Rezension zu Mind Games von Teri Terry

Und da ist noch eine weitere Anweisung. Unter keinen Umständen darf ich den anderen mitteilen, was ich mit meinen Sinnen wahrnehme.“


Stell dir vor du verbringst dein komplettes soziales Leben im Netzwerk, egal ob es darum geht Freunde zu treffen, auf Erkundungen zu gehen oder Unterricht zu haben. Alles online. Nur wenige Menschen sträuben sich davor ein Display in den Kopf einzusetzen und online zu gehen. 
Luna ist eine der wenigen Personen die sich wehren. Ihre eigene Mutter starb durch die virtuelle Welt. Doch ist das auch ihr Motiv als Verweigerin zu leben? Aber dann fällt sie dem Internet-Konzern PareCo auf . . . 



Zu allererst das Cover. Wirklich überwältigend und passt perfekt zu dem Inhalt des Buches. 
Abgesehen davon ist das Buch neben den einzelnen Kapiteln in sieben Große geteilt mit Coverbild und passenden Zitaten. Sehr schön und ich liebe einfach Zitate vor Kapiteln. 
Die Idee hinter der Geschichte und ihre Darstellung hatte mich begeistert. Es kam einem alles so real vor und es war immer nachvollziehbar. Einfach logisch. Und man fragt sich oft, ob das nicht irgendwann passieren könnte?
Es begegnen einem viele verschiedene Charaktere und die Protagonistin ist ein willensstarkes Mädchen mit einigen Geheimnissen, dass auch mal zusammen brechen kann. In dem Roman wird sie als ein hochbegabtes Mädchen dargestellt, aber davon habe ich nicht viel gemerkt. 
Zu den anderen Charakteren. An sich haben sie mir alle gut gefallen, die Guten, als auch die Bösen. Doch man erfährt nicht so viel von ihnen, wie man sich wünscht. Auch geht die Autorin nicht tief in die Handlugen rein und mir kam es zum Teil oberflächlich erzählt vor. 
Die Geschichte erleben wir aus Lunas Perspektive und das Tempo nimmt mit jedem Kapitel zu, bis man vor dem Schluss steht. Die vielen Dialoge und schnellen Handlungen treiben einen regelrecht durch die 458 Seiten. 

Im Fazit. Es ist ein gutes Jugendbuch aus dem Sci – Fi und Dystopie Bereich. Mal anders und mit einem interessanten Thema. Wiederum wünschte ich mir eine detailreichere Geschichte, mehr Gefühle und bitte nicht so viele Dialoge.

Liebe Grüße,

eure Ani!

Kommentare

  1. Hey du (:

    Wo du es erzählst, finde ich die Schnelligkeit im Buch wirklich passend zur Vorstellung, sein Leben online zu verbringen. Ich kann mir gut vorstellen, dass das dem Lesevergnügen einen kleinen Abbruch gibt - schade eigentlich. Hast du andere Bücher von Teri gelesen? Mich würde interessieren, was du von denen hältst und ob diese genauso oberflächlich sind (:

    Liebe Grüße
    Sarah ❤️

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi! :)

      Also ich habe bis jetzt noch ihre Gelöscht Reihe gelesen. Diese hatte mehr von einem Thriller und ist wirklich spannend. Dort wird vieles aufeinander aufgebaut, es gibt einige Geheimnisse und Enthüllungen, die einen wundern. Wobei es sich bei der Reihe um eine Trilogie handelt. Bei Mind Games ist es ein Einzelroman (auch mal wieder angenehm) und die Geschichte ist vermutlich deswegen so schnell. An sich kann ich die Autorin empfehlen ;)

      Liebe Grüße!
      Anastasia ;-)

      Löschen
  2. Zitate vor Kapiteln? Oh, das liebe ich auch immer sehr! Kennst du noch mehr Bücher, bei denen das so ist? Mir fällt leider außer "Ewig und Eins" von Adriana Popescu kein einziges ein. :/

    Liebe Grüße,
    Viktoria von www.diary-of-a-booklover.tumblr.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Spontan fällt mir noch "Die Königin der Schatten" ein von Erika Johansen ;)
      Auch ein tolles Buch übrigens! ;D

      Liebste Grüße!
      Ani

      Löschen