt sich etwas von anderen typischen Jugendbüchern ab.

ISBN: 978-3-446-25193-9
Verlag: Hanser Verlag
Seiten: 288 Seiten
Preis: 16,90 Euro/ E-Book 12,99 Euro
Quelle: Hanser Literaturverlage
Follow my blog with Bloglovin

Keine Kommentare